Sie sind zwar selten — aber oft tödlich! 

Die Rede ist von intrao­ku­la­ren Tumo­ren. Die Zahl der Krebs­er­kran­kun­gen steigt nach Anga­ben der Inter­na­tio­nal Agency for Rese­arch on Cancer (IARC/WHO) welt­weit. 2022 wurden 20 Millio­nen neue Krebs­dia­gno­sen gestellt. Auch primä­re Tumo­ren des Auges tragen dazu bei. 

24. Mai 2024
PEKING (Bier­mann) – Die Autoren einer aktu­el­len Arbeit haben gezeigt, dass Pati­en­ten mit einem großen primä­ren Maku­la­fora­men (MH) bzw. solche mit einem persis­tie­ren­den MH nach erfolg­lo­ser Para-plana-Vitre­k­­to­­mie (ppV), von einer zusätz­li­chen chir­ur­gi­schen Tech­nik, der hydro­dy­na­mi­schen Massa­ge der MH-Ränder, die gleich­zei­tig mit der ppV und einem Peeling der Membra­na limitans inter­na (ILM)
13. Mai 2024
YOKOHAMA (Bier­mann)  Bei Brolu­ci­zumab (BCZ) handelt es sich um einen VEGF-Inhi­­bi­­tor, bei dem ein erhöh­tes Risiko für eine intrao­ku­lä­re Inflamma­ti­on (IOI) besteht. Wie die Autoren einer aktu­el­len Arbeit nun berich­ten, führt eine Thera­pie mit Corti­cos­te­ro­iden (CS) in einem frühen Stadi­um der IOI zu einer güns­ti­gen visu­el­len Progno­se. Die Wissen­schaft­ler überprüften
13. Mai 2024
DAEGU (Bier­mann) – Wie aus einer aktu­el­len Studie hervor­geht, können eine nied­ri­ge geschätz­te glome­ru­lä­re Filtra­ti­ons­ra­te (eGFR) sowie ein hoher HBA1c-Wert bei Pati­en­ten mit einem Diabe­ti­schen Maku­la­ö­dem (DMÖ) Prädik­to­ren für ein schlech­tes Anspre­chen auf eine intra­vit­rea­le Phar­ma­ko­the­ra­pie (IVI) mit Anti-VEGF darstel­len. Laut den Autoren der Arbeit sollte daher, zusätz­lich zur Blutzuckerkontrolle,
24. Mai 2024
OKLAHOMA CITY (Bier­mann)  Bei dem Bimato­­prost-Glau­­kom-Implan­­tat handelt es sich um ein intra­ka­me­ra­les, biolo­gisch abbau­ba­res Arznei­mit­tel­ab­ga­be­sys­tem, welches den Wirk­stoff über einen Zeit­raum von in etwa 3 Mona­ten frei­setzt (sustai­­ned-release; [SR]). Dieses wurde in den USA im Jahr 2020 bei Pati­en­ten mit Offen­win­kel­glau­kom (OWG) oder okulä­rer Hyper­ten­si­on (OHT) zur 1‑maligen Appli­ka­ti­on zugelassen.
13. Mai 2024
AARAU (Bier­mann) – Die XEN-45-Gel-Sten­ti­m­­plan­­ta­­ti­on bezeich­net eine mini­mal­in­va­si­ve Sicker­­kis­­sen-Chir­ur­­gie (MIBS) ab inter­no. Aus einer aktu­el­len Arbeit geht nun hervor, dass dieser Eingriff mit und ohne einer Kata­rakt­ex­trak­ti­on (Phako) zu einer länger­fris­ti­gen, signi­fi­kan­ten Verrin­ge­rung des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) und der Anzahl einge­setz­ter Antig­lau­kom­a­to­sa (AGM) führt. In ihre retro­spek­ti­ve multi­zen­tri­sche Studie, an der 5 Glaukomkliniken
7. Mai 2024
FUKUI (Bier­mann) – Die Autoren einer aktu­el­len Arbeit haben gezeigt, dass eine selek­ti­ve Laser­tra­be­kulo­plas­tik (SLT) bei Pati­en­ten mit einem Normal­druck­glau­kom (NTG) eine wirk­sa­me und siche­re Thera­pie­op­ti­on der ersten und zwei­ten Wahl darstellt. Laut den Studi­en­ver­fas­sern spie­len dabei der präope­ra­ti­ve Augen­in­nen­druck (IOD), die zentra­le Horn­haut­di­cke (CCT) und der Einsatz von präoperativen
21. Mai 2024
MEMPHIS (Bier­mann) — ChatGPT und weite­re KI-Plat­t­­for­­men finden auch in der Wissen­schaft immer mehr einen Platz. Eine ameri­ka­ni­sche Studie widme­te sich der Frage, wie gut die Fähig­kei­ten von ChatGPT‑4.0 und ChatGPT‑3.5 im Vergleich zu mensch­li­chen Exper­ten sein können, die Diagno­se von Horn­hau­ter­kran­kun­gen anhand von Fall­be­rich­ten zu bewer­ten. Dabei wurden nach
11. Mai 2024
BRISTOL (Bier­mann) — Eine briti­sche prospek­ti­ve bevöl­ke­rungs­ba­sier­te Studie verfolg­te das Ziel, die Inzi­denz der Acan­t­hamö­­ben-Kera­­ti­­tis (AK) im Verei­nig­ten König­reich zu quan­ti­fi­zie­ren sowie Risi­ko­fak­to­ren und Behand­lungs­pa­ra­me­ter zu unter­su­chen. Die Studie wurde von Januar bis Dezem­ber 2015 von der British Ophthal­mic Surveil­lan­ce Unit durch­ge­führt. Es wurden Daten zur Demo­gra­fie, zu klini­schen Merkmalen
4. Mai 2024
OSLO (Bier­mann) — Die Zahl der Horn­haut­trans­plan­ta­tio­nen bei Pati­en­ten mit Kera­to­ko­nus (KC) ist 15 Jahre nach Einfüh­rung der CXL deut­lich zurück­ge­gan­gen. Diese erfreu­li­che Entwick­lung konnte in einer norwe­gi­schen Studie nach­ge­wie­sen werden.  Vor der Einfüh­rung von CXL im Jahr 2007 wurden 55 primä­re Horn­haut­trans­plan­ta­tio­nen bei Pati­en­ten mit Kera­to­ko­nus (2005 und 2006)
21. Mai 2024
NEW YORK (Bier­mann) — Die Verwen­dung von digi­ta­len 3D-Visua­­li­­sie­­rungs­­­plat­t­­for­­men anstel­le des klas­si­schen Opera­ti­ons­mi­kro­skop bei der Kata­rakt-Opera­­ti­on führt zu einer signi­fi­kant besse­ren Seher­ho­lungs­ra­te und zu einem selte­ne­ren Auftre­ten eines post­ope­ra­ti­ven zysto­iden Maku­la­ö­dems (CME). Darauf weist eine ameri­ka­ni­sche prospek­ti­ve, rando­mi­sier­te, konse­ku­ti­ve Fall­se­rie mit Analy­se von Pati­en­ten eines einzi­gen Opera­teurs hin. In einem ambulanten
12. Mai 2024
SAN FRANCISCO (Bier­mann) — Eine ameri­ka­ni­sche Quer­schnitts­er­he­bung ermit­tel­te das aktu­el­le Veschrei­bungs­ver­hal­ten in Bezug auf topi­sche oder intra-/peri­o­­ku­la­­re entzün­dungs­hem­men­de Medi­ka­men­te (AIM) nach Routi­ne-Kata­rak­t­ope­ra­tio­nen. Hierzu wurde eine Online-Umfra­­ge an die Abon­nen­ten von kera-net verteilt, einer globa­len Online-Plat­t­­form, die von der Cornea Socie­ty finan­ziert wird. Es wurden Fragen zur Verwen­dung von topi­schen oder
5. Mai 2024
ALICANTE (Bier­mann) — Liefert das ESP (Eye Surface Profi­ler System) konsis­ten­te Werte in Bezug auf die Kerato­me­trie­pa­ra­me­ter und sind diese mit den Werten des IOL-Master 500 vergleich­bar?  Dieser Frage ging eine Studie aus Spani­en nach. Einge­schlos­sen wurden dafür 71 Augen von 71 gesun­den Teil­neh­mern. Es wurden drei wieder­hol­te Messun­gen mit
25. März 2024
WIEN (Bier­mann) – Die Autoren einer aktu­el­len Studie haben mithil­fe einer auto­ma­ti­sier­ten quan­ti­ta­ti­ven, auf Künst­li­cher Intel­li­genz (KI)-basierenden Analy­se verschie­de­ne bild­ge­ben­de Biomar­ker bei Subty­pen einer maku­lä­ren Neovasku­la­ri­sa­ti­on (MNV) vergli­chen und signi­fi­kan­te Unter­schie­de fest­ge­stellt, die prognos­tisch hilf­reich sein können. Im Rahmen ihrer retro­spek­ti­ven Quer­schnitts­stu­die führ­ten die Wissen­schaft­ler eine KI-basier­­te Analy­se von 34.528
5. Dezem­ber 2023
LONDON (Bier­mann) – Wie aus einer aktu­el­len Studie hervor­geht, führt der Komple­­men­t­­fak­­tor-C3-Inhi­­bi­­tor Pegcet­aco­plan (PCP) bei Pati­en­ten mit einer Geogra­phi­schen Atro­phie (GA) zu einer signi­fi­kan­ten Reduk­ti­on der Progres­si­ons­ra­te (PR). Laut den Autoren der Arbeit erweist sich die Wirk­sam­keit auf Aufnah­men der Spec­­tral-Domain-OCT (SD-OCT) als erheb­lich stär­ker evident als auf solchen der
27. Novem­ber 2023
TAIPEH (Bier­mann)  Bei der „bacil­la­ry layer detach­ment“ (BALAD) handelt es sich um eine in der OCT hypo­re­flek­ti­ven, kuppel­för­mi­gen Abhe­bung der Photo­­re­­ze­p­­tor-Innen­­se­g­­men­­te inner­halb der Myoid-Zone (MZ) und über der hyper­re­flek­ti­ven Elli­p­­so­id-Zone (EZ). Einer aktu­el­len Studie zufol­ge führt eine Thera­pie mit Anti-VEGF bei Pati­en­ten mit einem Diabe­ti­schen Maku­la­ö­dem (DMÖ) mit versus ohne
24. Mai 2024
BERN (Bier­mann) – Ein Ungleich­ge­wicht des Mikro­bi­o­ms des Darms (GM) stört das Immun­gleich­ge­wicht und kann u.a. verschie­de­ne HLA-B27-asso­­zi­ier­­te auto­in­flamma­to­ri­sche und auto­im­mu­ne Erkran­kun­gen auslö­sen. Die Autoren einer aktu­el­len Arbeit haben nun gezeigt, dass eine HLA-B27-asso­­zi­ier­­te nicht­in­fek­tiö­se Uvei­tis ante­rior (AU) mit Abwei­chun­gen sowohl der mikro­biel­len Zusam­men­set­zung als auch der Funk­ti­on des GM asso­zi­iert ist.
13. Mai 2024
YOKOHAMA (Bier­mann)  Bei Brolu­ci­zumab (BCZ) handelt es sich um einen VEGF-Inhi­­bi­­tor, bei dem ein erhöh­tes Risiko für eine intrao­ku­lä­re Inflamma­ti­on (IOI) besteht. Wie die Autoren einer aktu­el­len Arbeit nun berich­ten, führt eine Thera­pie mit Corti­cos­te­ro­iden (CS) in einem frühen Stadi­um der IOI zu einer güns­ti­gen visu­el­len Progno­se. Die Wissen­schaft­ler überprüften
8. Mai 2024
BANGKOK (Bier­mann) – Aus einer aktu­el­len Arbeit geht hervor, dass Pati­en­ten mit einer intrao­ku­lä­ren Tuber­ku­lo­se (IOTB), die mindes­tens 6 Monate mit einer anti­tu­ber­ku­lo­ti­schen Thera­pie (ATT) behan­delt werden, eine signi­fi­kan­te funk­tio­nel­le Verbes­se­rung erzie­len. Eine zusätz­li­che topische/systemische Thera­pie mit Corti­cos­te­ro­iden (CS) ist laut den Studi­en­ver­fas­sern hinge­gen mit einem gerin­ge­ren Thera­pie­er­folg asso­zi­iert. Die

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.