Zentra­le mittel­gro­ße Ader­haut­me­l­a­no­me und Protonenbestrahlung

Ergebnisse nach reduzierter versus Standard-Dosis sind vergleichbar

28. Juni 2022

BOSTON (Bier­mann) – Die Proto­nen­the­ra­pie von Mela­no­men der Uvea (UM) stellt eine hoch­prä­zi­se und steu­er­ba­re Bestrah­lungs­tech­nik dar, mit der nicht nur der Tumor zerstört, sondern auch das umge­ben­de Gewebe geschont sowie schwer­wie­gen­de Kompli­ka­tio­nen vermie­den werden können. Die Autoren einer aktu­el­len Arbeit haben nun gezeigt, dass es bei klei­nen bis mittel­gro­ßen, zentral gele­ge­nen UM, die mit einer gerin­ge­ren Gesamt­do­sis (50 Gy) als die Stan­dard-Dosis (70 Gy) behan­delt werden, zu sich in etwa entspre­chen­den länger­fris­ti­gen Erfolgs­ra­ten kommt.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 1120 Pati­en­ten mit UM, bei denen im Zeit­raum 1975 bis 2016 im Ocular Melano­ma Center des Massa­chu­setts Eye and Ear Hospi­tals (USA) eine Primärthe­ra­pie mit Proto­nen durch­ge­führt wurde, in ihre retro­spek­ti­ve Studie ein. Einge­schlos­sen wurden Pati­en­ten mit einem UM, dessen größ­ter Basal­durch­mes­ser ≤15 mm und dessen Höhe ≤5 mm betrug sowie dessen Lage sich inner­halb von 1 Papil­len­durch­mes­ser vom Sehner­ven und/oder der Fovea entfernt befand. Die Arbeits­grup­pe schätz­te mithil­fe der Kaplan-Meier-Metho­de die Ereig­nis­ra­ten und unter­such­te mittels des Log-Rank-Tests die Unter­schie­de zwischen den Strahlendosisgruppen.

Als Haupt­end­punk­te legte die Gruppe die lokale Rezi­div­ra­te, die Rate an melanom­be­ding­ter Morta­li­tät sowie die Rate an Erhal­tung der Sehschär­fe (>20/40 [dezi­mal > 0,5] und >20/200 [dezi­mal >0,1]) fest.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass es in der 50-Gy-Gruppe bei 1,8% der Augen zu einem Rezi­div kam, während dieses in der 70-Gy-Gruppe bei 1,5% der Augen auftrat. Die media­ne Zeit bis zum Rezi­div betrug bei 50 Gy 30,7 Monate und bei 70 Gy 32,0 Monate (p=0,28). Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten fest, dass die 5‑Jah­res-Rate an Visus­er­halt bei den 50-Gy-Augen bei 19,4 % (>0,5) und 49,3% (>0,1) und bei den 70-Gy-Augen bei 16,4% und 40,7% lag. Die 10-Jahres-Rate an melanom­be­ding­ter Morta­li­tät erwies sich ebenso als nahezu iden­tisch (50-Gy-Gruppe 8,4% vs. 70-Gy-Gruppe 8,9%; p=0,47).

(tt)

Autoren: Lane AM et al.
Korrespondenz: Ivana K Kim; ivana_kim@meei.harvard.edu
Studie: A Comparison of Treatment Outcomes after Standard Dose (70 Gy) versus Reduced Dose (50 Gy) Proton Radiation in Patients with Uveal Melanoma
Quelle: Ophthalmol Retina 2022; May 16;S2468-6530(22)00240-8.
Web: dx.doi.org/10.1016/j.oret.2022.05.006

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.