Vergleich zwischen SD-OCT und OCT-A

Progression der Gefäßveränderungen bei makulärer Teleangiektasie Typ 2

5. Juli 2019

MÜNSTER (Bier­mann) – Zur Unter­su­chung des unter­schied­li­chen Erschei­nens von Gefäß­ver­än­de­run­gen bei maku­lä­rer Telean­giek­ta­sie Typ 2 (MacTel) und zur Beschrei­bung ihres mögli­chen Verlaufs hat eine Arbeits­grup­pe um Prof. Dr. Daniel Pauleik­hoff die Gefäß­mus­ter in verschie­de­nen Netz­haut­schich­ten mittels opti­scher Kohä­renz­to­mo­gra­phie-Angio­gra­phie (OCT-A) analy­siert und die Befun­de mit einer Skala für den Schwe­re­grad der Erkran­kung mittels Spec­tral-domain-OCT (SD-OCT) basie­rend auf dem Ausmaß des Verlusts der ellip­soi­den Zone (EZ) korre­liert.

Unter Einsatz einer SD-OCT ist der Schwe­re­grad von MacTel durch einen fort­schrei­ten­den EZ-Verlust gekenn­zeich­net, so das Ergeb­nis der Unter­su­chung. Dies könne als eine einfa­che klini­sche „Schwe­re­gradska­la“ („disea­se seve­ri­ty scale“) verwen­det werden, schrei­ben die Autoren. Darüber hinaus ermög­li­che eine OCT-A die Visua­li­sie­rung und Quan­ti­fi­zie­rung von Gefäß­mus­tern mit mathe­ma­ti­schen Metho­den. Die morpho­lo­gi­sche Progres­si­on der Erkran­kung korre­lier­te in der Unter­su­chung signi­fi­kant mit fort­schrei­ten­den Gefäß­ver­än­de­run­gen, insbe­son­de­re hinsicht­lich der Anzahl der Äste und Gefäß­seg­men­te sowie der frak­ta­len Dimen­si­on.

Die Arbeits­grup­pe unter­such­te Teil­neh­mer der MacTel-Studi­en­grup­pe in Müns­ter und eine gesun­de Kohor­te mit OCT-A (RTVue XR Avanti). Nach der Segmen­tie­rung des ober­fläch­li­chen Kapil­lar­netz­werks, des tiefen Kapil­lar­netz­werks und der äuße­ren Retina (OR) wurde die Fluss­dich­te (Opto­vue-Soft­ware) analy­siert. Anschlie­ßend wurden die Bilder expor­tiert und analy­siert. Vier Para­me­ter (Gesamt­ge­fäß­län­ge, Anzahl der Gefäß­äs­te, Anzahl der Gefäß­seg­men­te und frak­ta­le Dimen­si­on) wurden an den Gefäß­ske­let­ten unter­sucht (tempo­ral, foveal, nasal und Gesamt­feld des ETDRS-Gitters).

Zusätz­lich wurden linea­re und Flächen­mes­sun­gen des EZ-Verlusts mit SD-OCT-Volu­men­scans durch­ge­führt. Die Progres­si­ons­cha­rak­te­ris­ti­ka und die Korre­la­ti­on zwischen linea­ren und Flächen­mes­sun­gen wurden unter Verwen­dung von linea­ren Misch­ef­fekt­mo­del­len analy­siert.

20 Augen gesun­der Proban­den (20 OCT-A- und 20 SD-OCT-Scans) und 122 Augen von 61 MacTel-Pati­en­ten wurden einge­schlos­sen. Um die Schwe­re der Erkran­kung zu klas­si­fi­zie­ren, wurden die MacTel-Augen einer SD-OCT-„Schweregradskala“ zuge­ord­net (Grad 1 = kein EZ-Verlust; Grad 2 = EZ-Verlust tempo­ral zur Fovea; Grad 3 = EZ-Verlust einschließ­lich der Fovea und der Region nasal zur Fovea).

Die Fluss­dich­te und die Gesamt­ge­fäß­län­ge zeig­ten nur begrenz­te Unter­schie­de zwischen gesun­den Augen und verschie­de­nen MacTel-Typen, aber insbe­son­de­re die Anzahl der Zweige und Gefäß­seg­men­te sowie die frak­ta­len Dimen­si­ons­wer­te zeig­ten eine signi­fi­kan­te und progres­si­ve Reduk­ti­on der ober­fläch­li­chen und tiefen Kapil­lar­netz­wer­ke der tempo­ra­len, nasa­len und Gesamt-ETDRS-Felder. Darüber hinaus zeigte die OR ein progres­si­ves Vorhan­den­sein von hyper­re­flek­tie­ren­dem Mate­ri­al in Augen der SD-OCT-Klas­sen 2 und 3 mit asso­zi­ier­ten Gefäß­mus­tern in der OR bei OCT-A.

Die Autoren vermu­ten aus den Unter­su­chungs­er­geb­nis­sen, dass sich der Schwe­re­grad neuro­de­ge­ne­ra­ti­ver und neuro­vas­ku­lä­rer Verän­de­run­gen paral­lel entwi­ckelt und dass die Analy­se und Quan­ti­fi­zie­rung der vasku­lä­ren Verän­de­run­gen in den ober­fläch­li­chen und tiefen Kapil­lar­netz­wer­ken ein zusätz­li­cher Para­me­ter für zukünf­ti­ge Behand­lungs­ver­su­che werden könnte.

Darüber hinaus stüt­zen die signi­fi­kan­te Asso­zia­ti­on zwischen hyper­re­flek­tie­ren­dem Mate­ri­al, das bei einer SD-OCT in der OR zuneh­mend sicht­bar wird und das am häufigs­ten Gefäße bei OCT-A enthält und den fort­schrei­ten­den SD-OCT-Schwe­re­gra­den sowie vasku­lä­ren Verän­de­run­gen bei OCT-A, das Konzept der reti­na­len Neovas­ku­la­ri­sa­ti­on in der OR bei Pati­en­ten mit fort­ge­schrit­te­nem MacTel.

(isch)

Autoren: Pauleikhoff D et al.
Korrespondenz: Daniel Pauleikhoff; dapauleikhoff@muenster.de
Studie: Progression of vascular changes in macular telangiectasia type 2: comparison between SD-OCT and OCT angiography
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2019 Jul;257(7):1381–1392.
Web: https://doi.org/10.1007/s00417-019-04323-0

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.