Zölia­kie und Augen­be­tei­li­gung bei Kindern

Aderhautdicke ist für die Diagnose und den Verlauf bedeutend

23. August 2021

ADIYAMAN (Bier­mann) – Die Zölia­kie (CeD) bei Kindern stellt eine durch Gluten­un­ver­träg­lich­keit verur­sach­te Auto­im­mun­erkran­kung dar, die haupt­säch­lich im Dünn­darm zu einer chro­ni­schen Entzün­dung führt. Die klas­si­schen Sympto­me wie unter ande­rem Gewichts­ver­lust, Diar­rhoe und Müdig­keit können unspe­zi­fisch sein oder fehlen. Eine aktu­el­le Studie hat nun gezeigt, dass es bei Pati­en­ten mit CeD zu einer Verdün­nung der Ader­haut kommt, die noch nach 1 Jahr gluten­frei­er Ernäh­rung nach­weis­bar ist. Laut den Autoren könn­ten diese choro­ida­len Befun­de zur Diagno­se­fin­dung beitra­gen und als Verlaufs­pa­ra­me­ter genutzt werden.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 43 Pati­en­ten mit CeD im Alter zwischen 4 und 16 Jahren (Durch­schnitts­al­ter 9,9 ±4,1 Jahre; 12 Jungen, 31 Mädchen), die sich seit 1 Jahr gluten­frei ernähr­ten, sowie 48 gesun­de Kinder (Durch­schnitts­al­ter 11,3 ±4,1 Jahre; 17 Jungen, 31 Mädchen) in die Studie auf. Die Arbeits­grup­pe führte eine voll­stän­di­ge ophthal­mo­lo­gi­sche Unter­su­chung durch. Mithil­fe der Enhan­ced-Depth-Imaging-OCT (EDI-OCT) mit verbes­ser­ter Darstel­lung der Choro­idea ermit­tel­ten ein OCT-Tech­ni­ker und ein Ophthal­mo­lo­ge verblin­det die Dicke der Choro­idea an 3 Punk­ten und den Gangli­en­zell­kom­plex (GCC) an 5 Punk­ten, welcher die reti­na­le Nerven­fa­ser­schicht (RNFL), die Gangli­en­zell­schicht (GCL) und die innere plexi­for­me Schicht (IPL) beinhaltete.

Die Forscher stell­ten in der CeD-Gruppe fest, dass sich alle Schich­ten der subfovea­len, nasa­len und tempo­ra­len Choro­idea signi­fi­kant gerin­ger zeig­ten als in der Kontroll­grup­pe (p<0,001). Demge­gen­über ergab sich bei der Dicke des GCC kein signi­fi­kan­ter Unter­schied zwischen den CeD-Pati­en­ten und den Kontrollpersonen(p>0,05).

Die Autoren resü­mie­ren, dass weite­re Studi­en folgen soll­ten, um das Dünner­wer­den der Ader­haut bei Pati­en­ten mit CeD und dessen Folgen im Lang­zeit­ver­lauf besser beur­tei­len zu können. Die Dicke des GCC bei CeD zeigte keine Unter­schie­de gegen­über der Kontroll­grup­pe, was entwe­der die Wirkung der gluten­frei­en Ernäh­rung wider­spie­geln oder auf eine fehlen­de Betei­li­gung der inne­ren Netz­haut­schich­ten bei diesem Krank­heits­ge­sche­hen hindeu­ten könnte.

(tt)

Autoren: Dereci S et al.
Korrespondenz: Selim Dereci; dereciselim@hotmail.com
Studie: Evaluation of Eye Involvement in Pediatric Celiac Disease Patients
Quelle: Int J Clin Pract 2021; Jul 30;e14679.
Web: dx.doi.org/10.1111/ijcp.14679

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.