Hornhaut

6. August 2021
GENT (Bier­mann) – Das Tragen spezi­el­ler Linsen indu­ziert signi­fi­kan­te regio­na­le Verän­de­run­gen der Form des ante­rio­ren Augen­ab­schnit­tes bei Keratokonus-Augen. Zu diesem Schluss kam eine belgi­sche Studie, in welcher drei Grup­pen von Kera­to­ko­nus-Pati­en­ten unter­sucht wurden: eine Gruppe mit Pati­en­ten, welche bisher keine Kontakt­lin­sen getra­gen hatten (17 Pati­en­ten, 24 Augen), eine Gruppe mit
30. Juli 2021
GENT (Bier­mann) – Anhand einer retro­spek­ti­ven Analy­se von Pati­en­ten­ak­ten wurden Pati­en­ten mit Kera­to­ko­nus iden­ti­fi­ziert, welche sich in zwei Augen­kli­ni­ken in Antwer­pen und Gent zwischen Juni 2013 und Febru­ar 2018 vorstel­len. Unter­sucht wurden die Pati­en­ten­ak­ten von insge­samt 399 Pati­en­ten (722 Augen). Das mitt­le­re Alter der Pati­en­ten lag bei 24,7 +/- 6,5 Jahre.
23. Juli 2021
TUNIS (Bier­mann) – Eine prospek­ti­ve, rando­mi­sier­te, doppel­blin­de Studie an 72 Augen mit Folge­er­schei­nun­gen einer Kera­to­konu­junk­ti­vi­tis epide­mi­ca zeigte in Bezug auf subepi­the­lia­le Infil­tra­te (SEI) einen schnel­ler einset­zen­den Effekt für Fluo­ro­me­tho­lon (FML) im Vergleich zu Cyclo­s­po­rin A 0,5% (CSA). Vergli­chen wurde zum einen die Wirkung auf subepi­the­lia­le Infil­tra­te mit Visus­ver­bes­se­rung und zum
16. Juli 2021
GENT (Bier­mann) – Kera­to­ko­nus­pa­ti­en­ten benö­ti­gen eine gute und passen­de Kontakt­lin­sen­ver­sor­gung zur visu­el­len Reha­bi­li­ta­ti­on. Eine kürz­lich veröf­fent­lich­te prospek­ti­vem inter­ven­tio­nel­le Studie aus Belgi­en unter­such­te den Einfluss von Miniskler­al­lin­sen auf Visus und visu­el­le Funk­tio­nen bei Pati­en­ten mit Kera­to­ko­nus. Ausge­schlos­sen wurden Pati­en­ten unter 18 Jahre sowie Pati­en­ten mit einer refrak­tiv­chir­ur­gi­schen Eingriff oder Horn­haut­trans­plan­ta­ti­on in
9. Juli 2021
BOSTON (Bier­mann) – Die Horn­haut­per­fo­ra­ti­on stellt eine selte­ne, aber visus­be­dro­hen­de Kompli­ka­ti­on der chro­ni­schen okulä­ren Graft-versus-Host-Dise­a­se (oGvHD) dar. Präva­lenz und Risi­ko­fak­to­ren für eine Horn­haut­per­fo­ra­ti­on bei Pati­en­ten mit oGvHD wurden im Rahmen eines Reviews von 405 Pati­en­ten­ak­ten unter­sucht. Analy­siert wurden demo­gra­phi­sche Fakto­ren, Indi­ka­ti­on und Art der Stamm­zell­trans­plan­ta­ti­on, Zeit zwischen Stamm­zell­trans­plan­ta­ti­on und Horn­haut­per­fo­ra­ti­on
21. Juni 2021
BESANÇON (Bier­mann) – Anhand vorlie­gen­der Daten der Besan­çon-Horn­haut­bank (2005 bis 2018) wurde die Rate der Konta­mi­na­tio­nen von Horn­haut­kul­tu­ren und die Entwick­lung der invol­vier­ten Mikro­or­ga­nis­men analy­siert. Die Kultur­me­di­en wurden routi­ne­mä­ßig jeweils an Tag 5 und vor der Abschwell­pha­se auf eine Konta­mi­na­ti­on untersucht. Von 17.979 Spen­der­horn­häu­ten erwie­sen sich 1240 Horn­häu­te als posi­tiv
14. Juni 2021
FREIBURG (Bier­mann) – Die doppel­blin­de, rando­mi­sier­te und kontrol­lier­te EDEMAS-Studie (Eye Drops for Early Morning-Asso­cia­ted Swel­ling) unter­such­te den Effekt von hyper­os­mo­la­ren Augen­trop­fen auf das Horn­haut­ödem bei Fuchs´scher Endotheldystrophie. Einge­schlos­sen wurden 68 Pati­en­ten mit ausschließ­lich stroma­lem Horn­haut­ödem, welche bereits für eine DMEK vorge­se­hen waren. Jeweils ein Auge erhielt hyper­os­mo­la­re Augen­trop­fen, das andere Auge
7. Juni 2021
PITTSBURGH (Bier­mann) – Risi­ko­fak­to­ren, klini­sches Erschei­nungs­bild, Manage­ment der Thera­pie und Verlauf einer Proteus mira­bi­lis-Kera­ti­tis unter­such­te eine retro­spek­ti­ve Studie zu Fällen, in denen der Erre­ger mittels Kultur nach­ge­wie­sen wurde. Die Behand­lung erfolg­te zwischen 1998 und 2019 am Univer­si­ty of Pitts­burgh Medi­cal Center. Für 14 Kera­ti­tis­fäl­le (16 Augen) waren Behand­lungs­ak­ten verfüg­bar und
31. Mai 2021
KANAGAWA (Bier­mann) – Bei flacher Vorder­kam­mer mit engem Kammer­win­kel kann häufi­ger eine Reduk­ti­on des Vorder­kam­mer­vo­lu­mens und eine hyper­ope Refrak­ti­ons­än­de­rung nach erfolg­rei­cher DMEK beob­ach­tet werden. Zu diesem Schluss kommen japa­ni­sche Ophthal­mo­lo­gen im Rahmen ihrer Studie an 25 pseu­do­pha­ken Augen von 25 Pati­en­ten, welche sich einer DMEK unter­zie­hen mussten. Prä- und post­ope­ra­tiv
24. Mai 2021
NOTTINGHAM (Bier­mann) – Briti­sche Ophthal­mo­lo­gen berich­ten über vier Fälle von Pati­en­ten mit kontakt­lin­sen­as­so­zi­ier­ter Akan­tamö­ben-Kera­ti­tis, die sich mit Schmer­zen, rotem Auge und Visus­min­de­rung vorstellten. In der klini­schen Unter­su­chung zeig­ten diese Pati­en­ten als Haupt­sym­ptom eine Endo­the­lii­tis mit loka­li­sier­tem fusi­for­mem Stroma­ö­dem, korre­spon­die­ren­den Horn­haut­prä­zi­pi­ta­ten, Vorder­kam­mer­reiz­zu­stand und gerin­gen epithe­lia­len und stroma­len Verän­de­run­gen. Klas­si­sche Zeichen einer