Retina

19. März 2021
PAMPLONA (Bier­mann) – In einer Post-hoc-Analy­se der In-Eye-Studie, einer klini­schen Phase-IV-Studie, bewer­te­te eine spani­sche Arbeits­grup­pe bei Pati­en­ten mit neovas­ku­lä­rer alters­ab­hän­gi­ger Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (nAMD) die Auswir­kung des Flüs­sig­keits­sta­tus zu Studi­en­be­ginn und am Ende der Behand­lung unter drei verschie­de­nen Rani­bi­zumab-Regi­men: Treat-and-Extend (T&E), Pro-Re-Nata (PRN) und fixe zwei­mo­nat­li­che Injek­tio­nen (FBM). Ihr Ergeb­n­sis: Während subre­ti­na­le
16. März 2021
CHANGSHA (Bier­mann) – Bei Pati­en­ten mit diabe­ti­scher Reti­no­pa­thie (DR) korre­liert die Selbst­pfle­ge­kom­pe­tenz nega­tiv mit Depres­sio­nen und Angst­zu­stän­den, so das Ergeb­nis einer chine­si­schen Quer­schnitts­stu­die. Beson­de­re Aufmerk­sam­keit sollte Pati­en­ten gewid­met werden, die in länd­li­chen Gebie­ten leben und/oder an Blut­hoch­druck leiden. Um den kausa­len Zusam­men­hang zwischen der Selbst­pfle­ge­kom­pe­tenz sowie Depres­si­on und Angst zu
11. März 2021
NIZZA (Bier­mann) – In einer Pilot­stu­die unter­such­te eine fran­zö­sisch-engli­sche Arbeits­grup­pe, ob es eine Über­ein­stim­mung zwischen den verschie­de­nen Stadi­en der alters­ab­hän­gi­gen Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (AMD) gibt, wie sie durch die verein­fach­te AREDS-Klas­si­fi­ka­ti­on fest­ge­legt bezie­hungs­wei­se durch neue Bewer­tungs­kri­te­ri­en mittels Mikrope­ri­me­trie bestimmt werden. Ihr Fazit: Die Mikrope­ri­me­trie böte eine neue repro­du­zier­ba­re Metho­de zur anato­misch-funk­tio­nel­len Makula-Analy­se.
11. März 2021
OSLO (Bier­mann) – Werden Augen mit neovas­ku­lä­rer alters­ab­hän­gi­ger Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (nAMD), die unter einer First-Line-Thera­pie mit Beva­ci­zumab thera­pie­re­sis­tent sind, auf Afli­ber­cept umge­stellt, kann dies zu einer mode­ra­ten visu­el­len Verbes­se­rung führen. Dies deuten die Studi­en­ergeb­nis­se einer norwe­gi­schen Arbeits­grup­pe an, die in „Acta Ophthal­mo­lo­gi­ca“ veröf­fent­licht wurden. In die retro­spek­ti­ve Studie wurden Pati­en­ten mit
26. Februar 2021
SAPPORO (Bier­mann)  Die Autoren einer aktu­el­len Studie haben gezeigt, dass bei pachy­cho­ro­ida­ler Neovas­kulo­pa­thie (PNV) mit subre­ti­na­ler Flüs­sig­keit (SRF) die Wirk­sam­keit einer „half-dose“-Photodynamischer Thera­pie (hd-PDT) mit der von VEGF-Inhi­bi­to­ren vergleich­bar war. In beiden Grup­pen fanden sich ähnli­che 1-Jahres-Ergeb­nis­se hinsicht­lich einer SRF-Resorp­ti­on und einer Verbes­se­rung der best­kor­ri­gier­ten Sehschär­fe (BCVA). Die Wissen­schaft­ler nahmen
26. Februar 2021
KARNATAKA (Bier­mann)  In einer aktu­el­len Studie haben deren Autoren heraus­ge­fun­den, dass bei fort­ge­schrit­te­ner Choroi­der­e­mie (CHM) die Verdün­nung des reti­na­len Pigment­epi­thels (RPE) zu einem schlech­ten Visus (VA) führt. Die Wissen­schaft­ler nahmen 53 Augen von 28 CHM-Pati­en­ten in die Studie auf. Sie erfass­ten demo­gra­fi­sche Daten sowie okulä­re- und Fundus-Befun­de. Um zu unter­su­chen,
25. Februar 2021
SUWON (Bier­mann) – Es ist bekannt, dass eine photo­dy­na­mi­sche Thera­pie (PDT) eine choro­ida­le Neovas­ku­la­ri­sa­ti­on selek­tiv verschließt. Auch gab es mehre­re Berich­te über ihre nach­tei­li­gen Auswir­kun­gen auf das Pigment­epi­thel der Ader­haut und der Netz­haut, einschließ­lich einer vermin­der­ten Sehkraft. Eine korea­ni­sche Arbeits­grup­pe zeigte nun in einer retro­spek­ti­ven inter­ven­tio­nel­len Fall­se­rie, dass die „half-fluence“
21. Februar 2021
AFYONKARAHISAR (Bier­mann) – In der Patho­ge­ne­se des diabe­ti­schen Maku­la­ödems (DME) gewinnt der Einfluss der Neuro­de­ge­ne­ra­ti­on zuneh­mend an Bedeu­tung. Infol­ge­des­sen wächst die Notwen­dig­keit, die neuro­phy­sio­lo­gi­sche Wirkung der Anti-VEGF-Thera­pie mithil­fe verschie­de­ner diagnos­ti­scher Maßnah­men zu bewer­ten, so das Studi­en­re­sü­mee einer türki­schen Forscher­grup­pe. In ihrer Arbeit zeig­ten sie, dass Pati­en­ten mit DME eine deut­li­che
19. Februar 2021
LISSABON Bier­mann)  Der subfo­vea­le Struk­tur­ver­lust der inne­ren Netz­haut­schich­ten (DRIL; disor­ga­ni­za­ti­on of reti­nal inner layer) in der Spec­tral-Domain opti­schen Kohä­renz­to­mo­gra­phie (SD-OCT) bei refrak­tä­rem diabe­ti­schen Maku­la­ödem (DME) könnte als wich­ti­ger Progno­se­fak­tor hinsicht­lich der funk­tio­nel­len und anato­mi­schen Ergeb­nis­sen heran­ge­zo­gen werden. Dieses Fazit ziehen die Autoren einer retro­spek­ti­ven, multi­zen­tri­schen, kran­ken­haus­ba­sier­ten Kohor­ten­stu­die. Die Forscher unter­such­ten
16. Februar 2021
SHIJIAZHUANG (Bier­mann) – In einer prospek­ti­ven Beob­ach­tungs­stu­die ermög­lich­te die multis­pek­tra­le Bild­ge­bung (MSI) die nicht inva­si­ve Visua­li­sie­rung poly­po­ida­ler Läsio­nen und verzweig­ter Gefäß­netz­wer­ke (BVN). Die MSI könne daher als neue diagnos­ti­sche Option bei einer poly­po­ida­len choro­ida­len Vaskulo­pa­thie (PCV) dienen, schluss­fol­gern die Studi­en­au­toren. Poly­po­ida­le Läsio­nen werden in der MSI durch ovale oder lobu­lä­re