Hornhaut

27. September 2020
ROTTERDAM (Bier­mann) – Die DMEK (Desce­met Membra­ne Endo­the­li­al Kera­to­plas­ty) gehört fest zum Reper­toire von Horn­haut­chir­ur­gen. Eine Studi­en­grup­pe aus den Nieder­lan­den analy­sier­te den klini­schen Verlauf der durch sie in den letz­ten zehn Jahren durch­ge­führ­ten DMEK-Eingrif­fe. Im Rahmen einer retro­spek­ti­ven Fall­stu­die wurden aller­dings die ersten 25 DMEK-versorg­ten Augen aufgrund der Lern­kur­ve ausge­schlos­sen.
27. September 2020
AUCKLAND (Bier­mann) – Ein progre­dien­ter Kera­to­ko­nus sollte in aller Regel mit einem cornea­len Cross­lin­king (CXL) versorgt werden. Was aber während der Warte­zeit auf den Eingriff in Bezug auf die Progres­si­on geschieht, sollte die vorlie­gen­de Studie an 96 Augen von 96 Pati­en­ten mit Kera­to­ko­nus klären. Einer­seits wurden demo­gra­phi­sche, klini­sche und tomor­ga­phi­sche
1. September 2020
CHEYENNE (Bier­mann) — Die aktu­el­len Erkennt­nis­se zur Wirk­sam­keit von photo­ak­ti­vier­tem Chro­mo­phor für das Corne­al Cross­lin­king (PACK-CXL) bei bakte­ri­el­ler Kera­ti­tis bieten nur gerin­ge Sicher­heit, wie die Autoren einer neuen Über­sicht schil­dern. Die Ergeb­nis­se der nach Lite­ra­tur­re­cher­che analy­sier­ten 3 Studi­en (2 random­sier­te, kontrol­lier­te Studi­en [RCT], 1 quasi RCT; insge­samt 59 Teilnehmer/59 Augen)
31. August 2020
MÜNSTER (Bier­mann) — Bei der Behand­lung nicht infek­tiö­ser tiefer oder klei­ner perfo­rie­ren­der Horn­hau­tul­ce­ra hat sich die Fixie­rung von mehr­schich­tig aufge­näh­ten Amni­onmem­bra­nen (AM) mit einer fort­lau­fen­den Naht aus resor­bier­ba­rem Mate­ri­al als effi­zi­en­tes Mittel erwie­sen. Das berich­tet eine Arbeits­grup­pe aus Müns­ter. Die Studi­en­au­toren analy­sier­ten retro­spek­tiv die Daten von Pati­en­ten mit Horn­hau­tul­ce­ra, die
31. August 2020
BOSTON (Bier­mann) — In einer aktu­el­len Veröf­fent­li­chung beschrei­ben deren Autoren die Präva­lenz, die klini­schen Merk­ma­le und die Risi­ko­fak­to­ren für persis­tie­ren­de Horn­haut­epi­thel­de­fek­te (PED) bei Pati­en­ten mit chro­ni­scher okulä­rer Graf-versus-Host-Disea­se (oGVHD). Sie bestimm­ten in ihrer retro­spek­ti­ven Kohor­ten­stu­die zudem die visu­el­len Outco­mes nach der Heilung. Insge­samt 405 Pati­en­ten mit einem Durch­schnitts­al­ter von 60±13
31. August 2020
AURORA (Bier­mann) — Wie die Autoren einer neuen Studie aus den USA berich­ten, kann die Diagno­se einer Endo­ph­thal­mi­tis bei Augen mit fort­ge­schrit­te­ner mikro­bi­el­ler Kera­ti­tis schwie­rig sein. Zudem seien die Visus-Outco­mes häufig äußerst schlecht. Es sei in hohem Maße Verdacht zu schöp­fen bei Augen mit nur noch Licht­wahr­neh­mung oder ohne Licht­wahr­neh­mung
25. August 2020
MAINZ (Bier­mann) — Der Einsatz von Vorico­na­zol bei Akan­t­hamö­ben-Kera­ti­tis zeigte in bishe­ri­gen Studi­en keine einheit­li­chen Ergeb­nis­se. In der vorlie­gen­den Arbeit der Univer­si­täts-Augen­kli­nik Mainz wurde der Erkran­kungs­ver­lauf von 28 Pati­en­ten, welche zwischen Novem­ber 2014 und August 2017 aufgrund einer Akan­t­hamö­ben-Kera­ti­tis behan­delt wurden, auf die Effek­ti­vi­tät der Vorico­na­zol-Gabe unter­sucht.  Die Pati­en­ten erhiel­ten
25. August 2020
TÜBINGEN (Bier­mann) — In einer kürz­lich in Cornea veröf­fent­lich­ten Studie wurden Kontrast­emp­find­lich­keit, Farben­se­hen und subjek­ti­ve Perzep­ti­on bei Pati­en­ten nach DMEK (Desce­met Membra­ne Endo­the­li­al Kera­to­plas­ty) unter­sucht. Die 23 einge­schlos­se­nen Pati­en­ten hatten einsei­tig eine DMEK erhal­ten, waren pseu­do­phak und wiesen beid­sei­tig eine Fuchs´sche Endo­thel­dys­tro­phie auf. Als Kontroll­grup­pe dien­ten zehn Pati­en­ten mit Pseu­do­pha­kie,
13. August 2020
MÜNSTER (Bier­mann) — Daten von insge­samt 23 Pati­en­ten, die zwischen Febru­ar 2016 und Juni 2019 unter einem nicht infi­zier­ten Horn­hau­tul­cus litten und eine Versor­gung mittels Multi­lay­er-Amni­onmem­bran fixiert mit fort­lau­fen­den resor­bier­ba­ren Nähten erhiel­ten, wurden im Rahmen einer retro­spek­ti­ven Studie analy­siert. In die Analy­se einbe­zo­gen wurden Geschlecht, Alter, Ätio­lo­gie des Horn­hau­tul­cus, Durch­mes­ser
13. August 2020
DRESDEN (Bier­mann) – Eine chro­ni­sche Hyper­gly­kä­mie verur­sacht morpho­lo­gi­sche und funk­tio­nel­le Horn­haut­ver­än­de­run­gen. Für einen guten Visus ist eine klare Horn­haut essen­ti­ell. Eine Dres­de­ner Studi­en­grup­pe ging der Frage nach, inwie­fern ein Diabe­tes auch die opti­sche Dichte der Horn­haut beein­flus­sen kann.  Einge­schlos­sen wurden 76 Pati­en­ten mit Diabe­tes melli­tus und 65 gesun­de Proban­den. Bei