Retina

13. Februar 2020
PHILADELPHIA (Bier­mann) – In einer sekun­dä­ren Analy­se der Ergeb­nis­se des Compa­ri­son of Age-Rela­ted Macu­lar Dege­ne­ra­ti­on Treat­ment Trial haben US-ameri­ka­ni­sche Forscher unter­sucht, inwie­weit sich die Einhal­tung von Arzt­ter­mi­nen durch Pati­en­ten mit alters­ab­hän­gi­ger Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (AMD) auf die Sehschär­fen-Outco­mes auswirkt. Die Wissen­schaft­ler beob­ach­te­ten dabei einen posi­ti­ven Zusam­men­hang. AMD-Pati­en­ten wurden zwischen Febru­ar 2008 und
13. Februar 2020
HANGZHOU (Bier­mann) – Die opti­sche Kohä­renz­to­mo­gra­phie-Angio­gra­phie (OCT-A) könnte als zuver­läs­si­ges Instru­ment bei der Bewer­tung unter­schied­li­cher Verläu­fe einer Chorio­re­ti­no­pa­thia centra­lis serosa (CCS) dienen. Eine chine­si­sche Arbeits­grup­pe konnte sowohl eine redu­zier­te reti­na­le Gefäß­dich­te als auch eine vergrö­ßer­te fovea­le avasku­lä­re Zone (FAZ) bei Pati­en­ten mit chro­ni­scher Chorio­re­ti­no­pa­thia centra­lis serosa (CCS) mittels OCT-A beob­ach­ten.
11. Februar 2020
SEOUL (Bier­mann) – Bei einer subma­ku­lä­ren Blutung ist der Subtyp der alters­ab­hän­gi­gen Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (AMD) ein wesent­li­cher Faktor für die visu­el­le Progno­se, so das Ergeb­nis einer retro­spek­ti­ven Studie aus Korea. Das finale visu­el­le Ergeb­nis war nach der Behand­lung einer subma­ku­lä­ren Blutung bei poly­po­ida­ler choro­ida­ler Vaskulo­pa­thie (PCV) am besten und bei reti­na­ler
7. Februar 2020
MADRID (Bier­mann) – Die „half-fluence“ photo­dy­na­mi­sche Thera­pie führt bei Pati­en­ten mit Chorio­re­ti­no­pa­thia centra­lis serosa nach einem Follow-up von 6 Mona­ten zu einer Verrin­ge­rung der Dicke von Chorio­ca­pil­la­ris und Satt­ler-Schicht. Dies ist das Ergeb­nis einer spani­schen Unter­su­chung, die mittels Spec­tral-Domain-Opti­scher-Kohä­renz­to­mo­gra­phie 22 Augen ausge­wer­tet hat. Die Bilder wurden vor der photo­dy­na­mi­schen Thera­pie
6. Februar 2020
PHILADELPHIA (Bier­mann) – Bei der Behand­lung der proli­fe­ra­ti­ven diabe­ti­schen Reti­no­pa­thie wird der Erhalt des peri­phe­ren Gesichts­fel­des (VF) unter Anti-Vascu­lar-Endo­the­li­al-Growth-Factor-Substan­zen als Vorteil gegen­über der panre­ti­na­len Photo­ko­agu­la­ti­on (PRP) gewer­tet. Werden beide Behand­lungs­an­sät­ze in Betracht gezo­gen, sind Lang­zeit­da­ten zum VF wich­tig. Die Post-hoc-Analy­se von Daten aus dem Proto­col S durch eine ameri­ka­ni­sche Arbeits­grup­pe
27. Januar 2020
LOUISVILLE (Bier­mann) – Die Kombi­na­ti­on von klini­schen, demo­gra­fi­schen und bild­ge­ben­den Daten kann die auto­ma­ti­sier­te, compu­ter­ge­stütz­te Diagno­se einer nicht­pro­li­fe­ra­ti­ven diabe­ti­schen Reti­no­pa­thie (NPDR) verbes­sern. Dies ist das Ergeb­nis einer retro­spek­ti­ven Studie, die an einem akade­mi­schen medi­zi­ni­schen Zentrum in den Verei­nig­ten Staa­ten durch­ge­führt wurde. Einschluss­kri­te­ri­en waren ein Alter über 18 Jahre und die
22. Januar 2020
OSAKA (Bier­mann) – 6 Monate nach einer selek­ti­ven Retina-Thera­pie (SRT) des diabe­ti­schen Maku­la­ödems (DME) ist die zentra­le Maku­la­di­cke (CMT) signi­fi­kant ernied­rigt, so das Ergeb­nis einer retro­spek­ti­ven Studie. Des Weite­ren unter­such­te die Arbeits­grup­pe aus Osaka und Lübeck die prädik­ti­ven Fakto­ren für das klini­sche Ergeb­nis. Posi­tiv auswir­ken könne sich demnach ein Insu­lin­ge­brauch
15. Januar 2020
BONN (Bier­mann) – Eine inter­na­tio­na­le Arbeits­grup­pe um Prof. Frank Holz, Bonn, hat den prognos­ti­schen Wert demo­gra­fi­scher, funk­tio­nel­ler, gene­ti­scher und bild­ge­ben­der Para­me­ter bei der Progres­si­on einer reti­na­len Pigment­epi­thela­tro­phie infol­ge einer ABCA4-asso­zi­ier­ten Reti­no­pa­thie unter­sucht. Ein Studi­en­de­sign mit Einschluss­kri­te­ri­en, die auf den unter­such­ten Fakto­ren basiert, könnte durch die geziel­te­re Auswahl geeig­ne­ter Teil­neh­mer einen
13. Januar 2020
ATHEN (Bier­mann) – Bei Pati­en­ten mit alters­ab­hän­gi­ger Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (AMD) scheint sich die Wirk­sam­keit der Anti­oxi­dan­ti­en-Supple­men­tie­rung sowie der Anti-VEGF-Thera­pie nach bestimm­ten Geno­ty­pen zu unter­schei­den. Der Nach­weis gene­ti­scher Vari­an­ten, die mit einem Anspre­chen asso­zi­iert sind, könnte durch eine geno­typ­ge­steu­er­te Thera­pie zu einer verbes­ser­ten Visus­er­ho­lung führen, so das Resü­mee der Studi­en­au­toren. Insge­samt 170
3. Januar 2020
TAIWAN (Bier­mann) – Parodon­ti­tis ist eine entzünd­li­che Erkran­kung, die zum Verlust von Binde­ge­we­be und mangeln­der Knochen­un­ter­stüt­zung führt. Einen mögli­chen Zusam­men­hang zwischen Parodon­ti­tis und einer alters­ab­hän­gi­gen Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (AMD) hat nun eine Arbeits­grup­pe aus Taiwan unter­sucht. In ihrer landes­wei­ten bevöl­ke­rungs­ba­sier­ten Kohor­ten­stu­die fand sie für Pati­en­ten mit Parodon­ti­tis ein 1,58-fach erhöh­tes Risiko für