weitere Themen

13. Februar 2020
PHILADELPHIA (Bier­mann) – In einer sekun­dä­ren Analy­se der Ergeb­nis­se des Compa­ri­son of Age-Rela­ted Macu­lar Dege­ne­ra­ti­on Treat­ment Trial haben US-ameri­ka­ni­sche Forscher unter­sucht, inwie­weit sich die Einhal­tung von Arzt­ter­mi­nen durch Pati­en­ten mit alters­ab­hän­gi­ger Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (AMD) auf die Sehschär­fen-Outco­mes auswirkt. Die Wissen­schaft­ler beob­ach­te­ten dabei einen posi­ti­ven Zusam­men­hang. AMD-Pati­en­ten wurden zwischen Febru­ar 2008 und
30. Januar 2020
MELBOURNE (Bier­mann) – In einer kürz­lich veröf­fent­lich­ten Studie wurden bei Pati­en­ten mit akti­ver Uvei­tis signi­fi­kant nied­ri­ge­re 25-Hydro­xy-Vitamin-D-Serum­spie­gel gemes­sen als bei Pati­en­ten mit inak­ti­ver Uvei­tis und als lokale popu­la­ti­ons­ba­sier­te Schät­zun­gen erge­ben hatten. Die Studi­en­au­toren stell­ten fest, dass eine Vitamin-D-Supple­men­tie­rung mit einer vermin­der­ten Uvei­tis-Akti­vi­tät verbun­den war, ebenso wie eine Sonnen­ex­po­si­ti­on bei Perso­nen
21. Januar 2020
GUANGZHOU (Bier­mann) – Eine natio­nal reprä­sen­ta­ti­ve Stich­pro­be der US-Bevöl­ke­rung zeigte eine hohe Präva­lenz und starke Asso­zia­tio­nen von Sehbe­hin­de­run­gen und schwe­ren Augen­krank­hei­ten mit der chro­ni­schen Nieren­er­kran­kung (CKD). Dadurch werde die Bedeu­tung eines Augen-Scree­nings bei CKD-Pati­en­ten sowie eine mögli­che gemein­sa­me Patho­ge­ne­se hervor­ge­ho­ben, schluss­fol­gern die Studi­en­au­toren im „Ameri­can Jour­nal of Ophthal­mo­lo­gy“. Für ihre
17. Januar 2020
MADRID (Bier­mann) – In einer retro­spek­ti­ven Kohor­ten­stu­die mit 653 Uvei­tis-Pati­en­ten (869 Augen) hat ein spani­sches Autoren­duo folgen­de Risi­ko­fak­to­ren für Kompli­ka­tio­nen iden­ti­fi­ziert: fort­ge­schrit­te­nes Alter, chro­ni­sche Uvei­tis und eine entzünd­li­cher Akti­vi­tät über 12 Wochen. Berück­sich­tigt wurden Pati­en­ten, die zwischen Mai 1989 und Dezem­ber 2012 für mindes­tens einen Monat nach­be­ob­ach­tet wurden. Nach einer mitt­le­ren Nach­be­ob­ach­tungs­zeit von
14. Januar 2020
GÖTEBORG (Bier­mann) – Eine schwe­di­sche Arbeits­grup­pe aus Göte­borg hat die Lebens­qua­li­tät in Bezug auf das Sehver­mö­gen („vision-rela­ted quali­ty of life“, VRQoL), die Sehfunk­ti­on sowie Prädik­to­ren für Sehstö­run­gen bei 70-jähri­gen Perso­nen in Schwe­den unter­sucht. Dabei zeigte sich, dass eine nied­ri­ge Kontrast­emp­find­lich­keit ein Indi­ka­tor für Sehstö­run­gen ist. Außer­dem besteht in der unter­such­ten
13. Dezember 2019
BARCELONA (Bier­mann) – Ein inter­na­tio­na­les Autoren­team des Immu­no­Can­cer Inter­na­tio­nal Regis­try (ICIR) hat das welt­wei­te Auftre­ten des Sicca/S­jö­g­ren-Syndroms in Verbin­dung mit dem Einsatz von Immun­check­point-Inhi­bi­to­ren (ICI) bei Krebs­pa­ti­en­ten unter­sucht. Dabei stell­ten sie fest, dass Pati­en­ten mit einem durch ICI ausge­lös­ten Sjög­ren-Syndrom ein sehr spezi­fi­sches Profil zeigen, welches sich vom idio­pa­thi­schen primä­ren
12. Dezember 2019
PARIS (Bier­mann) – Immun­check­point-Inhi­bi­to­ren (ICI), die die Check­point­mole­kü­le PD-1 („program­med cell death prote­in 1“) oder dessen Ligan­den PD-L1 („program­med cell death-ligand 1“) adres­sie­ren, sind die Haupt­stüt­ze in der Behand­lung von meta­stasier­tem Krebs. Pati­en­ten, die diese Behand­lun­gen erhal­ten, können immun­ver­mit­tel­te Neben­wir­kung (irAEs) entwi­ckeln. Augen­kom­pli­ka­tio­nen treten dabei norma­ler­wei­se früh nach Beginn der
10. Dezember 2019
NEW YORK (Bier­mann) – Ein kuta­nes Mela­nom, das im Glas­kör­per meta­stasiert, ist sehr selten. Gleich­wohl beinhal­tet die Diffe­ren­zi­al­dia­gno­se von Debris im Glas­kör­per im Kontext meta­stasie­ren­der Haut­me­l­a­no­me auch intra­vit­rea­le Meta­sta­sen, was in Zeiten der Behand­lung mit Immun­check­point-Inhi­bi­to­ren (ICI) beson­ders deut­lich zu werden scheint. Pati­en­ten mit meta­stasie­ren­dem kuta­nem Mela­nom und visu­el­len Sympto­men
6. Dezember 2019
VANCOUVER (Bier­mann) – Die Analy­se einer kana­di­schen Arbeits­grup­pe legt nahe, dass die Verwen­dung von Immun­check­point-Inhi­bi­to­ren (ICI) mit einem erhöh­ten Risiko für Neben­wir­kun­gen am Auge asso­zi­iert ist. Für ihre Analy­se verwen­de­ten die Wissen­schaft­ler die Daten der Jahre 2003–2018 aus der FAERS-Daten­bank (Adver­se Events Repor­ting System der US-ameri­ka­ni­schen Arznei­mit­tel­be­hör­de). Berück­sich­tigt wurden alle
5. Dezember 2019
BOSTON (Bier­mann) – Etwa ein Drit­tel der Fälle von chro­ni­scher Uvei­tis ante­rior remit­tiert inner­halb von 5 Jahren. Dies ist das Ergeb­nis einer US-ameri­ka­ni­schen retro­spek­ti­ven Kohor­ten­stu­die mit Pati­en­ten an tertiä­ren Uvei­tis­zen­tren. Eine Remis­si­on wurde defi­niert als inak­ti­ve Uvei­tis außer­halb der Behand­lung bei allen Visi­ten über einen Zeit­raum von mindes­tens 90 Tagen.