Letzte Beiträ­ge

6. Juli 2022
FORT BRAGG (Bier­mann) – In einer retro­spek­ti­ven Beob­ach­tungs­stu­die mit einer Nach­be­ob­ach­tungs­zeit von 11 Jahren wurde die Lang­zeit­wir­kung nach Implan­ta­ti­on einer myopen ICL (engl.: implan­ta­ble coll­a­mer lens) bei akti­vem Perso­nal des US-Mili­­tärs unter­sucht. In die Studie konn­ten 1485 Pati­en­ten (mitt­le­res Alter 25 Jahre, Range 22–29 Jahre) einge­schlos­sen werden. Bei den Patienten
6. Juli 2022
NEW YORK (Bier­mann) – Die Autoren einer neuen Arbeit haben die 1- sowie die 5‑Jah­­res-Kosten für ein Port-Deli­­very-System (PDS) mit Rani­bi­zumab (RBZ) und Nach­füll­in­ter­val­len von 6 Mona­ten mit denje­ni­gen für intra­vit­rea­le Injek­tio­nen (IVI) mit VEGF-Inhi­­bi­­to­­ren bei Pati­en­ten mit neovasku­lä­rer AMD (nAMD) vergli­chen. Darin haben sie gezeigt, dass die Kosten für
5. Juli 2022
VANCOUVER (Bier­mann) – Die super­fi­zi­el­le Kera­ti­tis punc­ta­ta vom Typ Thyge­son (Thygeson’s super­fi­cial punc­ta­te kera­ti­tis, TSPK) ist eine chro­­nisch-rezi­­di­­vie­­ren­­de Epithe­lio­pa­thie der Horn­haut. Obwohl die Erkran­kung bereits vor mehr als 70 Jahren erst­ma­lig beschrie­ben wurde, sind äthio­lo­gi­sche Mecha­nis­men und opti­ma­le Thera­pie­op­tio­nen bisher nicht ausrei­chend geklärt und etabliert. In einem Lite­ra­­tur-Review wurde nun
5. Juli 2022
KAIRO (Bier­mann) – Wie die Autoren einer aktu­el­len Arbeit berich­ten, führt bei einer nicht­pe­ne­trie­ren­den tiefen Sklerek­to­mie (NPDS) eine Matrat­zen­naht (mittels eines nicht resor­bier­ba­ren 10/0‑Nylonfadens), welche unter dem ober­fläch­li­chen Skleral­ap­pen plat­ziert wird und sich 1 mm über die Ränder des Lappens hinaus erstreckt (Sub-Flap-Ahmed-Naht), zu einer stär­ke­ren Abnah­me des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD)
5. Juli 2022
SYDNEY (Bier­mann) – In einem neuen Review haben deren Autoren gezeigt, dass die Dicke der einzel­nen Netz­haut­schich­ten mit den kogni­ti­ven Leis­tun­gen bei älte­ren Perso­nen verbun­den ist und mögli­cher­wei­se als reti­na­ler Biomar­ker im Scree­ning auf eine Demenz zum Einsatz kommen könnte. Die Wissen­schaft­ler führ­ten eine syste­ma­ti­sche Lite­ra­tur­re­cher­che in Medli­ne, Psyc­IN­FO sowie
3. Juli 2022
ROCHESTER (Bier­mann) – Einer aktu­el­len Veröf­fent­li­chung zufol­ge führt eine Thera­pie mit Prosta­­glan­­din-Analo­­ga (PGA)-Augentropfen bei Kindern mit Glau­kom, bei denen keine intrao­ku­lä­re Inflamma­ti­on in der Vorge­schich­te bekannt ist, nicht zu einer PGA-indu­­zier­­ten Uvei­tis. Laut den Autoren der Arbeit kann jedoch nicht – aufgrund der Studi­en­ergeb­nis­se – beur­teilt werden, ob PGA ein

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.