Am Ball bleiben! 

Am Ball blei­ben” lautet die Losung dieser Tage. Konstan­te Leis­tung, klare Entschei­dun­gen und über­zeu­gen­de Tech­nik zeich­nen nicht nur sport­li­che Wett­be­wer­be aus. Und es gilt immer besser zu werden – auch für uns … 

12. Juli 2024
SHANGHAI (Bier­mann) – Zwischen AIPL1-asso­­zi­ier­­ter konge­ni­ta­ler Leber-Amau­ro­­se (LCA) und früher schwe­rer Netz­haut­dys­tro­phie (EOSRD) zeigen sich unter­schied­li­che klini­sche Merk­ma­le und ein diffe­rie­ren­des Vari­an­ten­spek­trum, wie aus einer aktu­el­len Arbeit hervor­geht. Pati­en­ten mit mindes­tens einer Nicht-Null-Muta­­ti­on (insbe­son­de­re c.152A>G und c.572T>C) weisen dabei signi­fi­kant häufi­ger einen milde­ren EOSRD-Phäno­­typ auf als Pati­en­ten mit zwei Null-Mutationen.
21. Juni 2024
INDIANAPOLIS (Bier­mann) Aus einer aktu­el­len Arbeit geht hervor, dass die Gabe von zusätz­li­chem Sauer­stoff während der vasopro­li­fe­ra­ti­ven Phase der Früh­­ge­­bo­­re­­nen-Reti­­no­­pa­­thie (ROP) die Notwen­dig­keit einer Laser­pho­to­ko­agu­la­ti­on oder intra­vit­rea­len Beva­ci­­zumab-Behan­d­­lung bei Hoch­ri­si­ko­pa­ti­en­ten deut­lich verrin­gert. Die Autoren folgern aus ihren Ergeb­nis­sen, dass eine geziel­te zusätz­li­che Sauer­stoff­the­ra­pie zur Aufrecht­erhal­tung einer Sätti­gung von 97–99 %
21. Juni 2024
PALO ALTO (Bier­mann) – In einer aktu­el­len Studie wurden die Auswir­kun­gen einer Behand­lung mit Anti-VEGF auf die Entwick­lung der proli­fe­ra­ti­ven diabe­ti­schen Reti­no­pa­thie (PDR) bei Pati­en­ten mit nicht-proli­­fe­ra­­ti­­ver diabe­ti­scher Reti­no­pa­thie (NPDR) in der klini­schen Praxis in den USA unter­sucht. Die Wissen­schaft­ler werte­ten in einer retro­spek­ti­ven Analy­se elek­tro­ni­sche Kran­ken­ak­ten (Vestrum Health; Jan
12. Juli 2024
TEL AVIV (Bier­mann) – Eine neue Arbeit zur Bewer­tung der Genau­ig­keit eines neuen Instru­men­tes zur Messung des intrao­ku­la­ren Druckes (IOD) ohne Anwen­dung von Horn­haut­druck zeigte eine gute klini­sche Über­ein­stim­mung der IOD-Mess­er­ge­b­­nis­­se des Proto­typs vergli­chen mit den Refe­renz­in­stru­men­ten. In ihrer prospek­ti­ven Fall-Kontroll-Studie haben die Wissen­schaft­ler von 16 gesun­den Frei­wil­li­gen ohne Augenpathologie
5. Juli 2024
TÜBINGEN (Bier­mann) – Die mini­­mal-inva­­si­­ve Blasen­chir­ur­gie mit dem XEN-45-Gel-Stent ist für die Behand­lung des Normal­druck­glau­koms (NTG) noch nicht etabliert. Eine aktu­el­le Arbeit bestä­tigt nun, dass der XEN-45-Stent für die Lang­zeit­be­hand­lung von NTG wirk­sam und sicher ist. Um die Ergeb­nis­se zu verbes­sern, ist den Autoren nach, dennoch häufig ein Need­ling erforderlich.
21. Juni 2024
OSAKA (Bier­mann) – Glau­kom­pa­ti­en­ten ohne subjek­ti­ve Sympto­me können durch zufäl­li­ge Bilder mit Rauschen auf Gesichts­feld­stö­run­gen aufmerk­sam gemacht werden. Dabei ist das von einer Compu­ter­gra­fik (CG) erzeug­te Rauschen bei der Bewer­tung der subjek­ti­ven Wahr­neh­mung von Gesichts­feld­ab­wei­chun­gen wirk­sa­mer als ein analo­ges Rauschen, wie die Autoren einer verglei­chen­den aktu­el­len Arbeit zeigen. Die Wissenschaftler
10. Juli 2024
BILBAO (Bier­mann) — Ziel einer deskrip­ti­ven, retro­spek­ti­ven Studie aus Spani­en war, die opti­schen und topo­gra­phi­schen Verän­de­run­gen nach manu­el­ler super­fi­zi­el­ler Kera­tek­to­mie (MSK) bei Salz­­mann-Knoten-Dege­­ne­ra­­ti­on zu beschrei­ben. Alle in die Studie einge­schlos­se­nen Pati­en­ten mit der klini­schen Diagno­se einer nodu­lä­ren Salz­­mann-Dege­­ne­ra­­ti­on wurden im Cornea Service des Insti­tu­to Clíni­co Quirúr­gi­co de Oftal­mo­lo­gía (ICQO), Bilbao,
2. Juli 2024
HOMBURG/SAAR (Bier­mann) — Die biome­cha­ni­schen Eigen­schaf­ten der Horn­haut zeigen nach einer Implan­ta­ti­on von intra­cor­nea­len Ring­seg­men­ten (ICRS) inkon­sis­ten­te Verän­de­run­gen. Klas­si­sche biome­cha­ni­sche Para­me­ter der Horn­haut (unter Verwen­dung einzel­ner zentra­ler Luft­stoß­to­no­me­ter) schei­nen für die Nach­un­ter­su­chung nach ICRS-Implan­­ta­­ti­on nicht geeig­net zu sein. Zu diesem Ergeb­nis kam eine Studie, bei der Verän­de­run­gen der biome­cha­ni­schen Eigen­schaf­ten der
25. Juni 2024
GRAZ (Bier­mann) — Bei drei Fällen mit rezi­di­vie­ren­der Acant­hamö­ben­ke­ra­ti­tis (AK) wurde mit Hilfe der konfo­ka­len in vivo-Mikro­s­ko­­pie der Horn­haut (IVCM) die Abla­ti­ons­tie­fe des  Exci­­mer-Laser bei gleich­zei­ti­ger Verwen­dung von Mito­my­cin C 0,02% gesteu­ert. Die Pati­en­ten hatten auf eine mehr­wö­chi­ge inten­si­ve topi­sche Thera­pie gegen Akant­hamö­ben nicht ange­spro­chen. Somit wurde die Indi­ka­ti­on für
11. Juli 2024
LINZ/ZÜRICH/HOMBURG (Bier­mann) — Für die Implan­ta­ti­on phaker Hinter­kam­mer­lin­sen (phakic poste­rior cham­ber intrao­cu­lar lens, pIOL) werden präzi­se refrak­ti­ve Ergeb­nis­se benö­tigt, um eine hohe Pati­en­ten­zu­frie­den­heit zu errei­chen. Eine retro­spek­ti­ve Studie sollte mit Schwer­punkt auf myopen Augen Fakto­ren heraus­ar­bei­ten, welche die pIOL-Berech­­nung beein­flus­sen könn­ten und poten­zi­el­le Vortei­le moder­ner Vorher­sa­ge­mo­del­le bewer­ten. Im Rahmen der
3. Juli 2024
PITTSBURGH (Bier­mann) — In einer retro­spek­ti­ven Analy­se von Kran­ken­ver­si­che­rungs­an­sprü­chen und Über­prü­fung von Kran­ken­ak­ten einer großen Gesund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on in West-Penn­syl­­­va­­nia wurde unter­sucht, welche Merk­ma­le die Inan­spruch­nah­me von präope­ra­ti­ven Unter­su­chungs­leis­tun­gen am stärks­ten vorher­sa­gen können und wie wahr­schein­lich es ist, dass sich die präope­ra­ti­ve Unter­su­chung auf post­ope­ra­ti­ve uner­wünsch­te Ereig­nis­se auswirkt. Versi­che­­rungs-Mitglie­­der im Alter von
26. Juni 2024
WIEN (Bier­mann) — Das Design von Intrao­ku­lar­lin­sen (IOL) wird immer wieder verän­dert. Verglei­che mit bereits vorhan­de­nen IOL können zeigen, welche Perfor­mance von den neuen IOL zu erwar­ten ist. In einer prospek­ti­ven, inter­ven­tio­nel­len klini­schen Vergleichs­stu­die wurden die intra­in­di­vi­du­el­len Unter­schie­de in der Sehleis­tung einer mono­fo­ka­len und einer verbes­ser­ten mono­fo­ka­len Intrao­ku­lar­lin­se (IOL) der gleichen
25. März 2024
WIEN (Bier­mann) – Die Autoren einer aktu­el­len Studie haben mithil­fe einer auto­ma­ti­sier­ten quan­ti­ta­ti­ven, auf Künst­li­cher Intel­li­genz (KI)-basierenden Analy­se verschie­de­ne bild­ge­ben­de Biomar­ker bei Subty­pen einer maku­lä­ren Neovasku­la­ri­sa­ti­on (MNV) vergli­chen und signi­fi­kan­te Unter­schie­de fest­ge­stellt, die prognos­tisch hilf­reich sein können. Im Rahmen ihrer retro­spek­ti­ven Quer­schnitts­stu­die führ­ten die Wissen­schaft­ler eine KI-basier­­te Analy­se von 34.528
5. Dezem­ber 2023
LONDON (Bier­mann) – Wie aus einer aktu­el­len Studie hervor­geht, führt der Komple­­men­t­­fak­­tor-C3-Inhi­­bi­­tor Pegcet­aco­plan (PCP) bei Pati­en­ten mit einer Geogra­phi­schen Atro­phie (GA) zu einer signi­fi­kan­ten Reduk­ti­on der Progres­si­ons­ra­te (PR). Laut den Autoren der Arbeit erweist sich die Wirk­sam­keit auf Aufnah­men der Spec­­tral-Domain-OCT (SD-OCT) als erheb­lich stär­ker evident als auf solchen der
27. Novem­ber 2023
TAIPEH (Bier­mann)  Bei der „bacil­la­ry layer detach­ment“ (BALAD) handelt es sich um eine in der OCT hypo­re­flek­ti­ven, kuppel­för­mi­gen Abhe­bung der Photo­­re­­ze­p­­tor-Innen­­se­g­­men­­te inner­halb der Myoid-Zone (MZ) und über der hyper­re­flek­ti­ven Elli­p­­so­id-Zone (EZ). Einer aktu­el­len Studie zufol­ge führt eine Thera­pie mit Anti-VEGF bei Pati­en­ten mit einem Diabe­ti­schen Maku­la­ö­dem (DMÖ) mit versus ohne
12. Juli 2024
NANJING (Bier­mann) – Es gibt wenige Belege für Atro­­pin-Inter­­ven­­ti­o­­nen zur Myopie­kon­trol­le bei Kindern mit Myopie und inter­mit­tie­ren­der Exotro­pie (IXT). Aus einer aktu­el­len Arbeit geht hervor, dass 0,01%ige Atro­­pin-Augen­­tro­p­­fen bei Kindern mit Myopie und IXT wirk­sam und sicher sind, um das Fort­schrei­ten der Myopie zu verlang­sa­men, ohne die Exotro­pie­be­din­gun­gen oder das
8. Juli 2024
TORONTO (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Arbeit zeigt, dass Pati­en­ten mit nicht­in­fek­tiö­ser Uvei­tis (NIU), die sich einer syste­mi­schen immun­mo­du­la­to­ri­schen Thera­pie (IMT) unter­zo­gen haben, häufig mit mehre­ren Thera­peu­ti­ka behan­delt werden müssen, bevor ein opti­ma­les Anspre­chen auf die Behand­lung erreicht wird. Die Studi­en­au­toren schlos­sen in ihre retro­spek­ti­ve Fall­se­rie alle konse­ku­ti­ven Fälle von Erwachsenen
4. Juli 2024
BERLIN (Bier­mann) – Intra­vit­rea­le Implan­ta­te mit Fluo­ci­­no­­lon-Acetonid (FAc) mit verzö­ger­ter Wirk­stoff­frei­set­zung (0,2 µg/Tag) sind zur Vorbeu­gung von Rück­fäl­len bei rezi­di­vie­ren­der nicht-infe­k­­tiö­­ser Uvei­tis des hinte­ren Augen­seg­ments (NIU-PS) indi­ziert. Eine euro­päi­sche klini­sche Exper­ten­grup­pe hat einen aktu­el­len Konsens­be­richt zum Einsatz von FAc-Implan­­ta­­ten bei Pati­en­ten mit NIU-PS erstellt, um den behan­deln­den Ärzten einige konsensbasierte

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.