Au-GEN-ther­a­pie

Bereits „expres­sis verbis“ scheint eine Verbin­dung des Auges zur Genthe­ra­pie nahe­zu­le­gen. In der Tat könnte sich ein tief­grei­fen­der Para­dig­men­wech­sel zur Behand­lung einer Reihe bisher nicht beein­fluss­ba­rer ophthal­mo­lo­gi­scher Krank­heits­bil­der abzeich­nen.

11. Septem­ber 2019
TÜBINGEN (Bier­mann) – Die Chorio­i­der­e­mie (CHM) ist eine selte­ne, dege­ne­ra­ti­ve, gene­tisch beding­te Netz­hau­ter­kran­kung, die auf eine Muta­ti­on des CHM-Gens zurück­zu­füh­ren ist und zu einem Fehlen des funk­tio­nel­len ras-asso­zi­ier­­ten Rab-„Escortprotein“ 1 (REP1) führt. Es gibt derzeit keine zuge­las­se­ne Behand­lung für CHM. Eine Genthe­ra­pie mit einem Adeno-asso­zi­ier­­ten Virus­vek­tor, der eine funk­tio­nel­le Versi­on
23. Juli 2019
PATRAS (Bier­mann) – Im Rahmen von intra­vit­rea­len Injek­tio­nen wurden Pati­en­ten für eine grie­chi­sche Studie präope­ra­tiv entwe­der mit Nepa­fenac 0,1 % Augen­trop­fen (Gruppe 1, n=33), Nepa­fe­nac 0,3 % Augen­trop­fen (Gruppe 2, n=32) oder Place­bo (Gruppe 3) vorbe­handelt und anschlie­ßend die Schmerz­stär­ke mittels visu­el­ler Analogska­la (VAS) und McGill-Pain-Frage­bo­gen jeweils ­direkt und 6 Stun­den post­ope­ra­tiv
17. Juli 2019
SAMSUN (Bier­mann) – Kran­ken­ak­ten von 97 Augen mit Diabe­ti­schem Maku­la­ödem (DMÖ) und einer ­Rani­­bi­zumab-Ther­a­pie im PRN-Schema wurden auf Verän­de­run­gen des best­kor­ri­gier­ten Visus in Zusam­men­hang mit demo­gra­fi­schen Daten und OCT-Befun­­­den unter­sucht. Höhe­res Lebens­al­ter, weib­li­ches Geschlecht, gerin­ge­rer Base­­li­­ne-Visus, Entwick­lung einer vitreo­ma­ku­lä­ren Trak­ti­on und Störun­gen der ellip­soi­den Zone im OCT konn­ten als Prädik­to­ren
16. Septem­ber 2019
SYDNEY (Bier­mann) – Die Gesichts­feld­be­stim­mung mittels Swedish-Interactive-Thresholding-Algorithm(SITA)-Faster kann im Vergleich zum SITA-Stan­dard zu einer signi­fi­kan­ten Zeit­er­spar­nis führen, so das Ergeb­nis einer austra­li­schen prospek­ti­ven Quer­schnitts­stu­die. Ein zufäl­lig ausge­wähl­tes Auge von 364 Proban­den (77 gesun­de, 178 mit Verdacht auf Glau­kom und 109 mit Glau­kom) wurde in der Studie sowohl mit SITA-Stan­dard als
12. Septem­ber 2019
SHANGHAI (Bier­mann) – Für das primä­re Winkel­block­glau­kom (PWBG) wurden mehre­re Augen­fak­to­ren iden­ti­fi­ziert wie zum Beispiel eine kleine Horn­haut, ein erhöh­ter Augen­in­nen­druck (IOP), eine flache Vorder­kam­mer und eine kurze Achsen­län­ge (AL). Der Zusam­men­hang zwischen dem Schwe­re­grad eines PWBG und diver­sen Augen­pa­ra­me­tern hat nun eine chine­si­sche Studi­en­grup­pe unter­sucht. Dabei stell­ten sie fest,
9. Septem­ber 2019
PONDICHERRY (Bier­mann) – Die Behand­lung von Pilz­ke­ra­titi­den ist nach wie vor eine ophthal­mo­lo­gi­sche Heraus­for­de­rung. Die zusätz­li­che Gabe von Vorico­na­zol als intrastroma­le Injek­ti­on konnte jedoch in einer Studie mit 151 Pati­en­ten mit posi­ti­vem Abstrich bei Horn­hau­tul­cus keinen Bene­fit zeigen. Die in die Studie einge­schlos­se­nen Pati­en­ten, bei denen Fusa­ri­um (19 Proben, 27%),
4. Septem­ber 2019
MADURAI (Bier­mann) – Für eine prospek­ti­ve Kohor­ten­stu­die wurden 100/152 Pati­en­ten einer indi­schen Augen­kli­nik unter­sucht, bei welchen 4 Jahre zuvor eine bakte­ri­el­le oder pilz­be­ding­te Kera­ti­tis (jeweils n=50) erfolg­reich behan­delt wurde. Im Verlauf wurde der best­kor­ri­gier­te Visus mit Brille und mit Kontakt­lin­sen beob­ach­tet. Der Visus des besse­ren Auges lag nach 4 Jahren
23. August 2019
ATHEN (Bier­mann) – In einer aktu­el­len Arbeit von Anasta­si­os Kanel­lo­pou­los im Jour­nal of Refrac­tive Surge­ry wird die lang­fris­ti­ge Sicher­heit und Wirk­sam­keit des soge­nann­ten Athens Proto­col bestä­tigt. Die meis­ten unter­such­ten Para­me­ter zeig­ten auch nach 10 Jahren nur gerin­ge Ände­run­gen. Um die Sicher­heit und Lang­zeit­wirk­sam­keit der topo­gra­phie­ge­führ­ten parti­el­len photo­re­frak­ti­ven Kera­tek­to­mie in Kombi­na­ti­on
23. August 2019
ATHEN (Bier­mann) – In einer aktu­el­len Arbeit von Anasta­si­os Kanel­lo­pou­los im Jour­nal of Refrac­tive Surge­ry wird die lang­fris­ti­ge Sicher­heit und Wirk­sam­keit des soge­nann­ten Athens Proto­col bestä­tigt. Die meis­ten unter­such­ten Para­me­ter zeig­ten auch nach 10 Jahren nur gerin­ge Ände­run­gen. Um die Sicher­heit und Lang­zeit­wirk­sam­keit der topo­gra­phie­ge­führ­ten parti­el­len photo­re­frak­ti­ven Kera­tek­to­mie in Kombi­na­ti­on
5. August 2019
Adver­to­ri­al
Gezielt infor­miert, längst etabliert: Auch in diesem Jahr war das wissen­schaft­li­che Programm der Huma­n­Op­tics AG fester Bestand­teil des 32. DOC-Kongres­­ses in Nürn­berg. Im Fokus der Booth Lectures am Messe­stand der Huma­n­Op­tics AG stan­den die inno­va­ti­ve Intrao­ku­lar­lin­se ASPIRA-aXA mit XL-Optik und das Iris­im­plan­tat CUSTOMFLEX® ARTIFICIALIRIS. Unter dem Titel „Aspira-aXA: XL-Optik und
25. Juli 2019
SHANGHAI (Bier­mann) – In einer chine­si­schen prospek­ti­ven Studie wurde unter­sucht, welche Auswir­kun­gen auf die visu­el­le Quali­tät eine Small Incisi­on Lenti­cu­le Extrac­tion (SMILE) zur Korrek­tur einer Myopie und myopi­schem Astig­ma­tis­mus bei Pati­en­ten mit ≥2,5 D (HA) im Vergleich zu Pati­en­ten mit myopem Astig­ma­tis­mus <1,5 D (LA) hat. Hinsicht­lich der Dezen­trie­rung stell­ten die Forscher
16. Septem­ber 2019
SYDNEY (Bier­mann) – Die Gesichts­feld­be­stim­mung mittels Swedish-Interactive-Thresholding-Algorithm(SITA)-Faster kann im Vergleich zum SITA-Stan­dard zu einer signi­fi­kan­ten Zeit­er­spar­nis führen, so das Ergeb­nis einer austra­li­schen prospek­ti­ven Quer­schnitts­stu­die. Ein zufäl­lig ausge­wähl­tes Auge von 364 Proban­den (77 gesun­de, 178 mit Verdacht auf Glau­kom und 109 mit Glau­kom) wurde in der Studie sowohl mit SITA-Stan­dard als
5. Septem­ber 2019
VALLADOLID (Bier­mann) – Bei Pati­en­ten mit alters­be­ding­ter Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (AMD) ist die Zuver­läs­sig­keit der Farb­pe­ri­me­trie (Wieder­hol­bar­keit inner­halb der Sitzung und Repro­du­zier­bar­keit zwischen verschie­de­nen Unter­su­chern) zur Beur­tei­lung der opti­schen Dichte von Maku­la­pig­men­ten nur mäßig, so das Ergeb­nis einer spani­schen Unter­su­chung. Die Studi­en­au­toren empfeh­len daher die Metho­de nicht zur Beur­tei­lung und Über­wa­chung von
22. Juli 2019
KAGOSHIMA (Bier­mann) – Eine japa­ni­sche Arbeits­grup­pe hat einen neuen Algo­rith­mus getes­tet, mit dem eine Quan­ti­fi­zie­rung des Gefäß­ver­laufs­mus­ters in der Haller-Schicht vorge­nom­men werden kann. Die En-face-Bilder wurden mittels opti­scher Kohä­renz­to­mo­gra­phie (OCT) ange­fer­tigt. In ihrem Fazit bestä­ti­gen die Autoren dem Algo­rith­mus, Gefäße der Haller-Schicht in En-face-Bildern der Choroidea auf objek­ti­ve Weise mit
10. Septem­ber 2019
STANFORD (Bier­mann) – Nach einseit­ger Kata­rakt-Opera­­ti­on im Kindes­al­ter ist die Bril­len­ver­sor­gung unter ande­rem auch als Schutz für das zweite Auge bei oft bestehen­der funk­tio­nel­ler Einäu­gig­keit sinn­voll und notwen­dig. Eine multi­zen­tri­sche klini­sche Studie (Infant Apha­kia Treat­ment Study, IATS) sollte neben dem Verlauf nach einsei­ti­ger Kata­rakt-Opera­­ti­on im Klein­kind­al­ter auch klären, inwie­fern eine
2. Septem­ber 2019
MINNESOTA (Bier­mann) – In der „Todd­ler Apha­kia and Pseu­do­pha­kia Study“ (TAPS) wurden 56 Klein­kin­der im Alter zwischen 7 und 24 Mona­ten (durch­schnitt­li­ches Alter 13,9 Monate) aus der IATS (Infant Apha­kia Treat­ment Study) einge­schlos­sen, bei welchen zwischen 2004 und 2010 eine einsei­ti­ge Kata­rakt-Opera­­ti­on durch­ge­führt worden war. Insge­samt erhiel­ten 92% eine primä­re
22. August 2019
AKRON (Bier­mann) – Präva­lenz und genaue Diagno­se bei kind­li­chen Glau­kom­er­kran­kun­gen wurden anhand von Pati­en­ten­ak­ten einer Augen­kli­nik analy­siert. Von 118 Pati­en­ten (64% männ­lich) unter 18 Jahren (durch­schnitt­li­ches Alter 7,07±5,4 Jahre), die sich inner­halb von 10 Jahren augen­ärzt­lich an einer Augen­kli­nik vorge­stellt hatten, bestand bei 46% ein Glau­kom­ver­dacht. Bei 20% wurde ein

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.