Refraktive Chirurgie

22. November 2019
In einer Studie auf Grund­la­ge einer großen Daten­bank wurden alle Fälle unter­sucht, die zwischen 2008 und 2016 am Care-Vision-Laser-Center in Israel mittels LASIK oder photo­re­frak­ti­ver Kera­tek­to­mie versorgt wurden. Die Pati­en­ten wurden in zwei Grup­pen einge­teilt, je nach­dem, ob sie ein klinisch signi­fi­kan­tes trocke­nes Auge entwi­ckelt hatten oder nicht. Insge­samt wurden
14. November 2019
In diese prospek­ti­ve, klini­sche Multi­cen­ter-Studie wurden 30 Augen von 26 Pati­en­ten mit Kera­to­ko­nus einge­schlos­sen. In allen Fällen wurden intra­cor­nea­le Ringsegmente(ICRS) implan­tiert. Verwen­det wurde das Produkt „Visum­ring“, bei dem eine Bogen­län­ge von 353 Grad und zwei indi­vi­du­ell in Basis­brei­te, Länge und Dicke anpass­ba­re asym­me­tri­sche Sektio­nen vorhan­den sind. Die ophthal­mo­lo­gi­sche Unter­su­chung schloss
21. Oktober 2019
ST. JEAN-DE-LUZ (Bier­mann) – Die Korrek­tur einer hohen Hyper­opie mittels LASIK unter Verwen­dung eines aberra­ti­ons­neu­tra­len Profils und einer großen Abla­ti­ons­zo­ne zeigte im Verlauf von sechs Mona­ten post­ope­ra­tiv eine gute Effek­ti­vi­tät, Sicher­heit, Vorher­sag­bar­keit und gute visu­el­le Ergeb­nis­se. Unter­sucht wurden 146 Augen von 77 Pati­en­ten nach LASIK mit mecha­ni­scher Mikro­ker­atom-Abtra­gung zur Korrek­tur
23. August 2019
ATHEN (Bier­mann) – In einer aktu­el­len Arbeit von Anasta­si­os Kanel­lo­pou­los im Jour­nal of Refrac­tive Surge­ry wird die lang­fris­ti­ge Sicher­heit und Wirk­sam­keit des soge­nann­ten Athens Proto­col bestä­tigt. Die meis­ten unter­such­ten Para­me­ter zeig­ten auch nach 10 Jahren nur gerin­ge Ände­run­gen. Um die Sicher­heit und Lang­zeit­wirk­sam­keit der topo­gra­phie­ge­führ­ten parti­el­len photo­re­frak­ti­ven Kera­tek­to­mie in Kombi­na­ti­on
5. August 2019
Adver­to­ri­al
Gezielt infor­miert, längst etabliert: Auch in diesem Jahr war das wissen­schaft­li­che Programm der Huma­n­Op­tics AG fester Bestand­teil des 32. DOC-Kongres­ses in Nürn­berg. Im Fokus der Booth Lectures am Messe­stand der Huma­n­Op­tics AG stan­den die inno­va­ti­ve Intrao­ku­lar­lin­se ASPIRA-aXA mit XL-Optik und das Iris­im­plan­tat CUSTOMFLEX® ARTIFICIALIRIS. Unter dem Titel „Aspira-aXA: XL-Optik und
25. Juli 2019
SHANGHAI (Bier­mann) – In einer chine­si­schen prospek­ti­ven Studie wurde unter­sucht, welche Auswir­kun­gen auf die visu­el­le Quali­tät eine Small Incisi­on Lenti­cu­le Extrac­tion (SMILE) zur Korrek­tur einer Myopie und myopi­schem Astig­ma­tis­mus bei Pati­en­ten mit ≥2,5 D (HA) im Vergleich zu Pati­en­ten mit myopem Astig­ma­tis­mus <1,5 D (LA) hat. Hinsicht­lich der Dezen­trie­rung stell­ten die Forscher
22. Mai 2019
RIO DE JANEIRO (Bier­mann) – Die Behand­lung eines Kera­to­ko­nus mittels photo­re­frak­ti­ver Kera­tek­to­mie (PRK) mit einer sofort anschlie­ßen­den Horn­haut­ver­net­zung (CXL) nach Stan­dard­pro­to­koll mit 30-minü­ti­ger Bestrah­lung führt zu zwie­späl­ti­gen Ergeb­nis­sen. Eine brasi­lia­ni­sche Arbeits­grup­pe fand heraus, dass das Verfah­ren zwar den unkor­ri­gier­ten Fern­vi­sus (UVDA) und topo­gra­phi­sche Werte verbes­sert – dennoch sollte die Metho­de
21. Mai 2019
LYON (Bier­mann) – Im ersten Monat nach einer Kurz­schnitt-Lenti­kel­ex­trak­ti­on (SMILE) mit nied­ri­ger Ener­gie korre­liert die Visus­er­ho­lung und Wieder­erlan­gung der opti­schen Quali­tät mit der präope­ra­ti­ven Refrak­ti­on und dem Ausmaß der post­ope­ra­ti­ven Streu­ung. So stell­te sich bei Pati­en­ten mit gerin­ger Myopie rascher eine Visus­er­ho­lung ein als bei Pati­en­ten mit mode­ra­ter oder ausge­präg­ter
21. Mai 2019
KAIRO (Bier­mann) – Der Heilungs­pro­zess am Trans­plantatrand ist der Schlüs­sel für eine opti­ma­le Horn­hau­t­in­te­gra­ti­on nach einer pene­trie­ren­den Kera­to­plas­tik (PK). Eine Unter­su­chung aus Kairo zeigt nun, dass eine wieder­hol­te Kera­to­plas­tik (Repeat PK) mehr Kera­to­zy­ten stimu­lier­te als die primä­re PK und damit eine stär­ke­re Heilungs­re­ak­ti­on auslö­sen kann. Die retro­spek­ti­ve Vergleichs­stu­die umfass­te insge­samt
21. Mai 2019
GUANGZHOU (Bier­mann) – Eine zusätz­li­che manu­el­le Zyklo­tor­si­ons­feh­ler­kor­rek­tur durch die Horn­haut­mar­kie­rungs­me­tho­de kann im Vergleich zur Stan­dard­ope­ra­tio­nen mit der Kurz­schnitt-Lenti­kel­ex­trak­ti­on (SMILE) bei astig­ma­ti­schen Augen zu einer signi­fi­kan­ten Verbes­se­rung der Opera­ti­ons­er­geb­nis­se in Bezug auf Sicher­heit, Effi­zi­enz und Vorher­sag­bar­keit führen. Unter­sucht wurde dies an 84 Pati­enen mit einem präope­ra­ti­ven myopi­schen Astig­ma­tis­mus von –0,75 Diop­tri­en