Neues Mate­ri­al – neue Optionen 

Alles neu macht der Mai, heißt es ja eigent­lich – jetzt kam aber eine wirk­lich wich­ti­ge neue Veröf­fent­li­chung über ein neuar­ti­ges Kunst­lin­sen­ma­te­ri­al bereits im April. Und es war glück­li­cher­wei­se kein Aprilscherz.

21. Juni 2024
INDIANAPOLIS (Bier­mann) Aus einer aktu­el­len Arbeit geht hervor, dass die Gabe von zusätz­li­chem Sauer­stoff während der vasopro­li­fe­ra­ti­ven Phase der Früh­­ge­­bo­­re­­nen-Reti­­no­­pa­­thie (ROP) die Notwen­dig­keit einer Laser­pho­to­ko­agu­la­ti­on oder intra­vit­rea­len Beva­ci­­zumab-Behan­d­­lung bei Hoch­ri­si­ko­pa­ti­en­ten deut­lich verrin­gert. Die Autoren folgern aus ihren Ergeb­nis­sen, dass eine geziel­te zusätz­li­che Sauer­stoff­the­ra­pie zur Aufrecht­erhal­tung einer Sätti­gung von 97–99 %
21. Juni 2024
PALO ALTO (Bier­mann) – In einer aktu­el­len Studie wurden die Auswir­kun­gen einer Behand­lung mit Anti-VEGF auf die Entwick­lung der proli­fe­ra­ti­ven diabe­ti­schen Reti­no­pa­thie (PDR) bei Pati­en­ten mit nicht-proli­­fe­ra­­ti­­ver diabe­ti­scher Reti­no­pa­thie (NPDR) in der klini­schen Praxis in den USA unter­sucht. Die Wissen­schaft­ler werte­ten in einer retro­spek­ti­ven Analy­se elek­tro­ni­sche Kran­ken­ak­ten (Vestrum Health; Jan
6. Juni 2024
FUKUSHIMA (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Studie hat gezeigt, dass die intra­vit­rea­le Phar­ma­ko­the­ra­pie (IVI) mit Fari­ci­m­ab (FAB) über einen Zeit­raum von 1 Jahr bei thera­pi­e­nai­ven Pati­en­ten mit neovasku­lä­rer AMD (nAMD) zu einer signi­fi­kan­ten Verbes­se­rung der Funk­ti­on und Morpho­lo­gie führt, ohne dass signi­fi­kan­te Sicher­heits­be­den­ken auftre­ten. In ihre multi­zen­tri­sche, retro­spek­ti­ve Beob­ach­tungs­stu­die über einen Zeitraum
21. Juni 2024
OSAKA (Bier­mann) – Glau­kom­pa­ti­en­ten ohne subjek­ti­ve Sympto­me können durch zufäl­li­ge Bilder mit Rauschen auf Gesichts­feld­stö­run­gen aufmerk­sam gemacht werden. Dabei ist das von einer Compu­ter­gra­fik (CG) erzeug­te Rauschen bei der Bewer­tung der subjek­ti­ven Wahr­neh­mung von Gesichts­feld­ab­wei­chun­gen wirk­sa­mer als ein analo­ges Rauschen, wie die Autoren einer verglei­chen­den aktu­el­len Arbeit zeigen. Die Wissenschaftler
14. Juni 2024
KYOTO (Bier­mann) – Wie ist der Zusam­men­hang zwischen der Dicke der reti­na­len Nerven­fa­ser­schicht (RNFL) und einer Obstruk­ti­ven Schlaf­apnoe (OSA) zu bewer­ten? Ein solcher wurde in älte­ren Meta­ana­ly­sen zwar beob­ach­tet, jedoch seien diese zum einen aufgrund einer gerin­gen Stich­pro­ben­grö­ße (<300 Augen) nicht sehr aussa­ge­kräf­tig gewe­sen, erklä­ren die Autoren einer aktu­el­len Arbeit.
14. Juni 2024
HAMPSHIRE (Bier­mann) – Mit dem Xen Gel-Stent lässt sich Erfah­rung zufol­ge der Augen­in­nen­druck (IOD) gut senken, zudem hat er sich als sicher erwie­sen. Dennoch wurde über Proble­me mit Filter­kis­sen berich­tet. In einer aktu­el­len Arbeit stel­len die Wissen­schaft­ler nun eine Fall­se­rie von ab exter­no Xen-Eingri­f­­fen vor, die mit einem tiefen intraskleralen
18. Juni 2024
GUANGZHOU (Bier­mann) — Ziel einer chine­si­schen Studie war, morpho­lo­gi­sche und biome­cha­ni­sche Verän­de­run­gen der Horn­haut bei Pati­en­ten mit Schil­d­­drü­­sen-asso­­zi­ier­­ter Augen­er­kran­kung (thyro­id-asso­cia­­ted ophthal­mo­pa­thy ‚TAO) und deren Zusam­men­hang mit Akti­vi­tät und Schwe­re­grad der Erkran­kung zu unter­su­chen. Dazu wurden Pati­en­ten rekru­tiert, bei denen eine TAO diagnos­ti­ziert wurde. Die Pati­en­ten wurden nach Akti­vi­tät und Schweregrad
11. Juni 2024
BEIJING (Bier­mann) — Im Rahmen einer chine­si­schen Studie wurden Horn­hau­t­epi­thel­ver­än­de­run­gen und damit mögli­cher­wei­se zusam­men­hän­gen­de Fakto­ren bei Pati­en­ten mit chro­ni­scher okulä­rer Graft-versus-Host-Dise­a­­se (oGVHD) unter­sucht. In die Analy­se wurden 21 Pati­en­ten (35 Augen) mit chro­ni­scher oGVHD und acht Pati­en­ten (12 Augen) ohne oGVHD nach Knochen­mark­trans­plan­ta­ti­on für die Unter­su­chung rekru­tiert. Die Unter­su­chun­gen umfassten
4. Juni 2024
BEER SHEBA (Bier­mann) — Die Vorher­sa­ge einer mögli­chen post­ope­ra­ti­ven Ekta­sie nach kera­to­re­frak­ti­ven Opera­tio­nen mittels eines neuen Index könnte bei der OP-Planung hilf­reich sein. Zur Ermitt­lung eines solchen Index wurden alle Pati­en­ten, die sich zwischen 2011 und 2018 in Care­Vi­si­on Laser-Zentren in Israel einer kera­to­re­frak­ti­ven Opera­ti­on unter­zo­gen hatten und später eine
19. Juni 2024
MADRID (Bier­mann) — Im Ferná­n­­dez-Vega Ophthal­mo­lo­gi­schen Insti­tut in Oviedo (Spani­en) wurden mittels retro­spek­ti­ver verglei­chen­der Fall­se­rie die klini­schen Ergeb­nis­se und post­ope­ra­ti­ven Kompli­ka­tio­nen einer implan­tier­ba­ren Hinter­kam­mer­lin­se (implan­ta­ble coll­a­mer lens ICL) im Verlauf von zehn Jahren unter­sucht. Beson­de­res Augen­merk lag hier­bei auf dem Abstand der ICL-Rück­­flä­che zur Vorder­flä­che der natür­li­chen Linse (Vault). In
12. Juni 2024
TEL AVIV (Bier­mann) — In einer retro­spek­ti­ven klini­schen Kohor­ten­stu­die wurde erneut die Wirkung von Intrao­ku­lar­lin­sen (IOL) mit Blau­licht­fil­ter (BLF) auf die Entwick­lung und das Fort­schrei­ten der Maku­laatro­phie (MA) bei Augen mit neovasku­lä­rer alters­be­ding­ter Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (nAMD) unter­sucht. Einge­schlos­sen wurden nAMD-Pati­en­­ten mit VEGF-Inje­k­­ti­o­­nen (anti-vasku­lä­­rer endo­the­lia­ler Wachs­tums­fak­tor), die sich zwischen 2007 und 2018
5. Juni 2024
NEW DELHI (Bier­mann) — Eine Erkran­kung der Horn­hau­t­ober­flä­che (ocular surface disor­der, OSD) kann den Erfolg einer Kata­rak­t­ope­ra­ti­on beein­flus­sen. Um dies zu unter­su­chen, wurde eine retro­spek­ti­ve Beob­ach­tungs­stu­die an einem ophthal­mo­lo­gi­schen Zentrum in Nord­in­di­en durch­ge­führt. Einge­schlos­sen wurden Pati­en­ten mit verschie­de­nen OSD mit stabi­ler Augen­ober­flä­che, die sich in diesem Zeit­raum einer Kata­rak­t­ope­ra­ti­on unterzogen
25. März 2024
WIEN (Bier­mann) – Die Autoren einer aktu­el­len Studie haben mithil­fe einer auto­ma­ti­sier­ten quan­ti­ta­ti­ven, auf Künst­li­cher Intel­li­genz (KI)-basierenden Analy­se verschie­de­ne bild­ge­ben­de Biomar­ker bei Subty­pen einer maku­lä­ren Neovasku­la­ri­sa­ti­on (MNV) vergli­chen und signi­fi­kan­te Unter­schie­de fest­ge­stellt, die prognos­tisch hilf­reich sein können. Im Rahmen ihrer retro­spek­ti­ven Quer­schnitts­stu­die führ­ten die Wissen­schaft­ler eine KI-basier­­te Analy­se von 34.528
5. Dezem­ber 2023
LONDON (Bier­mann) – Wie aus einer aktu­el­len Studie hervor­geht, führt der Komple­­men­t­­fak­­tor-C3-Inhi­­bi­­tor Pegcet­aco­plan (PCP) bei Pati­en­ten mit einer Geogra­phi­schen Atro­phie (GA) zu einer signi­fi­kan­ten Reduk­ti­on der Progres­si­ons­ra­te (PR). Laut den Autoren der Arbeit erweist sich die Wirk­sam­keit auf Aufnah­men der Spec­­tral-Domain-OCT (SD-OCT) als erheb­lich stär­ker evident als auf solchen der
27. Novem­ber 2023
TAIPEH (Bier­mann)  Bei der „bacil­la­ry layer detach­ment“ (BALAD) handelt es sich um eine in der OCT hypo­re­flek­ti­ven, kuppel­för­mi­gen Abhe­bung der Photo­­re­­ze­p­­tor-Innen­­se­g­­men­­te inner­halb der Myoid-Zone (MZ) und über der hyper­re­flek­ti­ven Elli­p­­so­id-Zone (EZ). Einer aktu­el­len Studie zufol­ge führt eine Thera­pie mit Anti-VEGF bei Pati­en­ten mit einem Diabe­ti­schen Maku­la­ö­dem (DMÖ) mit versus ohne
6. Juni 2024
BERLIN (Bier­mann) – Aus einer aktu­el­len Arbeit geht hervor, dass bei Pati­en­ten mit einer nicht­in­fek­tiö­sen Uvei­tis (NIU) das Anspre­chen auf ein Fluo­ci­no­lo­na­ce­tonid (FAc)-Implantat vom Lebens­al­ter, der Inte­gri­tät der äuße­ren Netz­haut­schich­ten sowie der Anzahl voran­ge­gan­ge­ner Dexa­­me­t­ha­­son-Implan­­ta­­ti­o­­nen abhängt. Zudem erwei­sen sich die Erfol­ge laut den Studi­en­ver­fas­sern bei vitrek­to­mier­ten im Vergleich zu nicht­vit­rek­to­mier­ten Augen
4. Juni 2024
BARCELONA (Bier­mann) – Teben­ta­fusp hat in der Phase-III-Studie IMCg­­p100-202 (n=378) beim unbe­han­del­ten meta­stasier­ten Uvea­melanom (mUM) einen über­le­ge­nen Vorteil beim OS (HR 0,51) gegen­über der Thera­pie nach Wahl des Prüf­arz­tes (82 % Pembro­lizumab) gezeigt. Die 1‑Jah­­res-OS-Raten für Teben­ta­fusp und Pemb­ro­li­zumab betru­gen 73 % bzw. 59 %. Nun betrug in der 1‑armigen GEM1402-Studie mit 52
31. Mai 2024
DALIAN (Bier­mann) – Es kommt vor, dass ambly­ope Kinder auf eine herkömm­li­che Patching-Behan­d­­lung entwe­der schlecht anspre­chen oder dass sie sich als nichtad­hä­rent erwei­sen. Für solche Fälle hat eine chine­si­sche Arbeits­grup­pe nun an 32 Kinder im Alter von 5–12 Jahren eine Kombi­na­ti­on aus 3‑D‑Filmen und einer zeit­lich unter­bro­che­nen Okklu­si­on getes­tet. Es

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.