Glaukom

24. Mai 2024
OKLAHOMA CITY (Bier­mann)  Bei dem Bimato­prost-Glau­kom-Implan­tat handelt es sich um ein intra­ka­me­ra­les, biolo­gisch abbau­ba­res Arznei­mit­tel­ab­ga­be­sys­tem, welches den Wirk­stoff über einen Zeit­raum von in etwa 3 Mona­ten frei­setzt (sustai­ned-release; [SR]). Dieses wurde in den USA im Jahr 2020 bei Pati­en­ten mit Offen­win­kel­glau­kom (OWG) oder okulä­rer Hyper­ten­si­on (OHT) zur 1‑maligen Appli­ka­ti­on zuge­las­sen.
13. Mai 2024
AARAU (Bier­mann) – Die XEN-45-Gel-Stentim­plan­ta­ti­on bezeich­net eine mini­mal­in­va­si­ve Sicker­kis­sen-Chir­ur­gie (MIBS) ab inter­no. Aus einer aktu­el­len Arbeit geht nun hervor, dass dieser Eingriff mit und ohne einer Kata­rakt­ex­trak­ti­on (Phako) zu einer länger­fris­ti­gen, signi­fi­kan­ten Verrin­ge­rung des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) und der Anzahl einge­setz­ter Antig­lau­kom­a­to­sa (AGM) führt. In ihre retro­spek­ti­ve multi­zen­tri­sche Studie, an der 5 Glau­kom­kli­ni­ken
7. Mai 2024
FUKUI (Bier­mann) – Die Autoren einer aktu­el­len Arbeit haben gezeigt, dass eine selek­ti­ve Laser­tra­be­kulo­plas­tik (SLT) bei Pati­en­ten mit einem Normal­druck­glau­kom (NTG) eine wirk­sa­me und siche­re Thera­pie­op­ti­on der ersten und zwei­ten Wahl darstellt. Laut den Studi­en­ver­fas­sern spie­len dabei der präope­ra­ti­ve Augen­in­nen­druck (IOD), die zentra­le Horn­haut­di­cke (CCT) und der Einsatz von präope­ra­ti­ven
15. April 2024
ISTANBUL (Bier­mann) – Das Autoren­duo einer aktu­el­len Arbeit hat gezeigt, dass die Implan­ta­ti­on eines ventil­lo­sen Paul-Glau­kom-Drai­na­ge­sys­tems (PGI) sowohl bei Pati­en­ten mit einem Pseu­do­ex­fo­li­a­ti­ons­glau­kom (PXG) als auch solchen mit einem primä­ren Offen­win­kel­glau­kom (POAG) zu einer signi­fi­kan­ten Verrin­ge­rung des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) sowie beherrsch­ba­ren Kompli­ka­tio­nen führt. In ihre retro­spek­ti­ve Studie schlos­sen die Wissen­schaft­ler 39
8. April 2024
IOANNINA (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Studie hat gezeigt, dass es bei Pati­en­ten mit primä­rem Offen­win­kel­glau­kom (POAG), Normal­druck­glau­kom (NTG), Pseu­do­ex­fo­li­a­ti­ons­glau­kom (XFG), Pseu­do­ex­fo­li­a­ti­ons-Syndrom (XFS) sowie okulä­rer Hyper­ten­si­on (OH) noch 12 Monate nach einer Kata­rakt­ex­trak­ti­on mit Phako­emul­si­fi­ka­ti­on (Phako) und Intrao­ku­lar­lin­sen­im­plan­ta­ti­on zu einer signi­fi­kan­ten Verrin­ge­rung des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) kommt. Die Wissen­schaft­ler führ­ten im Juli 2023
2. April 2024
JACKSONVILLE (Bier­mann) – Bei chir­ur­gisch naiven Pati­en­ten mit einem Offen­win­kel­glau­kom (OWG), die unter einer Thera­pie mit topi­schen Antig­lau­kom­a­to­sa (AGM) stehen, führt eine Gonio­to­mie (GO) mittels einer Kahook Dual Blade (KDB) mit und ohne Kata­rakt­ex­trak­ti­on (Phako) auf länge­re Sicht zu einer signi­fi­kan­ten Reduk­ti­on des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) und einge­setz­ter AGM bei einem
25. März 2024
MADRID (Bier­mann) – Der neuere XEN-63-Gel-Stent aus der Gruppe der subkon­junk­ti­va­len mini­mal­in­va­si­ven filtra­ti­ons­chir­ur­gi­schen Verfah­ren mit größe­rem Lumen und Außen­durch­mes­ser als das gängi­ge XEN-45-Implan­tat (63 vs. 45 µm; 170 vs. 150 µm) verrin­gert bei Pati­en­ten mit einem primä­ren Offen­win­kel­glau­kom (POWG) mit oder ohne einer gleich­zei­ti­gen Kata­rakt­ex­trak­ti­on (Phako) den Augen­in­nen­druck (IOD) sowie
11. März 2024
PETALUMA (Bier­mann) – Bei Omidene­pag-Isopro­pyl (OMDI)-Augentropfen 0,002% handelt es sich um einen selek­ti­ven prost­a­no­iden EP2-Rezep­tor-Agonis­ten. Wie die Autoren einer aktu­el­len Arbeit nun berich­ten, hat OMDI seine Wirk­sam­keit und Sicher­heit über einen Zeit­raum von 3 Mona­ten gegen­über Timo­lol-Augen­trop­fen 0,5% bei Pati­en­ten (einschließ­lich Kindern) mit einem Offen­win­kel­glau­kom (OWG) oder einer okulä­ren Hyper­ten­si­on
20. Dezember 2023
KATTOWITZ (Bier­mann)  Pati­en­ten mit einem Offen­win­kel­glau­kom (OWG) profi­tie­ren in der Regel von einem kombi­nier­ten Eingriff aus einer Phako­emul­si­fi­ka­ti­on mit einer einzel­nen Implan­ta­ti­on eines iStents in Bezug auf die Reduk­ti­on des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) und der Anzahl an einge­setz­ten Antig­lau­kom­a­to­sa (AGM). In Fällen mit einem präope­ra­tiv refrak­tä­ren IOD besteht jedoch post­ope­ra­tiv weiter­hin
12. Dezember 2023
FUKUI (Bier­mann)  Die Autoren einer aktu­el­len Studie haben gezeigt, dass sich bei Glau­kom­pa­ti­en­ten das Trabe­kel­ma­schen­werk nach einer Kahook-Dual-Blade (KDB)-Goniotomie stär­ker verän­dert als nach einer Micro­hook-Trabe­ku­lo­to­mie ab inter­no (µLOT), wohin­ge­gen die Verbes­se­run­gen des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) in etwa iden­tisch sind. In ihre rando­mi­sier­te klini­sche Studie schlos­sen die Wissen­schaft­ler 58 phake Patienten/Augen (mitt­le­res Alter