Hornhaut

17. Januar 2024
ODISHA (Bier­mann) — Ist die Gewe­be­qua­li­tät von Spen­der­horn­häu­ten abhän­gig von der Todes­art des Spen­ders und sind Spen­der­horn­häu­te, die von Ertrin­kungs­op­fern stam­men, sicher für Horn­haut­trans­plan­ta­tio­nen einsetz­bar? Dieser Frage ging einer retro­spek­ti­ve Studie an Horn­haut­ge­we­ben nach, die zwischen März 2018 und Septem­ber 2022 von Ertrin­kungs­op­fern entnom­men wurden. Details zur Gewe­be­qua­li­tät und zu
10. Januar 2024
ROCHESTER (Bier­mann) — Mit den in der ersten Dekade durch­ge­führ­ten DSAEK bei FECD konnte ein ausge­zeich­ne­ter Visus erreicht werden, obwohl die Verbes­se­run­gen nach 5 Jahren zu stagnie­ren schei­nen. Verän­de­run­gen des mani­fes­ten Refrak­ti­ons­feh­lers waren klinisch nicht signi­fi­kant. Der allmäh­li­che Anstieg der zentra­len Horn­haut­di­cke (central corne­al thic­kness, CCT) entsprach den länger­fris­ti­gen Verän­de­run­gen,
3. Januar 2024
LONDON (Bier­mann) — Ziel einer Studie aus Groß­bri­tan­ni­en war ein Vergleich des lang­fris­ti­gen Endo­thel­zell­ver­lus­tes, des Trans­plan­ta­t­über­le­bens und der klini­schen Ergeb­nis­se bei Pati­en­ten mit Fuchs-Endo­thel­dys­tro­phie (FED) nach Desce­met-Strip­ping-Endo­thel­ke­ra­to­plas­tik (DSEK) und Desce­met-Membran-Endo­thel­ke­ra­to­plas­tik (DMEK) unter Verwen­dung eines stan­dar­di­sier­ten Operationsprotokolls. Analy­siert wurden die Ergeb­nis­se von 306 DSEK- und DMEK-Trans­plan­ta­ten (223 Pati­en­ten), bei denen die
22. Dezember 2023
TOKIO (Bier­mann) — Die Ergeb­nis­se einer japa­ni­schen Studie legen nahe, dass es nach einer COVID-19-Impfung bei Pati­en­ten nach Desce­met-Membran-Endo­thel-Kera­to­plas­tik (DMEK) unter­zo­gen haben, mögli­cher­wei­se zu einer höhe­ren Absto­ßungs­ra­te kommt. Pati­en­ten soll­ten über das Absto­ßungs­ri­si­ko und die typi­schen Sympto­me einer Absto­ßungs­re­ak­ti­on aufge­klärt werden, bevor sie einen mRNA-COVID-19-Impf­stoff erhal­ten. Aller­dings, so die Autoren,
15. Dezember 2023
MAINZ (Bier­mann) — Im Rahmen der bevöl­ke­rungs­ba­sier­ten, prospek­ti­ven, mono­zen­tri­schen Kohor­ten­stu­die Guten­berg Health Study wurden 12.423 Proban­den im Alter von 40–80 Jahren im 5‑Jah­res-Follow-up unter­sucht. Die Proban­den wurden einer detail­lier­ten Anamne­se sowie einer allge­mei­nen und augen­ärzt­li­chen Unter­su­chung einschließ­lich Scheim­pflug-Bild­ge­bung unter­zo­gen. Die Diagno­se eines Kera­to­ko­nus erfolg­te in zwei Schrit­ten: Alle Proban­den mit
8. Dezember 2023
OLTEN (Bier­mann) — Ziel einer prospek­ti­ven Kohor­ten-Quer­schnitts­stu­die aus der Schweiz war, anhand des Feed­backs der Proban­den (psycho­phy­si­ka­li­sche Metho­de) klinisch zu testen, ob die Horn­haut­sen­si­bi­li­tät mit zuneh­men­dem Alter abnimmt und ob sie mit der allge­mei­nen Schmerz­wahr­neh­mung korreliert. Die Proban­den wurden aus zwei gleich großen Alters­grup­pen rekru­tiert: Gruppe A (18–30 Jahre) und
23. November 2023
PARIS (Bier­mann) — Die Unter­schei­dung eines Kera­to­ko­nus KC) von einem Form fruste-Kera­to­ko­nus (FFKC) und einem norma­len Auge (N) kann unter Umstän­den heraus­for­dernd sein.  In einer fran­zö­si­schen retro­spek­ti­ven Arbeit soll­ten objek­ti­ve Horn­haut­pa­ra­me­ter aus maschi­nel­len Unter­su­chun­gen mit Ergeb­nis­sen von Unter­su­chun­gen an SS-OCT kombi­niert werden, um diese Unter­schei­dung zu erleich­tern.Es wurden 281 Augen
15. November 2023
NEW YORK (Bier­mann) — Hat ein Kopf­trau­ma als Todes­ur­sa­che Auswir­kun­gen auf die Horn­hau­tendo­thel­zell­dich­te (ECD) bei Horn­haut­spen­dern? Dieser Frage ging eine retro­spek­ti­ve Studie mit 287 Horn­häu­ten von Spen­dern mit unter­schied­li­chen Todes­ur­sa­chen: Auto­un­fall mit anhal­ten­dem Kopf­trau­ma (n = 50), Schuss­wun­de am Kopf (n = 138), Sturz mit anhal­ten­dem Kopf­trau­ma (n =). 2)
30. Oktober 2023
BOSTON (Bier­mann) — Eine persön­li­che Befra­gung von in den USA ansäs­si­gen Augen­ärz­ten zur ange­wen­de­ten Tech­ni­ken bei der Kera­to­plas­tik und zum post­ope­ra­ti­ven Stero­id­sche­ma sollte aktu­el­le Präfe­ren­zen aufdecken. Befragt wurden 92 Augen­ärz­te mit einer durch­schnitt­li­chen Erfah­rung von 13 Jahren (Bereich 1–35; Mittel­wert 14,5; +/- 9,05 Mittel­wert +/- Stan­dard­ab­wei­chung) als behan­deln­de Ärzte. Eine
23. Oktober 2023
NEW YORK (Bier­mann) — Nabel­schnur­ge­we­be-Trans­plan­ta­te (umbi­li­cal cord tissue graft, UCG) können eine Option zur Reepi­the­lia­li­sie­rung in thera­pie­re­frak­tä­ren Fällen neuro­tro­pher Kera­topa­thie sein, nach­dem herkömm­li­che Behand­lun­gen wie Amni­onmem­bran­trans­plan­ta­tio­nen fehl­ge­schla­gen sind. Zu diesem Ergeb­nis kam eine ameri­ka­ni­sche retro­spek­ti­ve Fall­se­rie anhand von drei Augen von drei Pati­en­ten, die sich bei thera­pie­re­frak­tä­rer neuro­tro­pher Kera­topa­thie im Stadi­um