Glaukom

14. Dezember 2022
COIMBATORE (Bier­mann) – Glau­kom­pa­ti­en­ten profi­tie­ren nach einer erfolg­lo­sen Trabe­ku­lek­to­mie (TE) von einem Need­ling des Sicker­kis­sens (Siki). Dieses Fazit ziehen die Autoren einer aktu­el­len Arbeit. Darin heben sie zudem hervor, dass bei jünge­ren Pati­en­ten auch nach dem Need­ling ein erhöh­tes Risiko für ein Thera­pie­ver­sa­gen besteht, sodass dieser Faktor im Rahmen der
13. Dezember 2022
LÖWEN (Bier­mann) – Bei dem mitt­le­ren arte­ri­el­len Blut­druck (MAD) handelt es sich um den durch­schnitt­li­chen – unab­hän­gig von systo­li­schen und diasto­li­schen Schwan­kun­gen – im Gefäß­sys­tem herr­schen­den Mittel­wert des hydro­dy­na­mi­schen Blut­drucks (Norm: 70–105 mmHg). Eine aktu­el­le Studie hat nun gezeigt, dass sich eine hohe Varia­bi­li­tät und extre­me Hypo­to­nie-Peaks des MAD tags­über
8. Dezember 2022
CHENGDU (Bier­mann) – Einer aktu­el­len Studie zufol­ge besteht ein Zusam­men­hang zwischen bestimm­ten Schlaf­ver­hal­tens­mus­tern und einem erhöh­ten Risiko für ein Glau­kom. Dieses Fazit ziehen die Autoren einer aktu­el­len Arbeit. Darin unter­strei­chen sie zudem die Notwen­dig­keit einer Schlaf­in­ter­ven­ti­on bei Pati­en­ten mit einem hohen Glau­kom­ri­si­ko sowie eines Glau­kom-Scree­nings bei Perso­nen mit chro­ni­schen Schlafproblemen.
6. Dezember 2022
GRONINGEN (Bier­mann) – Wie die Autoren einer aktu­el­len Arbeit berich­ten, führen glau­kom­chir­ur­gi­sche Eingrif­fe bei Kindern mit einem medi­ka­men­tös nicht kontrol­lier­ba­ren Uvei­tis-beding­ten Sekun­där­glau­kom in der Regel zu einer akzep­ta­blen Verrin­ge­rung des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD), sodass zumin­dest eine Erblin­dung vermie­den bzw. verzö­gert werden kann. Im Rahmen ihres Reviews führ­ten die Wissen­schaft­ler eine Lite­ra­tur­re­cher­che
2. Dezember 2022
BERLIN (Bier­mann)  Die XEN-Gel-Stentim­plan­ta­ti­on bei nicht- oder thera­pi­e­nai­ven Pati­en­ten mit einem primä­ren Offen­win­kel­glau­kom (POWG) führt auch länger­fris­tig zu guten Ergeb­nis­sen bei einem gleich­zei­tig güns­ti­gen Sicher­heits­pro­fil. Dieses Fazit ziehen die Autoren einer aktu­el­len Veröf­fent­li­chung. Darin haben sie zudem gezeigt, dass die Erfolgs­ra­te besser ausfällt, wenn der Eingriff in Voll­nar­ko­se erfolgt, während
29. November 2022
CHANGWON (Bier­mann) – Einer aktu­el­len Veröf­fent­li­chung zufol­ge besteht bei Pati­en­ten mit Vorhof­flim­mern (A‑fib) ein signi­fi­kant erhöh­tes Risiko für die Entwick­lung eines Glaukoms. Im Rahmen ihrer landes­wei­ten Kohor­ten­stu­die verwen­de­ten die Wissen­schaft­ler Daten des Korean Natio­nal Health Insuran­ce Service zu einer natio­na­len Stich­pro­ben­ko­hor­te, bestehend aus 1 Mio. zufäl­lig ausge­wähl­ten Teil­neh­mern, die zwischen
28. November 2022
BRESLAU (Bier­mann) – Die Autoren einer aktu­el­len Arbeit haben 3 verschie­de­ne Vari­an­ten einer Kanalo­plas­tik bei Pati­en­ten mit einem Offen­win­kel­glau­kom vergli­chen und gezeigt, dass alle Eingrif­fe ein sich entspre­chen­des Wirk­sam­keits- und Sicher­heits­pro­fil aufweisen. In ihre mono­zen­tri­sche, prospek­ti­ve, rando­mi­sier­te Beob­ach­tungs­stu­die schlos­sen die Wissen­schaft­ler 16 Augen ein, bei denen eine Kanalo­plas­tik ab exter­no
23. November 2022
SEOUL (Bier­mann) – Bei Ologen handelt es sich um ein resor­bier­ba­res Kolla­gen­ma­trix-Implan­tat, welches im Rahmen einer XEN-Gel-Stentim­plan­ta­ti­on zwischen der Binde­haut und dem episklera­len Raum posi­tio­niert wird, um einer post­ope­ra­ti­ven Fibro­se­bil­dung entge­gen­zu­wir­ken. Wie die Autoren einer aktu­el­len Arbeit nun berich­ten, führt diese chir­ur­gi­sche Modi­fi­ka­ti­on der XEN-Implan­ta­ti­on nicht zu besse­ren Ergebnissen. In
23. November 2022
SAN DIEGO (Bier­mann) – Einer aktu­el­len Veröf­fent­li­chung zufol­ge besteht bei Glau­kom­pa­ti­en­ten ein enger Zusam­men­hang zwischen struk­tu­rel­len Verän­de­run­gen der reti­na­len Nerven­fa­ser­schicht (RNFL) und der Varia­bi­li­tät des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD), sodass die Autoren der Arbeit diesem Para­me­ter bei der Progres­si­ons­be­ur­tei­lung einen hohen klini­schen Stel­len­wert zuschreiben. In ihre retro­spek­ti­ve longi­tu­di­na­le Kohor­ten­stu­die schlos­sen die Wissen­schaft­ler
21. November 2022
JEONJU (Bier­mann) – Nach aktu­el­lem Kennt­nis­stand ist der Zusam­men­hang zwischen einem Offen­win­kel­glau­kom (OWG) und einem obstruk­ti­ven Schlaf­apnoe-Syndrom (OSAS) unklar und wurde auch bislang nicht länger­fris­tig unter­sucht. Nun haben die Autoren einer aktu­el­len Lang­zeit-Studie gezeigt, dass das Risiko für ein OWG nach der Diagno­se des OSAS signi­fi­kant ansteigt. In ihre landes­wei­te,