Letzte Beiträ­ge

1. März 2021
Adver­to­ri­al
Mit dem Launch der trifo­ka­len Hinter­­kam­­mer-IOL TRIVA zur Pres­by­opie­kor­rek­tur antwor­tet die Huma­n­Op­tics AG auf die verän­der­ten Ansprü­che an das Sehver­mö­gen durch die zuneh­men­de Digi­ta­li­sie­rung. Die TRIVA verspricht mit drei Brenn­punk­ten ein hervor­ra­gen­des Seher­geb­nis, nicht nur im Nah- und Fern­be­reich, sondern auch auf mitt­le­re Distan­zen. Erwei­ter­te Fokus­area­le ermög­li­chen eine durch­gän­gi­ge Gleit­sicht
26. Febru­ar 2021
PORTLAND (Bier­mann)  Um die Präva­lenz und Ursa­che einer uvei­ti­schen serö­sen Abla­tio (SRD) zu ermit­teln, haben US-ameri­­ka­­ni­­sche Wissen­schaft­ler eine retro­spek­ti­ve Daten­aus­wer­tung von einer großen kran­ken­haus­ba­sier­ten Fall­se­rie durch­ge­führt. Die Forscher stell­ten bei 78 von 2761 Pati­en­ten (2,8%) eine SRD fest. Die Vogt-Koya­­n­agi-Harada-Erkran­kung (VKH) erwies sich als die häufigs­te Ursa­che (38/78; 48,7%). Ätio­lo­gisch
26. Febru­ar 2021
SAPPORO (Bier­mann)  Die Autoren einer aktu­el­len Studie haben gezeigt, dass bei pachy­cho­ro­ida­ler Neovas­kulo­pa­thie (PNV) mit subre­ti­na­ler Flüs­sig­keit (SRF) die Wirk­sam­keit einer „half-dose“-Photodynamischer Thera­pie (hd-PDT) mit der von VEGF-Inhi­­bi­­to­­ren vergleich­bar war. In beiden Grup­pen fanden sich ähnli­che 1-Jahres-Erge­b­­nis­­se hinsicht­lich einer SRF-Resor­p­­ti­on und einer Verbes­se­rung der best­kor­ri­gier­ten Sehschär­fe (BCVA). Die Wissen­schaft­ler nahmen
26. Febru­ar 2021
SHANGHAI (Bier­mann)  Ost-China gilt als Ende­mie­ge­biet für Tuber­ku­lo­se. In einer aktu­el­len Studie aus dieser Region haben deren Autoren fest­ge­stellt, dass bei einer okulä­ren Tuber­ku­lo­se (OTB) die Lang­­zeit-Ther­a­pie mit Anti­tu­ber­ku­lo­ti­ka (ATT) über 12 bis18 Monate die Progno­se güns­tig beein­flus­sen kann. Ebenso wirke sich ein guter Ausgangs-Visus sowie eine kürze­re Dauer der
26. Febru­ar 2021
PHILADELPHIA (Bier­mann)  In einer aktu­el­len retro­spek­ti­ven Studie haben deren Autoren gezeigt, dass sich Meta­sta­sen eines Ader­haut­me­l­anoms (UM) zwar selten im kontrala­te­ra­len Auge und dessen perio­ku­lä­ren Struk­tu­ren fanden, aber gewöhn­lich mit bereits disse­mi­nier­ten Meta­sta­sen asso­zi­iert waren. Das Orbi­ta­ge­we­be stell­te die häufigs­te Loka­li­sa­ti­on dar und ging mit einer ungüns­ti­gen Progno­se einher. Im
26. Febru­ar 2021
KARNATAKA (Bier­mann)  In einer aktu­el­len Studie haben deren Autoren heraus­ge­fun­den, dass bei fort­ge­schrit­te­ner Choroi­der­e­mie (CHM) die Verdün­nung des reti­na­len Pigment­epi­thels (RPE) zu einem schlech­ten Visus (VA) führt. Die Wissen­schaft­ler nahmen 53 Augen von 28 CHM-Pati­en­­ten in die Studie auf. Sie erfass­ten demo­gra­fi­sche Daten sowie okulä­­re- und Fundus-Befun­­­de. Um zu unter­su­chen,

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.