Glaukom

25. Februar 2021
ST. LOUIS (Bier­mann) – In einer Quer­schnitts­stu­die unter­such­ten US-ameri­ka­ni­sche Ophthal­mo­lo­gen den Zusam­men­hang zwischen der Schwe­re des Glau­koms und der Sturz­ra­te, der Angst vor Stür­zen und der Vermei­dung sturz­ge­fähr­den­der Akti­vi­tä­ten. Ihr Fazit: Pati­en­ten­auf­klä­rung, Inter­ven­tio­nen und geeig­ne­te Über­wei­sun­gen zur Mini­mie­rung von Stür­zen soll­ten bei älte­ren Erwach­se­nen mit Glau­kom im Früh­sta­di­um in Betracht
15. Februar 2021
LOS ANGELES (Bier­mann) – Eine Arbeits­grup­pe aus Kali­for­ni­en, USA, verglich die Fähig­kei­ten eines künst­li­chen neuro­na­len Netzes (convo­lu­tio­nal neural network, CNN) bei der Erken­nung eines Winkel­blocks in EyeCam-Gonio­fo­to­gra­fi­en mit den Ergeb­nis­sen eines mensch­li­chen Exper­ten. Die retro­spek­ti­ve Quer­schnitts­stu­die zeigte, dass ein CNN-Klas­si­fi­ka­tor einen Winkel­ver­schluss in Gonio­fo­to­gra­fi­en mit einer Leis­tung, die mit der
9. Februar 2021
GRAZ (Bier­mann) – Der Augen­in­nen­druck ist der wich­tigs­te Risi­ko­fak­tor für ein Glau­kom. Jedoch können zusätz­li­che Risi­ko­fak­to­ren von Bedeu­tung sein. Eine Autoren­grup­pe aus Öster­reich und Deutsch­land fand nun in einem syste­ma­ti­schen Review mit einer Meta­ana­ly­se von Beob­ach­tungs­stu­di­en eine Asso­zia­ti­on zwischen einem Glau­kom und einem hohen Gesamt­cho­le­ste­rin­spie­gel bezie­hungs­wei­se einem nied­ri­gen HDL-Spie­gel. Obwohl
5. Februar 2021
ISTANBUL (Bier­mann) – Die retro­spek­ti­ve Auswer­tung verschie­de­ner klini­scher Glau­kom­ri­si­ko-Krite­ri­en bei Pati­en­ten mit alters­ab­hän­gi­ger Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (AMD) offen­bar­te, dass bei Pati­en­ten mit exsu­da­ti­ver AMD eine signi­fi­kant nied­ri­ge­re Rate an Glau­kom­dia­gno­sen oder Glau­kom­ver­dachts­fäl­len fest­ge­stellt wurde als bei Pati­en­ten mit nicht exsu­da­ti­ver AMD. Für ihre Unter­su­chung iden­ti­fi­zier­ten die Autoren Pati­en­ten über 55 Jahre mit
2. Februar 2021
MONTREAL (Bier­mann) – Kana­di­sche Ophthal­mo­lo­gen bewer­te­ten in einer Fall-Kontroll-Studie die Glau­kom-Risi­ko­fak­to­ren und die mit einer Boston-Kera­to­pro­the­se Typ I (KPro) asso­zi­ier­ten Ergeb­nis­se. Ihr Fazit: Ein hoher präope­ra­ti­ver Augen­in­nen­druck (IOP) weist auf ein erhöh­tes Risiko für die Entwick­lung und das Fort­schrei­ten eines Glau­koms nach einer KPro-Opera­ti­on hin. Zwischen Okto­ber 2008 und März
21. Januar 2021
TEL AVIV (Bier­mann) – Bila­te­ra­le konge­ni­ta­le Kata­rak­te können mit einer okulä­ren Hyper­ten­si­on asso­zi­iert sein, die unbe­han­delt mögli­cher­wei­se zum Glau­kom führen. Wie die Ergeb­nis­se einer retro­spek­ti­ven Analy­se nun zeigen, ist eine Opera­ti­on betrof­fe­ner Kinder in einem verhält­nis­mä­ßig hohen Alter häufig mit einer signi­fi­kan­ten Verbes­se­rung des Augen­in­nen­drucks sowie des Sehver­mö­gens asso­zi­iert. Die
18. Januar 2021
PEKING (Bier­mann)  Nach erfolg­lo­ser Trabe­ku­lek­to­mie kann Sicker­kis­sen-Need­ling mit subkon­junc­tiva­ler Injek­ti­on von Anti­me­ta­bo­li­ten (Mito­my­cin C oder 5-Fluor­ura­cil) eine intrao­ku­la­re Druck­kon­trol­le (IOD) und  Reduk­ti­on der Anzahl an einge­setz­ten Antig­lau­kom­a­to­sa für wenigs­tens 6 Monate bewir­ken, so die Forscher einer aktu­el­len Über­sichts­ar­beit und Meta­ana­ly­se. Da es im Rahmen unter­schied­li­cher Studi­en zu wider­sprüch­li­chen Ergeb­nis­sen hinsicht­lich
18. Januar 2021
DENVER (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Studie hat gezeigt, dass eine ärzt­li­che Fern­über­wa­chung des intrao­ku­la­ren Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) mittels eines implan­tier­ten tele­me­tri­schen IOD-Sensors mach­bar und klinisch rele­vant ist. Die von den Pati­en­ten erfass­ten IOD-Messun­gen können von exter­nen Ärzten als Entschei­dungs­hil­fe hinsicht­lich des weite­ren antig­lau­kom­a­tö­sen Thera­pie­ma­nage­ments heran­ge­zo­gen werden und erspa­ren den Pati­en­ten während
15. Januar 2021
VITORIA-GASTEIZ (Bier­mann) – Bei Pati­en­ten mit einem hohen Anäs­the­sie­ri­si­ko kann eine bila­te­ra­le simul­ta­ne XEN-Implan­ta­ti­on eine prak­ti­ka­ble Stra­te­gie sein, so das Fazit einer spani­schen Arbeits­grup­pe, die eine unkon­trol­lier­te, retro­spek­ti­ve Analy­se zur Wirk­sam­keit und Sicher­heit bei Pati­en­ten mit einem Offen­win­kel­glau­kom durch­ge­führt hatte. Primä­rer Endpunkt der Pilot­stu­die war das Auftre­ten von Sehstö­run­gen. Zu
13. Januar 2021
DORTMUND (Bier­mann) – Mit einer Ahmed-Valve-Implan­ta­ti­on wird der Augen­in­nen­druck sowie die Anzahl der Antig­lau­kom­mit­tel beim fort­ge­schrit­te­nen primä­ren Offen­win­kel­glau­kom effi­zi­en­ter gesenkt als mit einer trans­sklera­len Zyklo­pho­to­ko­agu­la­ti­on mittels Micro­Pul­se-Dioden­la­ser, so das Ergeb­nis einer Beob­ach­tungs­stu­die, die im Inter­na­tio­nal Ophthal­mo­lo­gy veröf­fent­licht wurde. Darüber hinaus zeigte das Ahmed-Implan­tat besse­re Ergeb­nis­se hinsicht­lich der abso­lu­ten und quali­fi­zier­ten