Intra­cor­nea­le Ringsegmente

Veränderung biomechanischer Parameter der Hornhaut mit klinischer Relevanz

2. Juli 2024

HOMBURG/SAAR (Bier­mann) — Die biome­cha­ni­schen Eigen­schaf­ten der Horn­haut zeigen nach einer Implan­ta­ti­on von intra­cor­nea­len Ring­seg­men­ten (ICRS) inkon­sis­ten­te Verän­de­run­gen. Klas­si­sche biome­cha­ni­sche Para­me­ter der Horn­haut (unter Verwen­dung einzel­ner zentra­ler Luft­stoß­to­no­me­ter) schei­nen für die Nach­un­ter­su­chung nach ICRS-Implan­ta­ti­on nicht geeig­net zu sein.
Zu diesem Ergeb­nis kam eine Studie, bei der Verän­de­run­gen der biome­cha­ni­schen Eigen­schaf­ten der Horn­haut nach Implan­ta­ti­on von intra­kor­nea­len Ring­seg­men­ten (ICRS) bei Kera­tek­ta­si­en unter­sucht wurden.
In die Studie wurden 112 Augen einge­schlos­sen, bei denen bei Kera­tek­ta­sie eine Femto­se­kun­den­la­ser-gestütz­ten ICRS-Implan­ta­ti­on (Intacs SK; Addi­ti­on Tech­no­lo­gy Inc, Des Plai­nes, IL) durch­ge­führt wurde.
Die biome­cha­ni­sche Analy­se wurde mit dem Ocular Respon­se Analy­zer (ORA; Reichert Inc, Depew, NY) mit Bestim­mung des kornea­len Wider­stands­fak­tors, der kornea­len Hyste­re­se und des Kera­to­ko­nus-Match-Index sowie mit Corvis ST (OCULUS, Wetz­lar, Deutsch­land) mit Bestim­mung des Stei­fig­keits­pa­ra­me­ters A1, der Ambro­sio-Rela­ti­ons­di­cke zum hori­zon­ta­len Profil (Arth), des inte­grier­ten Radius, des Verfor­mungs­am­pli­tu­den­ver­hält­nis­ses und des Span­nungs-Dehnungs-Index sowie des Corvis Biome­cha­ni­cal Index und des Tomo­gra­phic Biome­cha­ni­cal Index durchgeführt.
Die Daten­er­he­bung erfolg­te präope­ra­tiv und 6 Monate post­ope­ra­tiv für ORA und Corvis ST und zusätz­lich nach ein und zwei Jahren für ORA.
Der kornea­le Wider­stands­fak­tor sank post­ope­ra­tiv signi­fi­kant (5,8 +/- 1,7 mmHg) im Vergleich zum präope­ra­ti­ven Wert (6,75 +/- 3,7 mmHg; P = 0,021) und stieg während der Nach­un­ter­su­chung wieder an (6,2 +/- 1,9 mmHg; P = 0,024), ohne die präope­ra­ti­ven Werte wieder zu errei­chen. Die kornea­le Hyste­re­se und der Kera­to­co­nus Match Index verän­der­ten sich nicht signi­fi­kant. Der Stiff­ness-Para­me­ter A1 (P = 0,045) stieg nach der ICRS-Implan­ta­ti­on signi­fi­kant an und Arth sank signi­fi­kant von 181 +/- 85 auf 150 +/- 92 (P = 0,016). Bei den ande­ren Corvis-Para­me­tern gab es keine signi­fi­kan­te post­ope­ra­ti­ve Verän­de­rung. (ak)

Autoren: Hamon L et al.
Korrespondenz: loic.hamon@uks.eu
Studie: Implantation of Intracorneal Ring Segments in Keratectasia: Effects on Corneal Biomechanics in 112 Eyes
Quelle: Cornea. 2024 Jun 1;43(6):702-709.
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000003419

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.