Großer epide­mio­lo­gi­scher Druck: Neues zur Myopie

Es wird ange­nom­men, dass die Inzi­denz der Myopie im Jahr 2050 bei 50% der Welt­be­völ­ke­rung liegen wird. Zurzeit liegt der Anteil von Myopen in Teilen Asiens aber auch schon bei 70–80%. Damit wird die Kurz­sich­tig­keit zu einem zuneh­men­den globa­len gesund­heit­li­chen und sozio­öko­no­mi­schen Problem.

20. Juni 2021
SAINT-DENIS (Bier­mann) – Unter realen Bedin­gun­gen wird in der fran­zö­si­schen Bevöl­ke­rung selte­ner Anti-VEGF verab­reicht als in den Zulas­sungs­stu­di­en mit monat­li­chen Sche­ma­ta, so das Ergeb­nis einer Beob­ach­tungs­stu­die. Auch finden weni­ger Kontroll­un­ter­su­chun­gen statt. Die Ergeb­nis­se könn­ten auf einen Mangel an syste­ma­ti­schem Moni­to­ring hinwei­sen, der mit einer gerin­ge­ren Injek­ti­ons­zahl und/oder einer Präfe­renz für
16. Juni 2021
MELBOURNE (Bier­mann) – Eine schlech­te Adhä­renz oder Persis­tenz kann bei Pati­en­ten mit neovas­ku­lä­rer alters­ab­hän­gi­ger Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (nAMD) die Ergeb­nis­se einer intra­vit­rea­len Injek­ti­ons­the­ra­pie beein­träch­ti­gen. Aller­dings besteht hier derzeit kein Konsens über die Defi­ni­ti­on und Klas­si­fi­zie­rung einer Adhä­renz. Ein Autoren­team aus 9 Ländern, darun­ter Groß­bri­tan­ni­en, Frank­reich und Deutsch­land, beschreibt daher im „JAMA Ophthal­mo­lo­gy“
13. Juni 2021
WIEN (Bier­mann) – Eine Arbeits­grup­pe um Prof. Dr. Gerhard Garhö­fer, Leiter der Abtei­lung Ophthal­mo­phar­ma­ko­lo­gie an der Medi­zi­ni­schen Univer­si­tät Wien, unter­such­te die Wirkung von oral verab­reich­tem Dronabi­nol, einem synthe­ti­schen Tetra­hy­dro­can­­na­­bi­­nol-Deri­vat, auf die reti­na­le Hämo­dy­na­mik bei gesun­den Proban­den. Die Ergeb­nis­se zeigen, dass Dronabi­nol den gesam­ten reti­na­len Blut­fluss (TRBF) erhöht, ohne die Sauer­stoff­ex­trak­ti­on
18. Juni 2021
DURHAM (Bier­mann) – Ante­rio­re cornea­le Striae (ACS) sind mit einem nied­ri­gen Augen­in­nen­druck (IOD) asso­zi­iert. Die klini­sche Bedeu­tung von ACS ist jedoch unklar. Eine US-ameri­­ka­­ni­­sche Arbeits­grup­pe hat daher Augen mit Striae im Vergleich zu Augen ohne Striae bei Pati­en­ten unter­sucht, deren Glau­kom­ope­ra­ti­on 8 Wochen und mehr zurück­lag. Das Ergeb­nis der Studie
11. Juni 2021
MORGANTOWN (Bier­mann) – In drei prospek­ti­ven Quer­schnitts­stu­di­en wurden die Intra- und Inter-Anwen­­der- sowie die Inter-Device-Reli­a­­bi­­li­­tät von Messun­gen des Augen­in­nen­drucks (IOD) mit der Rebound-Tono­­­me­­trie (RT, iCare ic100) charak­te­ri­siert. Die gerin­ge­re Mess­va­ria­bi­li­tät der RT und die gute Repro­du­zier­bar­keit würden nahe­le­gen, dass damit IOD-Ände­­run­­gen im Zeit­ver­lauf stabi­ler charak­te­ri­siert werden könn­ten als mit der
4. Juni 2021
BOSTON (Bier­mann) – In einer hete­ro­ge­nen Pfle­ge­po­pu­la­ti­on vergli­chen US-ameri­­ka­­ni­­sche Augen­ärz­te die Pati­en­ten­ak­zep­tanz dreier kommer­zi­ell erhält­li­cher Augen­­trop­­fen-Appli­­ka­­ti­on­s­hil­­fen. Die Ergeb­nis­se der Studie deuten darauf hin, dass Pati­en­ten einer Verwen­dung von Tropf­hil­fen gegen­über aufge­schlos­sen sind. Aller­dings seien objek­ti­ve­re Daten erfor­der­lich, um fest­zu­stel­len, ob diese Hilfen die Medi­ka­men­ten­ein­nah­me und die klini­schen Ergeb­nis­se verbes­sern, stel­len
14. Juni 2021
FREIBURG (Bier­mann) – Die doppel­blin­de, rando­mi­sier­te und kontrol­lier­te EDEMAS-Studie (Eye Drops for Early Morning-Asso­cia­­ted Swel­ling) unter­such­te den Effekt von hyper­os­mo­la­ren Augen­trop­fen auf das Horn­haut­ödem bei Fuchs´scher Endo­thel­dys­tro­phie. Einge­schlos­sen wurden 68 Pati­en­ten mit ausschließ­lich stroma­lem Horn­haut­ödem, welche bereits für eine DMEK vorge­se­hen waren. Jeweils ein Auge erhielt hyper­os­mo­la­re Augen­trop­fen, das andere
7. Juni 2021
PITTSBURGH (Bier­mann) – Risi­ko­fak­to­ren, klini­sches Erschei­nungs­bild, Manage­ment der Thera­pie und Verlauf einer Proteus mira­­bi­­lis-Kera­­ti­­tis unter­such­te eine retro­spek­ti­ve Studie zu Fällen, in denen der Erre­ger mittels Kultur nach­ge­wie­sen wurde. Die Behand­lung erfolg­te zwischen 1998 und 2019 am Univer­si­ty of Pitts­burgh Medi­cal Center. Für 14 Kera­ti­tis­fäl­le (16 Augen) waren Behand­lungs­ak­ten verfüg­bar und
31. Mai 2021
KANAGAWA (Bier­mann) – Bei flacher Vorder­kam­mer mit engem Kammer­win­kel kann häufi­ger eine Reduk­ti­on des Vorder­kam­mer­vo­lu­mens und eine hyper­ope Refrak­ti­ons­än­de­rung nach erfolg­rei­cher DMEK beob­ach­tet werden. Zu diesem Schluss kommen japa­ni­sche Ophthal­mo­lo­gen im Rahmen ihrer Studie an 25 pseu­do­pha­ken Augen von 25 Pati­en­ten, welche sich einer DMEK unter­zie­hen muss­ten. Prä- und post­ope­ra­tiv
14. Juni 2021
WASHINGTON (Bier­mann) – Eine neue Tech­nik mit naht­lo­ser trans­sklera­ler Befes­ti­gung von Intrao­ku­lar­lin­sen ermög­licht einen guten Visus und eine schnel­le opti­sche Reha­bi­li­ta­ti­on. Bei der IOL-Berech­­nung spielt auch die Ursa­che der Apha­kie eine wesent­li­che Rolle. Zu diesem Ergeb­nis kam die Analy­se eine Fall­se­rie mit 45 Augen, welche eine sekun­dä­re Intrao­ku­lar­lin­sen­im­plan­ta­ti­on erhiel­ten. Neben
7. Juni 2021
LINZ (Bier­mann) – Eine öster­rei­chi­sche prospek­ti­ve, rando­mi­sier­te und einfach maskier­te Studie mit 80 Augen von 40 Pati­en­ten, welche sich alters­be­dingt beid­sei­tig einer Kata­rakt-Opera­­ti­on unter­zie­hen muss­ten und mittels femto­­se­kun­­­den­la­­ser-assis­­tier­­ter Tech­nik (FLACS) operiert wurden, unter­such­te den Einfluss der Kapsu­­lo­­to­­mie-Zentrie­­rung auf die Stabi­li­tät der Intrao­ku­lar­lin­se. Vergli­chen wurde die Neigung der Intrao­ku­lar­lin­se bei apex­zen­trier­ter
31. Mai 2021
BARCELONA (Bier­mann) – Im Rahmen einer rando­mi­sier­ten Phase IV Open Label-Studie wurden 50 Pati­en­ten, die sich einer Kata­rakt-Opera­­ti­on unter­zie­hen muss­ten, 1:1 in zwei Grup­pen unter­teilt und erhiel­ten bei Opera­ti­on des ersten Auges eine Kombi­na­ti­on aus intra­ka­me­ra­lem Anäs­the­ti­kum und Mydria­ti­kum (Mydrane/Fydrane) sowie anäs­the­ti­sche Augen­trop­fen. Bei Opera­ti­on des zwei­ten Auges wurde ledig­lich
26. April 2021
SEOUL (Bier­mann)  Eine aktu­el­le Studie hat gezeigt, dass reti­na­le Biomar­ker Alzheimer(AD)-bedingte Gehirn­ver­än­de­run­gen wider­spie­geln und ein Hilfs­mit­tel im Scree­ning kogni­tiv gesun­der (CN) Perso­nen im präkli­ni­schen Stadi­um der AD darstel­len können. Die Autoren nahmen 49 CN-Perso­­nen (Durch­schnitts­al­ter 70,6 Jahre; SD 9,4 Jahre), davon 25 Frauen (51%;), in die Quer­schnitts­stu­die auf. Alle Analy­sen
9. Novem­ber 2020
HOUSTON (Bier­mann) – In einer aktu­el­len Studie haben deren Autoren versucht, Para­me­ter des vorde­ren Augen­ab­schnit­tes zu finden, durch die eine Unter­schei­dung der 2 Mecha­nis­men, die zu einem Winkel­block führen können, möglich ist. Bei diesen Mecha­nis­men handelt es sich zum einen um den Pupil­lar­block (PB) und zum ande­ren um die Plateau-Iris-Konfi­gu­ra­­ti­on
17. Juni 2020
KAIRO (Bier­mann) – Das multi­fo­ka­le Elek­tro­re­ti­no­gramm (mfERG) ist ein sensi­ti­ves, objek­ti­ves Instru­ment zur Beur­tei­lung einer Netz­haut­funk­ti­ons­stö­rung bei Pati­en­ten mit Blut­hoch­druck, so das Ergeb­nis einer ägyp­ti­schen Fall-Kontroll-Studie. Die mfERG-Ampli­­tu­­de sei ein viel­ver­spre­chen­der Prädik­tor für die frühe Entwick­lung einer Reti­no­pa­thie bei syste­mi­scher Hyper­to­nie, resü­mie­ren die Studi­en­au­toren. In der Fall-Kontroll-Studie wurden 98 Augen
14. Juni 2021
KALKUTTA (Bier­mann)  Mali­gne Tumore der ablei­ten­den Tränen­we­ge (LDS) sind selten, jedoch poten­zi­ell lebens­be­droh­lich. Sie umfas­sen ein brei­tes Spek­trum verschie­de­ner Enti­tä­ten. Eine aktu­el­le Studie hat nun gezeigt, dass bösar­ti­ge LDS-Tumore epithe­lia­len Ursprungs weit häufi­ger auftre­ten als nicht epithe­lia­le Formen. Die Thera­pie der Wahl stellt die breit­flä­chi­ge lokale Exzi­si­on mit adju­van­ter Bestrah­lung
14. Juni 2021
HELSINKI  Es exis­tie­ren nur wenige Studi­en zu dem Lang­zeit­ver­lauf der juve­ni­len idio­pa­thi­schen tubu­loin­ters­ti­ti­el­len Nephri­tis (TIN) oder der TIN mit Uvei­tis (TINU). Eine aktu­el­le Studie aus Finn­land hat nun gezeigt, dass eine einge­schränk­te Nieren­funk­ti­on und/oder okulä­re Beglei­ter­kran­kun­gen mehre­re Jahre andau­ern können. Die Autoren halten daher eine Nach­be­ob­ach­tung sowohl der Nieren als
14. Juni 2021
MADHYA PRADESH Das okulä­re pyoge­ne Granu­lom (PG), welches zu den lobu­lä­ren, kapillä­ren Häman­gio­men gezählt wird, ist ein entzünd­li­cher, schnell wach­sen­der, gefäß­rei­cher, benig­ner Tumor. Nichts­e­lek­ti­ve Beta­blo­cker – wie das Timo­lol – können eine Vaso­kons­trik­ti­on vermit­teln, angio­ge­ne­ti­sche Zyto­ki­ne beein­flus­sen und aufgrund dessen eine Apopto­se der kapillä­ren Endo­thel­zel­len indu­zie­ren. Eine aktu­el­le Studie aus

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.