Mask-asso­cia­­ted Dry Eye: Klei­nes, aber wich­ti­ges Element in der COVID-19-Pande­­mie

Der erste Monat des Jahres stand weiter­hin ganz im Rahmen der Pande­mie und wird uns wohl auch noch deut­lich länger beschäf­ti­gen als es uns allen lieb ist.
In unse­rem Alltag bestim­men die wich­ti­gen Hygie­ne­re­geln unse­ren Alltag und unse­ren Umgang mit unse­ren Pati­en­ten. Glück­li­cher­wei­se ist durch das Sinken der Zahlen, die Möglich­keit der Impfung und auch durch neuar­ti­ge Anti­kör­per­the­ra­pi­en, welche nach der FDA-Zulas­­sung jetzt auch in großem Stil in Deutsch­land zum Einsatz kommen werden, aber Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Dennoch werden Masken im Alltag sicher noch länger unse­ren Alltag bestim­men.

26. Febru­ar 2021
SAPPORO (Bier­mann)  Die Autoren einer aktu­el­len Studie haben gezeigt, dass bei pachy­cho­ro­ida­ler Neovas­kulo­pa­thie (PNV) mit subre­ti­na­ler Flüs­sig­keit (SRF) die Wirk­sam­keit einer „half-dose“-Photodynamischer Thera­pie (hd-PDT) mit der von VEGF-Inhi­­bi­­to­­ren vergleich­bar war. In beiden Grup­pen fanden sich ähnli­che 1-Jahres-Erge­b­­nis­­se hinsicht­lich einer SRF-Resor­p­­ti­on und einer Verbes­se­rung der best­kor­ri­gier­ten Sehschär­fe (BCVA). Die Wissen­schaft­ler nahmen
26. Febru­ar 2021
KARNATAKA (Bier­mann)  In einer aktu­el­len Studie haben deren Autoren heraus­ge­fun­den, dass bei fort­ge­schrit­te­ner Choroi­der­e­mie (CHM) die Verdün­nung des reti­na­len Pigment­epi­thels (RPE) zu einem schlech­ten Visus (VA) führt. Die Wissen­schaft­ler nahmen 53 Augen von 28 CHM-Pati­en­­ten in die Studie auf. Sie erfass­ten demo­gra­fi­sche Daten sowie okulä­­re- und Fundus-Befun­­­de. Um zu unter­su­chen,
25. Febru­ar 2021
SUWON (Bier­mann) – Es ist bekannt, dass eine photo­dy­na­mi­sche Thera­pie (PDT) eine choro­ida­le Neovas­ku­la­ri­sa­ti­on selek­tiv verschließt. Auch gab es mehre­re Berich­te über ihre nach­tei­li­gen Auswir­kun­gen auf das Pigment­epi­thel der Ader­haut und der Netz­haut, einschließ­lich einer vermin­der­ten Sehkraft. Eine korea­ni­sche Arbeits­grup­pe zeigte nun in einer retro­spek­ti­ven inter­ven­tio­nel­len Fall­se­rie, dass die „half-fluence“
25. Febru­ar 2021
ST. LOUIS (Bier­mann) – In einer Quer­schnitts­stu­die unter­such­ten US-ameri­­ka­­ni­­sche Ophthal­mo­lo­gen den Zusam­men­hang zwischen der Schwe­re des Glau­koms und der Sturz­ra­te, der Angst vor Stür­zen und der Vermei­dung sturz­ge­fähr­den­der Akti­vi­tä­ten. Ihr Fazit: Pati­en­ten­auf­klä­rung, Inter­ven­tio­nen und geeig­ne­te Über­wei­sun­gen zur Mini­mie­rung von Stür­zen soll­ten bei älte­ren Erwach­se­nen mit Glau­kom im Früh­sta­di­um in Betracht
15. Febru­ar 2021
LOS ANGELES (Bier­mann) – Eine Arbeits­grup­pe aus Kali­for­ni­en, USA, verglich die Fähig­kei­ten eines künst­li­chen neuro­na­len Netzes (convo­lu­tio­nal neural network, CNN) bei der Erken­nung eines Winkel­blocks in EyeCam-Goni­o­­fo­­to­gra­­fi­en mit den Ergeb­nis­sen eines mensch­li­chen Exper­ten. Die retro­spek­ti­ve Quer­schnitts­stu­die zeigte, dass ein CNN-Klas­­si­­fi­­ka­­tor einen Winkel­ver­schluss in Gonio­fo­to­gra­fi­en mit einer Leis­tung, die mit der
9. Febru­ar 2021
GRAZ (Bier­mann) – Der Augen­in­nen­druck ist der wich­tigs­te Risi­ko­fak­tor für ein Glau­kom. Jedoch können zusätz­li­che Risi­ko­fak­to­ren von Bedeu­tung sein. Eine Autoren­grup­pe aus Öster­reich und Deutsch­land fand nun in einem syste­ma­ti­schen Review mit einer Meta­ana­ly­se von Beob­ach­tungs­stu­di­en eine Asso­zia­ti­on zwischen einem Glau­kom und einem hohen Gesamt­cho­le­ste­rin­spie­gel bezie­hungs­wei­se einem nied­ri­gen HDL-Spie­gel. Obwohl
18. Febru­ar 2021
HELSINKI (Bier­mann) – Die margi­na­le Dege­ne­ra­ti­on Terri­en (TMD) ist eine selte­ne beid­sei­ti­ge Erkran­kung mit einem Auftre­ten im mitt­le­ren bis höhe­ren Alter. Die TMD ist defi­niert durch peri­phe­re Horn­haut­aus­dün­nung, ober­fläch­li­che Neovas­ku­la­ri­sa­tio­nen, Lipi­dein­la­ge­run­gen, fehlen­den Ulce­ra­tio­nen und Entzün­dungs­zei­chen sowie Bildung von Hohl­räu­men in der Horn­haut. Im Rahmen einer retro­spek­ti­ven Multi­cen­­ter-Studie in Finn­land, Schwe­den
11. Febru­ar 2021
ODENTON (Bier­mann) – In einer popu­la­ti­ons­ba­sier­ten Studie auf Grund­la­ge der Medi­­ca­­re-Daten der Jahre 2010 bis 2019 von Pati­en­ten im Alter ab 65 Jahren analy­sier­ten ameri­ka­ni­sche Ophthal­mo­lo­gen mögli­che Risi­ko­fak­to­ren und Häufig­keit einer Re-Kera­­to­­plas­­tik nach vorher­ge­hen­der endo­the­lia­ler Kera­to­plas­tik. Es fanden sich in den vorlie­gen­den Daten insge­samt 94.829 durch­ge­führ­te endo­the­lia­le Kera­to­plas­ti­ken (71.040 Pati­en­ten),
8. Febru­ar 2021
WIEN (Bier­mann) – Tränen­­­film-stabi­­li­­sie­­ren­­de Augen­trop­fen können die Kera­to­­me­­ter-Mess­wer­­te vor Kata­rakt-Opera­­ti­on beson­ders bei trocke­nen Augen maßgeb­lich beein­flus­sen. Aus diesem Grund soll­ten mehr als fünf Minu­ten vor einer Messung möglichst viskö­se Augen­trop­fen verwen­det werden. Dies ist die Schluss­fol­ge­rung einer Studie aus Öster­reich an 123 Augen von 80 Pati­en­ten, welche auf eine Kata­rakt-Opera­­ti­on
1. März 2021
Adver­to­ri­al
Mit dem Launch der trifo­ka­len Hinter­­kam­­mer-IOL TRIVA zur Pres­by­opie­kor­rek­tur antwor­tet die Huma­n­Op­tics AG auf die verän­der­ten Ansprü­che an das Sehver­mö­gen durch die zuneh­men­de Digi­ta­li­sie­rung. Die TRIVA verspricht mit drei Brenn­punk­ten ein hervor­ra­gen­des Seher­geb­nis, nicht nur im Nah- und Fern­be­reich, sondern auch auf mitt­le­re Distan­zen. Erwei­ter­te Fokus­area­le ermög­li­chen eine durch­gän­gi­ge Gleit­sicht
25. Febru­ar 2021
FREIBURG (Bier­mann) – Die AT LARA 829MP gehört zur neuen Genera­ti­on von EDOF (exten­ded depth of focus)-Intraokularlinsen. In einer prospek­ti­ven, rando­mi­sier­ten Multi­cen­­ter-Studie aus Frei­burg soll­ten zwei unter­schied­li­che EDF-IOL mit einer mono­fo­ka­len Intrao­ku­lar­lin­se (IOL) vergli­chen werden. Für die Studie wurden Kata­rakt-Pati­en­­ten im Alter von 50 bis 80 Jahren rando­mi­siert für eine
18. Febru­ar 2021
MINNESOTA (Bier­mann) – Aus Daten der in die TAPS (Todd­ler Apha­kia and Pseu­do­pha­kia Study) zwischen 2004 und 2019 eige­schlos­se­nen Kinder wurden retro­spek­tiv statis­ti­sche Analy­sen zu beid­äu­gi­ger Kata­rakt-Opera­­ti­on mit und ohne eine Intrao­ku­lar­lin­sen (IOL)-Implantation bei Klein­kin­dern zwischen sieben und 24 Mona­ten durch­ge­führt. Die post­ope­ra­ti­ve Nach­be­ob­ach­tungs­zeit lag bei fünf Jahren. Unter­sucht wurden
9. Novem­ber 2020
HOUSTON (Bier­mann) – In einer aktu­el­len Studie haben deren Autoren versucht, Para­me­ter des vorde­ren Augen­ab­schnit­tes zu finden, durch die eine Unter­schei­dung der 2 Mecha­nis­men, die zu einem Winkel­block führen können, möglich ist. Bei diesen Mecha­nis­men handelt es sich zum einen um den Pupil­lar­block (PB) und zum ande­ren um die Plateau-Iris-Konfi­gu­ra­­ti­on
17. Juni 2020
KAIRO (Bier­mann) – Das multi­fo­ka­le Elek­tro­re­ti­no­gramm (mfERG) ist ein sensi­ti­ves, objek­ti­ves Instru­ment zur Beur­tei­lung einer Netz­haut­funk­ti­ons­stö­rung bei Pati­en­ten mit Blut­hoch­druck, so das Ergeb­nis einer ägyp­ti­schen Fall-Kontroll-Studie. Die mfERG-Ampli­­tu­­de sei ein viel­ver­spre­chen­der Prädik­tor für die frühe Entwick­lung einer Reti­no­pa­thie bei syste­mi­scher Hyper­to­nie, resü­mie­ren die Studi­en­au­toren. In der Fall-Kontroll-Studie wurden 98 Augen
17. April 2020
MOUNTAIN VIEW (Bier­mann) — Ein auto­ma­ti­sier­tes Anämie-Scree­­ning auf der Grund­la­ge von Fundus­bil­dern könnte insbe­son­de­re für Pati­en­ten mit Diabe­tes hilf­reich sein, die sich einer regel­mä­ßi­gen Netz­haut­bild­ge­bung unter­zie­hen und bei denen eine Anämie das Morbi­­di­­täts- und Morta­li­täts­ri­si­ko erhö­hen kann. Das berich­ten die Verfas­ser einer kürz­lich publi­zier­ten Studie. Aufgrund der Inva­si­vi­tät diagnos­ti­scher Tests
26. Febru­ar 2021
PORTLAND (Bier­mann)  Um die Präva­lenz und Ursa­che einer uvei­ti­schen serö­sen Abla­tio (SRD) zu ermit­teln, haben US-ameri­­ka­­ni­­sche Wissen­schaft­ler eine retro­spek­ti­ve Daten­aus­wer­tung von einer großen kran­ken­haus­ba­sier­ten Fall­se­rie durch­ge­führt. Die Forscher stell­ten bei 78 von 2761 Pati­en­ten (2,8%) eine SRD fest. Die Vogt-Koya­­n­agi-Harada-Erkran­kung (VKH) erwies sich als die häufigs­te Ursa­che (38/78; 48,7%). Ätio­lo­gisch
26. Febru­ar 2021
SHANGHAI (Bier­mann)  Ost-China gilt als Ende­mie­ge­biet für Tuber­ku­lo­se. In einer aktu­el­len Studie aus dieser Region haben deren Autoren fest­ge­stellt, dass bei einer okulä­ren Tuber­ku­lo­se (OTB) die Lang­­zeit-Ther­a­pie mit Anti­tu­ber­ku­lo­ti­ka (ATT) über 12 bis18 Monate die Progno­se güns­tig beein­flus­sen kann. Ebenso wirke sich ein guter Ausgangs-Visus sowie eine kürze­re Dauer der
26. Febru­ar 2021
PHILADELPHIA (Bier­mann)  In einer aktu­el­len retro­spek­ti­ven Studie haben deren Autoren gezeigt, dass sich Meta­sta­sen eines Ader­haut­me­l­anoms (UM) zwar selten im kontrala­te­ra­len Auge und dessen perio­ku­lä­ren Struk­tu­ren fanden, aber gewöhn­lich mit bereits disse­mi­nier­ten Meta­sta­sen asso­zi­iert waren. Das Orbi­ta­ge­we­be stell­te die häufigs­te Loka­li­sa­ti­on dar und ging mit einer ungüns­ti­gen Progno­se einher. Im

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.