Neue Norma­li­tät“?

Der umstrit­te­ne Begriff wurde zwar schon lange vor der aktu­el­len Pande­mie geprägt, bleibt aber zunächst synonym für unsere aktu­el­le Situa­ti­on.

22. Septem­ber 2020
BORDEAUX (Bier­mann) – Aktu­el­le Vorher­sa­ge­mo­del­le für die fort­ge­schrit­te­ne alters­ab­hän­gi­ge Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (AMD) basie­ren auf einer restrik­ti­ven Reihe von Risi­ko­fak­to­ren. Das Ziel einer Studie unter Betei­li­gung des Eye-Risk-Konsor­­ti­ums war daher die Entwick­lung eines Vorher­sa­ge­mo­dells unter Anwen­dung eines Algo­rith­mus für maschi­nel­les Lernen, mit dem die prädik­tivs­ten Risi­ko­fak­to­ren auto­ma­tisch ausge­wählt werden können. Wie die
17. Septem­ber 2020
ROM (Bier­mann) – Die Amni­onmem­bran­trans­plan­ta­ti­on ist eine Tech­nik bei Rezi­di­ven der Netz­haut­ab­lö­sung, um Netz­haut­lö­cher bei einer hohen myopi­schen chorio­re­ti­na­len Atro­phie abzu­dich­ten. Ophthal­mo­lo­gen aus Rom stel­len im „European Jour­nal of Ophthal­mo­lo­gy“ eine modi­fi­zier­te Opera­ti­ons­tech­nik vor, um eine rezi­di­vie­ren­de Netz­haut­ab­lö­sung (RRD) aufgrund eines peri­vas­ku­lä­ren Netz­haut­fora­mens über einem Staphy­lom in einem Auge mit
14. Septem­ber 2020
BANGALORE (Bier­mann) – Beim obstruk­ti­ven Schlaf­apnoe-Syndrom (OSAS) wird das reti­na­le Gefäß­sys­tem beein­träch­tigt. Ein indi­sches Team von Opththal­mo­lo­gen hat nun in einer prospek­ti­ven Quer­schnitts­stu­die bei 303 Pati­en­ten (606 Augen) unter­sucht, ob eine opti­sche Kohä­­ren­z­­to­­mo­gra­­phie-Angi­o­gra­­phie (OCT-A) zur Bestim­mung der Schlaf­apnoe-Schwe­­re geeig­net ist. Ihr Ergeb­nis: Die OCT-A zeigt zwar einige Asso­zia­tio­nen mit der
26. Septem­ber 2020
HYDERABAD (Bier­mann) – Die Autoren einer prospek­ti­ven Beob­ach­tungs­stu­die konn­ten keinen kurz­fris­ti­gen Effekt einer abwech­seln­den Nasen­loch­at­mung (Prana­ya­­ma-Übung vom Typ Nadi Shud­dhi) auf den Augen­in­nen­druck (IOP) fest­stel­len. Die Arbeits­grup­pe aus Indien führte die nicht rando­mi­sier­te Studie in einer Augen­kli­nik mit drei Probanden­grup­pen durch: eine Glau­kom­grup­pe (19 Pati­en­ten, 33 Augen) und eine Gruppe
18. Septem­ber 2020
PHILADELPHIA (Bier­mann) – Gesichts­feld­tests spie­len eine wich­ti­ge Rolle bei der Diagno­se und Behand­lung von Glau­komen. Die derzei­ti­ge klini­sche Praxis stützt sich auf große Geräte. Nun unter­such­ten ameri­ka­ni­sche Wissen­schaft­ler in einer prospek­ti­ven Beob­ach­tungs­stu­die die Leis­tung eines neuen Peri­me­ters (VisuALL) mit virtu­el­ler Reali­tät, das am Kopf befes­tigt wird. Die Ergeb­nis­se, veröf­fent­licht in
10. Septem­ber 2020
LONDON (Bier­mann) – In einer briti­schen Durch­führ­bar­keits­stu­die erwies sich ein Tablet-basier­­tes Home-Moni­­to­­ring des Gesichts­fel­des (VF) für einige Pati­en­ten als prak­ti­ka­bel und liefer­te klinisch nütz­li­che Daten. Um die Genau­ig­keit und Adhä­renz des Home-Moni­­to­­rings zu beur­tei­len, wurde zwan­zig Erwach­se­nen (Median 71 Jahre) mit einer Glau­­kom-Diagno­­se ein Tablet-Peri­­me­­ter (Eyecat­cher) zur Verfü­gung gestellt. Die
27. Septem­ber 2020
ROTTERDAM (Bier­mann) – Die DMEK (Desce­met Membra­ne Endo­the­li­al Kera­to­plas­ty) gehört fest zum Reper­toire von Horn­haut­chir­ur­gen. Eine Studi­en­grup­pe aus den Nieder­lan­den analy­sier­te den klini­schen Verlauf der durch sie in den letz­ten zehn Jahren durch­ge­führ­ten DMEK-Eingrif­­fe. Im Rahmen einer retro­spek­ti­ven Fall­stu­die wurden aller­dings die ersten 25 DMEK-versor­g­­ten Augen aufgrund der Lern­kur­ve ausge­schlos­sen.
27. Septem­ber 2020
AUCKLAND (Bier­mann) – Ein progre­dien­ter Kera­to­ko­nus sollte in aller Regel mit einem cornea­len Cross­lin­king (CXL) versorgt werden. Was aber während der Warte­zeit auf den Eingriff in Bezug auf die Progres­si­on geschieht, sollte die vorlie­gen­de Studie an 96 Augen von 96 Pati­en­ten mit Kera­to­ko­nus klären. Einer­seits wurden demo­gra­phi­sche, klini­sche und tomor­ga­phi­sche
1. Septem­ber 2020
CHEYENNE (Bier­mann) — Die aktu­el­len Erkennt­nis­se zur Wirk­sam­keit von photo­ak­ti­vier­tem Chro­mo­phor für das Corne­al Cross­lin­king (PACK-CXL) bei bakte­ri­el­ler Kera­ti­tis bieten nur gerin­ge Sicher­heit, wie die Autoren einer neuen Über­sicht schil­dern. Die Ergeb­nis­se der nach Lite­ra­tur­re­cher­che analy­sier­ten 3 Studi­en (2 random­sier­te, kontrol­lier­te Studi­en [RCT], 1 quasi RCT; insge­samt 59 Teilnehmer/59 Augen)
27. Septem­ber 2020
WIEN (Bier­mann) – Ein Gegen­stand der aktu­el­len Forschung ist die Entwick­lung neuer IOL-Designs und Mate­ria­li­en zur Verrin­ge­rung der Nach­s­tar­bil­dung und damit selte­ne­rer Notwen­dig­keit einer Nd:YAG-Kapsulotomie. Eine rando­mi­sier­te, prospek­ti­ve, doppelt maskier­ten Studie der Univer­­­si­­täts-Augen­k­li­­nik Wien konnte nun mit Drei-Jahres-Erge­b­­nis­­se mit zwei hydro­pho­ben Open-Loop Single-Piece Acryl-Intrao­ku­lar­­lin­­sen (IOL) aufwar­ten. Einge­schlos­sen wurden 80 Pati­en­ten
27. Septem­ber 2020
DALLAS (Bier­mann) – Eine Studie aus dem Park­land Memo­ri­al Health and Hospi­tal System Dallas unter­such­te mögli­che Vortei­le einer durch Ärzte in Weiter­bil­dung durch­ge­führ­ten  Femto­­se­kun­­­den­la­­ser-assis­­tier­­ten Kata­rakt-Chir­ur­gie (FLACS) im Vergleich zur herkömm­li­chen Phako­emul­si­fi­ka­ti­on (CPS). Einge­schlos­sen wurden 135 Augen von 96 Pati­en­ten, welche zwischen Okto­ber 2015 und Juni 2017 durch Ärzte im drit­ten
13. August 2020
FRANKFURT (Bier­mann) — Im Rahmen einer Meta­ana­ly­se wurden 73 Studi­en, davon 25 rando­mi­sier­te kontrol­lier­te Studi­en und 48 Beob­ach­tungs­stu­di­en, in Bezug auf den post­ope­ra­ti­ven Verlauf nach Femto­­se­kun­­­den­la­­ser-assis­­tier­­ter Kata­rakt-Opera­­ti­on (FLACS) und nach konven­tio­nel­ler Kata­rakt-Chir­ur­gie (CCS) analy­siert. Insge­samt wurden die Ergeb­nis­se von Opera­tio­nen an 12.769 Augen mittels FLACS und 12.274 Augen mittels CCS
17. Juni 2020
KAIRO (Bier­mann) – Das multi­fo­ka­le Elek­tro­re­ti­no­gramm (mfERG) ist ein sensi­ti­ves, objek­ti­ves Instru­ment zur Beur­tei­lung einer Netz­haut­funk­ti­ons­stö­rung bei Pati­en­ten mit Blut­hoch­druck, so das Ergeb­nis einer ägyp­ti­schen Fall-Kontroll-Studie. Die mfERG-Ampli­­tu­­de sei ein viel­ver­spre­chen­der Prädik­tor für die frühe Entwick­lung einer Reti­no­pa­thie bei syste­mi­scher Hyper­to­nie, resü­mie­ren die Studi­en­au­toren. In der Fall-Kontroll-Studie wurden 98 Augen
17. April 2020
MOUNTAIN VIEW (Bier­mann) — Ein auto­ma­ti­sier­tes Anämie-Scree­­ning auf der Grund­la­ge von Fundus­bil­dern könnte insbe­son­de­re für Pati­en­ten mit Diabe­tes hilf­reich sein, die sich einer regel­mä­ßi­gen Netz­haut­bild­ge­bung unter­zie­hen und bei denen eine Anämie das Morbi­­di­­täts- und Morta­li­täts­ri­si­ko erhö­hen kann. Das berich­ten die Verfas­ser einer kürz­lich publi­zier­ten Studie. Aufgrund der Inva­si­vi­tät diagnos­ti­scher Tests
27. Febru­ar 2020
CHIETI (Bier­mann) – Redu­zier­te Werte der Höhe und Fläche des Tränen­me­nis­kus können als struk­tu­rel­le Indi­ka­to­ren für eine mit der Glau­kom­the­ra­pie verbun­de­ne Erkran­kung der Augen­ober­flä­che ange­nom­men werden. Dies schla­gen Ophthal­mo­lo­gen aus Itali­en vor, die den Tränen­me­nis­kus bei medi­ka­men­tös kontrol­lier­ten Glau­kom­pa­ti­en­ten (MCGP) mittels opti­scher Kohä­renz­to­mo­gra­phie im vorde­ren Augen­ab­schnitt (AS-OCT) unter­sucht haben. In
24. Septem­ber 2020
LUBBOCK (Bier­mann) – In einer aktu­el­len Studie konn­ten deren Autoren eine gute kardio­vas­ku­lä­re Gesund­heit, die auf einen gesun­den Lebens­stil hinweist, mit einer gerin­ge­ren Wahr­schein­lich­keit für okulä­rer Erkran­kun­gen in Zusam­men­hang brin­gen. Insbe­son­de­re betref­fe dies die diabe­ti­sche Reti­no­pa­thie, unter­strei­chen die Wissen­schaft­ler. Diese Ergeb­nis­se lassen laut den Forschern die Schluss­fol­ge­rung zu, dass Inter­ven­tio­nen
24. Septem­ber 2020
NANCHANG (Bier­mann) – In einer Kohor­ten­stu­die mit Pati­en­ten, die mit einer COVID-19-Erkran­kung in ein chine­si­sches Kran­ken­haus (Suiz­hou Zengdu Hospi­tal, Suiz­hou, Provinz Hubei) einge­lie­fert wurden, hat sich der Anteil derje­ni­gen, die über einen länge­ren Zeit­raum (>8 h/d) eine Brille trugen, als gerin­ger als in der Allge­mein­be­völ­ke­rung erwie­sen. Die Forscher deuten dies
31. August 2020
LONDON (Bier­mann) – In einem Kommen­tar in der Zeit­schrift „Eye“ berich­ten Medi­zi­ner des Moor­fields Eye Hospi­tal NHS Foun­da­ti­on Trust in London (Groß­bri­tan­ni­en) von den Einflüs­sen, die Maßnah­men und Richt­li­ni­en gegen die Ausbrei­tung von SARS-CoV-2 auf die augen­ärzt­li­che Versor­gung in den insge­samt 26 Londo­ner Stand­or­ten der Orga­ni­sa­ti­on hatten. Zu Beginn der

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.