Vermu­te­te okulä­re Tuberkulose

Antituberkulotika sollten regelmäßig ordiniert werden

25. Oktober 2021

SÃO PAULO (Bier­mann) – Die okulä­re Tuber­ku­lo­se (OTB) tritt meist als extra­pul­mo­na­le Form ohne Lungen­er­kran­kung oder im Rahmen einer laten­ten Tuber­ku­lo­se auf. Sie erscheint in verschie­dens­ten Vari­an­ten und kann viele andere Krank­heits­bil­der imitieren.

Bei einer vermu­te­ten OTB handelt es sich um eine okulä­re Inflamma­ti­on mit posi­ti­vem Tuber­ku­lin­haut­test (TST) und/oder immu­no­lo­gi­schem Test (Inter­fe­ron-Gamma-Frei­set­zungs­test [IGRA]), jedoch ohne radio­lo­gi­sche oder weite­re klini­sche Befun­de. Eine aktu­el­le Studie hat nun gezeigt, dass auch bei einer nur vermu­te­ten OTB eine Thera­pie mit Anti­tu­ber­ku­lo­ti­ka (ATT) zu einer hohen Heilungs- und Remis­si­ons­ra­te führt. Die gleich­zei­ti­ge Gabe oraler Corti­cos­te­ro­ide sei jedoch aufgrund der damit zusam­men­hän­gen­den verstärk­ten Rezi­div­ra­te nicht zu empfeh­len, so das Resü­mee der Autoren.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 72 Pati­en­ten (mitt­le­res Alter 48,3 ± 15,7 Jahre; 47 Frauen [65,3%]) mit okulä­rer Inflamma­ti­on, dem star­ken Verdacht auf OTB bei posi­ti­vem TST und/oder IGRA sowie nach Ausschluss ande­rer Ursa­chen in die prospek­ti­ve 3‑jährige Follow-Up-Studie ein. Die Pati­en­ten wurden 9 Monate mit ATT in einem Schwer­punkt­kran­ken­haus in Brasi­li­en behan­delt. Die klini­schen Befun­de und Behand­lungs­er­geb­nis­se wurden dokumentiert.

Die Forscher ermit­tel­ten als klini­schen Haupt­be­fund eine poste­rio­re Uvei­tis bei 31 Pati­en­ten (43,1%). Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten als häufigs­te Betei­li­gung der Ader­haut eine multi­fo­ka­le Choro­idi­tis in 18 Fällen (25%) fest. Die gleich­zei­ti­ge Einnah­me von oralem Predn­iso­lon (33 Pati­en­ten [45,8%]) während der ATT war mit einer verstärk­ten Anzahl an Rezi­di­ven asso­zi­iert (p=0,04).

Darüber hinaus fanden die Uvei­tis-Spezia­lis­ten heraus, dass ein signi­fi­kan­ter Unter­schied zwischen der best­kor­ri­gier­ten Sehschär­fe zum Studi­en­be­ginn und nach Been­di­gung der ATT bei der Abschluss­un­ter­su­chung bestand (p<0,001). Die Ophthal­mo­lo­gen beob­ach­te­ten eine Heilung oder Remis­si­on bei 58 Pati­en­ten (85,3%) der 68 Pati­en­ten, die die Studie abschlossen.

(tt)

Autoren: Fernández Zamora Y et al.
Korrespondenz: Yuslay Fernández Zamora; yuslay82@gmail.com
Studie: Clinical features and management of presumed ocular tuberculosis: A long-term follow-up cohort study in a tertiary referral center in Brazil
Quelle: Eur J Ophthalmol 2021; Sep 6;11206721211044624.
Web: dx.doi.org/10.1177/11206721211044624

 

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.