Letzte Beiträ­ge

21. Juni 2024
INDIANAPOLIS (Bier­mann) Aus einer aktu­el­len Arbeit geht hervor, dass die Gabe von zusätz­li­chem Sauer­stoff während der vasopro­li­fe­ra­ti­ven Phase der Früh­­ge­­bo­­re­­nen-Reti­­no­­pa­­thie (ROP) die Notwen­dig­keit einer Laser­pho­to­ko­agu­la­ti­on oder intra­vit­rea­len Beva­ci­­zumab-Behan­d­­lung bei Hoch­ri­si­ko­pa­ti­en­ten deut­lich verrin­gert. Die Autoren folgern aus ihren Ergeb­nis­sen, dass eine geziel­te zusätz­li­che Sauer­stoff­the­ra­pie zur Aufrecht­erhal­tung einer Sätti­gung von 97–99 %
21. Juni 2024
PALO ALTO (Bier­mann) – In einer aktu­el­len Studie wurden die Auswir­kun­gen einer Behand­lung mit Anti-VEGF auf die Entwick­lung der proli­fe­ra­ti­ven diabe­ti­schen Reti­no­pa­thie (PDR) bei Pati­en­ten mit nicht-proli­­fe­ra­­ti­­ver diabe­ti­scher Reti­no­pa­thie (NPDR) in der klini­schen Praxis in den USA unter­sucht. Die Wissen­schaft­ler werte­ten in einer retro­spek­ti­ven Analy­se elek­tro­ni­sche Kran­ken­ak­ten (Vestrum Health; Jan
21. Juni 2024
OSAKA (Bier­mann) – Glau­kom­pa­ti­en­ten ohne subjek­ti­ve Sympto­me können durch zufäl­li­ge Bilder mit Rauschen auf Gesichts­feld­stö­run­gen aufmerk­sam gemacht werden. Dabei ist das von einer Compu­ter­gra­fik (CG) erzeug­te Rauschen bei der Bewer­tung der subjek­ti­ven Wahr­neh­mung von Gesichts­feld­ab­wei­chun­gen wirk­sa­mer als ein analo­ges Rauschen, wie die Autoren einer verglei­chen­den aktu­el­len Arbeit zeigen. Die Wissenschaftler
19. Juni 2024
MADRID (Bier­mann) — Im Ferná­n­­dez-Vega Ophthal­mo­lo­gi­schen Insti­tut in Oviedo (Spani­en) wurden mittels retro­spek­ti­ver verglei­chen­der Fall­se­rie die klini­schen Ergeb­nis­se und post­ope­ra­ti­ven Kompli­ka­tio­nen einer implan­tier­ba­ren Hinter­kam­mer­lin­se (implan­ta­ble coll­a­mer lens ICL) im Verlauf von zehn Jahren unter­sucht. Beson­de­res Augen­merk lag hier­bei auf dem Abstand der ICL-Rück­­flä­che zur Vorder­flä­che der natür­li­chen Linse (Vault). In
18. Juni 2024
GUANGZHOU (Bier­mann) — Ziel einer chine­si­schen Studie war, morpho­lo­gi­sche und biome­cha­ni­sche Verän­de­run­gen der Horn­haut bei Pati­en­ten mit Schil­d­­drü­­sen-asso­­zi­ier­­ter Augen­er­kran­kung (thyro­id-asso­cia­­ted ophthal­mo­pa­thy ‚TAO) und deren Zusam­men­hang mit Akti­vi­tät und Schwe­re­grad der Erkran­kung zu unter­su­chen. Dazu wurden Pati­en­ten rekru­tiert, bei denen eine TAO diagnos­ti­ziert wurde. Die Pati­en­ten wurden nach Akti­vi­tät und Schweregrad
14. Juni 2024
KYOTO (Bier­mann) – Wie ist der Zusam­men­hang zwischen der Dicke der reti­na­len Nerven­fa­ser­schicht (RNFL) und einer Obstruk­ti­ven Schlaf­apnoe (OSA) zu bewer­ten? Ein solcher wurde in älte­ren Meta­ana­ly­sen zwar beob­ach­tet, jedoch seien diese zum einen aufgrund einer gerin­gen Stich­pro­ben­grö­ße (<300 Augen) nicht sehr aussa­ge­kräf­tig gewe­sen, erklä­ren die Autoren einer aktu­el­len Arbeit.

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.