weitere Themen

27. April 2022
TAICHUNG (Bier­mann) – Wie die Autoren einer aktu­el­len 10-Jahres-Über­sichts­ar­beit aus Taiwan gezeigt haben, weisen Pati­en­ten mit tuber­ku­lö­ser Uvei­tis (TBU) besse­re funk­tio­nel­le Erfol­ge auf, wenn sie eine schlech­te best­kor­ri­gier­te Sehschär­fe (BCVA) vor Thera­pie­be­ginn haben, mit Pyra­zin­amid behan­delt werden oder eine Vitrek­to­mie bei reti­na­ler Betei­li­gung erfolgt. Die Thera­pie mit Etham­bu­tol wirkt sich
25. April 2022
MÜNSTER (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Studie hat gezeigt, dass Pati­en­ten mit juve­ni­ler idio­pa­thi­scher Arthri­tis-asso­zi­ier­ter Uvei­tis (JIAU) eine gestei­ger­te okulä­re Expres­si­on an Genen und Prote­inen aufwei­sen, die im Zusam­men­hang mit der Angio­ge­ne­se stehen. Laut den Autoren führt dies, insbe­son­de­re bei chro­ni­schem und thera­pie­re­frak­tä­rem Verlauf, zu klinisch veri­fi­zier­ba­ren Verän­de­run­gen der okulä­ren Strukturen.
22. April 2022
ABU DHABI (Bier­mann) – Die Autoren einer aktu­el­len Arbeit haben gezeigt, dass die OCT-Angio­gra­phie (OCT‑A) bei Pati­en­ten mit multi­fo­ka­ler Choro­idi­tis (MFC) ein geeig­ne­tes bild­ge­ben­des Verfah­ren darstellt, um das Fluss­de­fi­zit der Chorio­ca­pil­la­ris (CC-FD) sowie die Wirk­sam­keit einer Thera­pie zu beur­tei­len. Den Forschen­den zufol­ge hat die Studie zusätz­lich erge­ben, dass Pati­en­ten mit
21. April 2022
PUNE (Bier­mann) – Bei dem ToucHb handelt es sich um ein nicht­in­va­si­ves Anämie-Scree­ning-Gerät, mit dem eine Aufnah­me der Konjunk­ti­va erfolgt. Dabei ist es laut den Autoren einer aktu­el­len Arbeit möglich, anhand einer Quan­ti­fi­zie­rung der Farbe (Blässe) der konjunk­ti­va­len Kapil­la­ren nach den Prin­zi­pi­en der Refle­xi­ons­pho­to­me­trie die Werte von Hämo­glo­bin (Hb) im
20. April 2022
SAMBALPUR (Bier­mann) – Beim Kroko­dils­trä­nen­syn­drom (CTS) handelt es sich um eine unila­te­ra­le über­mä­ßi­ge Tränen­se­kre­ti­on während der Nahrungs­auf­nah­me nach einer Fazia­lispa­re­se oder nach einer Schä­di­gung des Nervus Facia­lis aufgrund eines Trau­ma­tas oder einer chir­ur­gi­schen Inter­ven­ti­on, bei dem rege­ne­rie­ren­de para­sym­pa­thi­sche gusta­to­ri­sche Nerven­fa­sern in die Tränen­drü­se einwach­sen und diese fehlinnervieren. Die Autoren einer
15. April 2022
TEL AVIV (Bier­mann) – Wie die Autoren einer aktu­el­len Studie aus Israel berich­ten, besteht ein signi­fi­kan­ter Zusam­men­hang zwischen einer Uvei­tis und einer chro­ni­schen Infek­ti­on mit dem Herpes-B-Virus (HBV). Diese Asso­zia­ti­on ist den Wissen­schaft­lern zufol­ge bei älte­ren Perso­nen und bei jüdi­schen Perso­nen ausgeprägter. In ihre bevöl­ke­rungs­ba­sier­te Quer­schnitts­stu­die nahmen die Forscher 13.183
14. April 2022
SAN PEDRO (Bier­mann) – Viele syste­mi­sche Auto­im­mun­erkran­kun­gen (SAID) stehen im Zusam­men­hang mit einer häufig unter­schätz­ten mittel- bis schwe­ren Kera­to­kon­junk­ti­vi­tis Sicca (KCS). Den Autoren einer aktu­el­len Über­sichts­ar­beit zufol­ge ist die korrek­te Diagno­se und Behand­lung der KCS in Verbin­dung mit SAID essen­zi­ell, um erheb­li­che Belas­tun­gen für den Pati­en­ten und schwe­re Augen­kom­pli­ka­tio­nen zu
13. April 2022
ROTTERDAM (Bier­mann) – Den Autoren einer aktu­el­len Arbeit zufol­ge beweist Adali­mum­ab (ADA) bei Pati­en­ten mit nicht­in­fek­tiö­ser Uvei­tis (NIU) – auch nach länge­rer Nach­be­ob­ach­tungs­zeit – seine Wirk­sam­keit bei einem zugleich güns­ti­gen Sicher­heits­pro­fil. Obwohl Rezi­di­ve auftre­ten können, errei­chen viele Pati­en­ten eine Inak­ti­vi­tät der Erkran­kung oder eine Remis­si­on nach Abset­zen der Thera­pie ohne
13. April 2022
MADRID (Bier­mann) – Die Inten­si­ve-Licht-Puls (IPL)-Therapie bezeich­net eine poly­chro­ma­ti­sche Bestrah­lung der Meibom­drü­sen (MG), welche eine Kontrak­ti­on der MG stimu­liert und den Lipid­fluss verbes­sert. Die Autoren einer aktu­el­len Studie haben nun gezeigt, dass diese Thera­pie in Kombi­na­ti­on mit einer Expres­si­on der MG (MGX) zu einer Verbes­se­rung der Sympto­me und der Befun­de
7. April 2022
BANHA (Bier­mann) – Das Vogt-Koya­na­ga-Harada (VKH)-Syndrom ist eine multi­sys­te­mi­sche T‑Zell-vermit­tel­te Auto­im­mun­erkran­kung gegen Mela­no­zy­ten. Ophthal­mo­lo­gisch zeigt sich häufig eine chro­ni­sche, bila­te­ra­le granu­lo­ma­tö­se Panu­vei­tis mit serö­ser Abla­tio. Den Verfas­sern einer aktu­el­len Studie aus Ägyp­ten zufol­ge führt eine supra­choro­ida­le Injek­ti­on von Triamci­no­lo­na­ce­tonid (SCTA) – als adju­van­te Thera­pie­op­ti­on – in Kombi­na­ti­on mit oralen Corti­cos­te­ro­iden