Glaukom

17. Mai 2021
LOS ANGELES (Bier­mann) – Ein US-ameri­ka­ni­sches Autoren­team aus Los Ange­les und Port­land hat bei Pati­en­ten mit einem primä­ren Offen­win­kel­glau­kom (POAG) und einem Gesichts­feld­ver­lust (VF) einen Zusam­men­hang zwischen der Makula-Gefäß­dich­te und dem gesam­ten reti­na­len Blut­fluss nach­ge­wie­sen. Dadurch werde die Rolle vasku­lä­rer Fakto­ren in der Patho­phy­sio­lo­gie des POAG unter­stützt, so das Fazit
29. April 2021
NINGBO (Bier­mann) – Bei der Behand­lung eines neovas­ku­lä­ren Glau­koms (NVG) ist die intra­vit­rea­le Injek­ti­on mit Conber­cept eine wirk­sa­me Option und ihn ihren Effek­ten mit jenen einer Rani­bi­zumab-Behand­lung vergleich­bar. Die ist das Ergeb­nis einer chine­si­schen Studie mit 160 NVG-Pati­en­ten, in der die beiden Substan­zen in Kombi­na­ti­on mit einer Trabe­ku­lek­to­mie und panre­ti­na­len
28. April 2021
FUKUI (Bier­mann) – Eine japa­ni­sche Arbeits­grup­pe verglich bei Glau­kom-Pati­en­ten die Ergeb­nis­se einer Trabe­ku­lek­to­mie in Kombi­na­ti­on mit einer Phako­emul­si­fi­ka­ti­on mit denen einer Trabe­ku­lek­to­mie mit anschlie­ßen­der Phako­emul­si­fi­ka­ti­on. Zusam­men­fas­send zeigte die Studie keinen signi­fi­kan­ten Unter­schied in der kumu­la­ti­ven Erfolgs­wahr­schein­lich­keit zwischen den beiden Grup­pen. Eine Trabe­ku­lek­to­mie in Kombi­na­ti­on mit einer Phako­emul­si­fi­ka­ti­on schien jedoch eine
27. April 2021
ÉVORA (Bier­mann) – Bei einem schwe­ren Glau­kom senkt die zirku­lä­re Zyklo­ko­agu­la­ti­on mit Ultra­schall (UCP) bei Pati­en­ten mit unkon­trol­lier­tem Glau­kom wirk­sam den Augen­in­nen­druck, so das Ergeb­nis einer prospek­ti­ven Längs­schnitt­stu­die aus Portu­gal. Laut Studi­en­au­toren schei­ne die Anwen­dung und Wieder­ho­lung eine mittel- und lang­fris­tig akzep­ta­ble Alter­na­ti­ve zu einem zyklo­de­struk­ti­ven Eingriff zu sein. Die
16. April 2021
MALMÖ (Bier­mann) – In einer retro­spek­ti­ven Kohor­ten­stu­die unter­such­te eine schwe­di­sche Arbeits­grup­pe, welche Auswir­kun­gen ein Popu­la­ti­ons­scree­ning auf eine mögli­che Sehbe­hin­de­rung und Blind­heit durch ein Offen­win­kel­glau­kom haben kann. Ihre Ergeb­nis­se legen nahe, dass das Popu­la­ti­ons­scree­ning eine bila­te­ra­le Sehschwä­che und Blind­heit aufgrund eines Glau­koms um etwa 50% redu­zie­ren kann. Das bevöl­ke­rungs­ba­sier­te Glau­kom-Scree­ning wurde
6. April 2021
DURHAM (Bier­mann) – Wird bei Pati­en­ten mit Glau­kom anfangs eine schnel­le Ausdün­nung der reti­na­len Nerven­fa­ser­schicht (RNFL) beob­ach­tet, kann dies ein prädik­ti­ver Faktor für die Gesichts­feld­ab­nah­me über einen länge­ren Zeit­raum sein. Dies ist das Ergeb­nis einer im „Ameri­can Jour­nal of Ophthal­mo­lo­gy“ veröf­fent­lich­ten retro­spek­ti­ven Kohor­ten­stu­die mit insge­samt 1.150 Augen von 839 Glau­kom-Pati­en­ten
1. April 2021
OSLO (Bier­mann) – Bei einer ange­bo­re­nen Glau­kom­er­kran­kung (PCG) ist die zirku­lä­re Trabe­ku­lo­to­mie lang­fris­tig eine wirk­sa­me, siche­re und medi­ka­men­ten­spa­ren­de Behand­lungs­mög­lich­keit, fassen norwe­gi­sche Ophthal­mo­lo­gen die Ergeb­nis­se ihrer retro­spek­ti­ven Fall­se­rie zusam­men. Nach einem media­nen Follow-up von 120 Mona­ten war der morpho­lo­gi­sche Status des Sehnervs entwe­der norma­li­siert oder stabi­li­siert und die Sehschär­fe insge­samt gut.
18. März 2021
MANCHESTER (Bier­mann) – Virtu­el­le Glau­kom­kli­ni­ken haben sich entwi­ckelt, um den Kapa­zi­täts­be­darf stark frequen­tier­ter Glau­kom­diens­te zu decken. Bisher gibt es jedoch nur begrenz­te Forschungs­er­geb­nis­se zu den Erfah­run­gen und Wahr­neh­mun­gen von Pati­en­ten und Ärzten in diesen Klini­ken. Ziel einer engli­schen Studie war es daher, weite­re Infor­ma­tio­nen bereit­zu­stel­len, um den Service zu verbes­sern.
11. März 2021
SHANGHAI (Bier­mann) – Die früh­zei­ti­ge Diagno­se und Behand­lung des Glau­koms kann dazu beitra­gen, eine Verschlech­te­rung des Sehver­mö­gens hinaus­zu­zö­gern. Das Scree­ning und die Diagno­se des Glau­koms blei­ben jedoch weiter­hin eine Heraus­for­de­rung, da einige wich­ti­ge Bewer­tungs­kri­te­ri­en wie die Cup-Disc-Ratio durch die subjek­ti­ve Analy­se sowie die Intra- und Inter-Obser­ver­va­ria­bi­li­tät limi­tiert sind. Künst­li­che neuro­na­le
10. März 2021
COVENTRY (Bier­mann) – Es wird vermu­tet, dass die medi­ka­men­tö­se Glau­kom-Behand­lung mit einem erhöh­ten Risiko einer Tränen­wegs­steno­se asso­zi­iert ist. Das Ergeb­nis einer retro­spek­ti­ven Analy­se zeigt nun, dass Glau­kom-Augen­trop­fen aufgrund der Provo­ka­ti­on einer entzünd­li­chen vernar­ben­den Reak­ti­on zu einer höhe­ren Versa­gens­ra­te bei der Dacryo­cys­tor­hi­no­s­to­mie (DCR) führen können. Beta­blo­cker und Karboan­hy­dra­se­hem­mer schei­nen die stärks­te