Refraktive Chirurgie

3. Februar 2023
Boston (Bier­mann) — Pädia­tri­sche Pati­en­ten mit einer Kata­rakt können nicht selten auch syste­mi­sche Erkran­kun­gen aufwei­sen. Bisher fehlen aller­dings Unter­su­chun­gen von größe­ren Kohor­ten hinsicht­lich dieser Fragestellung. Für eine Studie aus Boston wurden zur Klärung der Frage­stel­lung nach ursäch­li­chen Erkran­kun­gen die Kran­ken­ak­ten von Pati­en­ten aus 30 Jahren analy­siert, welche sich in ihrer
31. Januar 2023
PARIS (Bier­mann) — In einer Zeit, in der die Kata­rakt-Opera­ti­on einer der am häufigs­ten durch­ge­führ­ten chir­ur­gi­schen Eingrif­fe, wird von der Kalku­la­ti­on der Intrao­ku­lar­lin­se (IOL) die höchst­mög­li­che Präzi­si­on erwar­tet, um letzt­lich präzi­se und vorher­sag­ba­re refrak­ti­ve Ergeb­nis­se zu produzieren. Die neues­te Genera­ti­on der IOL-Kalku­la­ti­ons­for­meln weist eine hohe Genau­ig­keit auf. Dennoch kommt es
27. Januar 2023
Kırşe­hir (Bier­mann) — Das Pseu­do­ex­fo­li­a­ti­ons-Syndrom (PEX-Syndrom) ist eine alters­be­ding­te Erkran­kung, bei der sich extra­zel­lu­lä­res Mate­ri­al in vielen okulä­ren Struk­tu­ren, aber auch in der Haut und in verschie­de­nen Orga­nen ansam­melt. Kürz­lich veröf­fent­lich­te Studi­en konn­ten zeigen, dass der Triglycerid-Glukose-Index(TyG-Index) klinisch bedeu­tend für eine Evalua­ti­on von vasku­lä­ren Schä­den sein kann. In einer türki­schen
19. Januar 2023
Auck­land (Bier­mann) — Die Kata­rakt-Chir­ur­gie bei Uvei­tis-Augen ist ein komple­xer Eingriff. Bei erfah­re­nen Opera­teu­ren sind die Raten von intra­ope­ra­ti­ven Kompli­ka­tio­nen jedoch gering. Die größte Heraus­for­de­rung bleibt das post­ope­ra­ti­ve Management. Eine retro­spek­ti­ve Kohor­ten­stu­die aus Neusee­land befass­te sich mit den Risi­ken, den intra- und post­ope­ra­ti­ven Kompli­ka­tio­nen und den Vorher­sa­ge­mög­lich­kei­ten des Visus­er­geb­nis­ses nach
11. Januar 2023
OKAYAMA (Bier­mann) — Die Verän­de­run­gen des Astig­ma­tis­mus nach Small-Incisi­on-Kata­rakt-Opera­ti­on im Lang­zeit­ver­lauf von 10 bis 20 Jahren post­ope­ra­tiv unter­such­te eine an fünf verschie­de­nen OP-Zentren in Japan durch­ge­führ­te retro­spek­ti­ve Fallserie. Einge­schlos­sen wurden Pati­en­ten, welche eine Phako­emul­si­fi­ka­ti­on mit Implan­ta­ti­on einer Intrao­ku­lar­lin­se durch eine Inzi­si­on von 2,2 bis 2,4 mm erhal­ten hatten. Die prä-
9. Januar 2023
BISCAY (Bier­mann) — Eine retro­spek­ti­ve Analy­se aus China unter­such­te den vorher­ge­sag­ten Durch­mes­ser der Kapsu­lo­to­mie (engl.: predic­ted diame­ter of capsu­lo­to­my, PDC) im Vergleich zum tatsäch­li­chen Kapsu­lo­to­mie-Durch­mes­ser (engl.: actual diame­ter of capsu­lo­to­my, ADC) bei femto­se­kun­den­la­se­r­as­sis­tier­ter Kata­rakt-Opera­ti­on (engl.: femto­se­cond laser-assis­ted cata­ract surge­ry, FLACS). In die Studie wurden 412 Augen von 336 Pati­en­ten einge­schlos­sen,
27. Dezember 2022
GUANGZHOU (Bier­mann) — Eine vorbe­stehen­de Neigung und Dezen­trie­rung der kris­tal­li­nen Linse, hydro­phi­le Intrao­ku­lar­lin­sen (IOL) und ein inkom­plet­ter Kapsulor­he­xis-IOL-Over­lap sind Risi­ko­fak­to­ren für eine post­ope­ra­ti­ve, klinisch signi­fi­kan­te IOL-Fehlausrichtung. Die zuge­hö­ri­ge chine­si­sche prospek­ti­ve Beob­ach­tungs­stu­die entwi­ckel­te zudem ein prognos­ti­sches Nomo­gram für eine klinisch signi­fi­kan­te IOL-Neigung und für IOL-Dezen­tra­tio­nen in vitrek­to­mier­ten Augen. Dieses Nomo­gramm könne
19. Dezember 2022
SAN FRANCISCO (Bier­mann) — Eine neue mono­fo­ka­le, Single-Piece Acryl-Intrao­ku­lar­lin­se (CT LUCIA 611P) war vor Markt­ein­füh­rung Bestand­teil einer prospek­ti­ven klini­schen Studie, an welcher 23 Ophthal­mo­chir­ur­gen in 15 ameri­ka­ni­schen Zentren teil­nah­men. Die mit der Intrao­ku­lar­lin­se (IOL) versorg­ten Pati­en­ten wurden zwölf Monate nach­be­ob­ach­tet. Gemes­sen wurden der unkor­ri­gier­te (UDVA) und korr­gier­te (CDVA) Fern­vi­sus sowie
12. Dezember 2022
ROCKFORD (Bier­mann) — Die Ausrich­tung der Optik-Haptik-Verbin­dung mono­fo­ka­ler Intrao­ku­lar­lin­sen (IOL) ist signi­fi­kant asso­zi­iert mit der Inzi­denz von nega­ti­ver Dyspho­t­op­sie nach Kata­rak­t­ope­ra­ti­on. Zu diesem Ergeb­nis kam eine prospek­ti­ve, kontrol­lier­te und rando­mi­sier­te Studie, im Rahmen derer die Daten von 163 Pati­en­ten (326 Augen) einer priva­ten Praxis analy­siert wurden. Alle Pati­en­ten wurde bila­te­ral
5. Dezember 2022
TOKYO (Bier­mann) — In einer retro­spek­ti­ven verglei­chen­den Fall­stu­die wurden Lang­zeit­ver­än­de­run­gen des Horn­hau­t­astig­ma­tis­mus nach Kata­rak­t­ope­ra­ti­on (Phako­emul­si­fi­ka­ti­on) mit supe­rio­rer Clear-Cornea-Inzi­si­on (CCI) und hori­zon­ta­ler CCI (2,4 mm) verglichen. In beide Grup­pen wurden je 43 Pati­en­ten einge­schlos­sen. Der Horn­hau­t­astig­ma­tis­mus wurde präope­ra­tiv, am post­ope­ra­ti­ven Tag (Base­li­ne) und nach mehr als sieben Jahren post­ope­ra­tiv mittels Auto­ker­ato­me­ter