Zili­ar­kör­per-Tumore

Die korrekte Diagnose klinisch zu stellen ist häufig schwierig

3. Mai 2021

TOKIO (Bier­mann)  In einer aktu­el­len Studie aus Japan haben sich Mela­no­zy­to­me und Adeno­me des Ziliar­epi­thels als die häufigs­ten Tumore des Zili­ar­kör­pers erwie­sen. Die genaue klini­sche Diagno­se der Tumore zu finden und damit verbun­den deren Thera­pie zu indi­zie­ren, stelle jedoch aufgrund der anato­mi­schen Charak­te­ris­ti­ka und der klini­schen Ähnlich­keit zu den Mela­no­men, in den meis­ten Fällen, eine anspruchs­vol­le Heraus­for­de­rung dar, so das Resü­mee der Autoren.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 32 Pati­en­ten (32 Augen) mit Zili­ar­kör­per-Tumo­ren, die zwischen 1994 und 2017 im Tokyo Medi­cal Univer­si­ty Hospi­tal (Japan) histopa­tho­lo­gisch diagnos­ti­ziert worden waren, in die retro­spek­ti­ve Fall­stu­die auf.

Das Durch­schnitts­al­ter der Pati­en­ten betrug bei Diagno­se­stel­lung 45,4 ± 17,0 Jahre (Bereich 14–87 Jahre). 10 Pati­en­ten waren männ­lich und 22 weib­lich. Die Forscher stell­ten 24 (75%) gutar­ti­ge Tumore fest, davon 9 Mela­no­zy­to­me, 7 Adeno­me, 4 mesek­to­der­ma­le Leio­myo­me, 2 Leio­myo­me sowie 2 nicht klas­si­fi­zier­te Tumore. In 8 Fällen (25%) ermit­tel­ten die Exper­ten bösar­ti­ge Tumore, darun­ter 6 Mela­no­me und 2 nied­rig-gradi­ge Adenokarzinome.

Eine lokale Resek­ti­on des Tumors wurde in 20 Fällen durch­ge­führt, davon bei 3 Mela­no­men und bei 2 Adeno­kar­zi­no­men. Eine Enuklea­ti­on erfolg­te als Primär­be­hand­lung bei 3 Mela­no­men, bei einem Mela­no­zy­tom mit zusätz­li­chem Iris­me­l­a­nom sowie bei 2 gutar­ti­gen Tumo­ren, die klinisch schwer von einem Mela­nom zu unter­schei­den waren.

Die Ophthal­mo­lo­gen konn­ten 17 Pati­en­ten, deren Tumore lokal rese­ziert wurden, ≥ 3 Jahre nach­kon­trol­lie­ren. Bei diesen fand sich in 8 Fällen (47%) bei der Abschluss­un­ter­su­chung eine best­kor­ri­gier­te Sehschär­fe von > 0,1 LogMar, hinge­gen zeigte sich bei 2 Pati­en­ten (12%) nur eine Sehschär­fe von Handbewegungen.

(tt)

Autoren: Goto H et al.
Korrespondenz: Hiroshi Goto; goto-1115@tokyo-med.ac.jp
Studie: Clinicopathologic analysis of 32 ciliary body tumors
Quelle: Jpn J Ophthalmol. 2021; Mar;65(2):237-249.
Web: dx.doi.org/10.1007/s10384-021-00814-y

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.