Uveo­me­nin­gi­tis

Keine Assoziation zwischen zerebralem und ophthalmologischem Befund

8. Juni 2021

PARIS (Bier­mann)  Eine Uvei­tis kann mit einer Menin­gi­tis sowie einer Inflamma­ti­on des Zentral­ner­ven­sys­tems in Verbin­dung gebracht werden. Eine aktu­el­le Studie aus Frank­reich hat nun gezeigt, dass die Uveo­me­nin­gi­tis mit einem nur begrenz­ten Spek­trum an Erkran­kun­gen hete­ro­ge­nen Ursprungs asso­zi­iert ist. Die Menin­gi­tis scheint keinen Einfluss auf den okulä­ren sowie extrao­ku­lä­ren Verlauf und deren Ergeb­nis­se zu haben. Im Rahmen der diagnos­ti­schen Abklä­rung der Uvei­tis sollte deshalb eine Lumbal­punk­ti­on nur im Einzel­fall ordi­niert werden, so das Resü­mee der Autoren.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 110 erwach­se­ne Pati­en­ten mit Uveo­me­nin­gi­tis in die retro­spek­ti­ve Studie auf.

Die Arbeits­grup­pe ermit­tel­te als Haupt­ur­sa­chen der Uveo­me­nin­gi­tis bei 31% der Pati­en­ten ein Vogt-Koya­nagi-Harada-Syndrom, gefolgt von einer Syphi­lis in 16% der Fälle, einer Sarko­ido­se bei 12% der Pati­en­ten, einem Morbus Behçet in 7% der Fälle sowie einer Multi­plen Skle­ro­se bei 5% der Pati­en­ten. Bei 16% der Uveo­me­nin­git­i­den blieb der Ursprung unklar.

Im Vergleich zu einem ätio­lo­gisch-ange­pass­ten Pati­en­ten­kol­lek­tiv mit einer Uvei­tis ohne Menin­gi­tis stell­ten die Forscher bei Pati­en­ten mit Uveo­me­nin­gi­tis ein jünge­res Alter, häufi­ger auftre­ten­de neuro­lo­gi­sche Mani­fes­ta­tio­nen sowie auffäl­li­ge Befun­de in der zere­bra­len Magnet­re­so­nanz­to­mo­gra­fie (MRT) fest.

Im Gegen­satz dazu fanden die Exper­ten heraus, dass kein ophthal­mo­lo­gi­scher Unter­su­chungs­be­fund mit dem Vorhan­den­sein einer Menin­gi­tis asso­zi­iert war. Des Weite­ren zeigte sich, dass Pati­en­ten mit Uveo­me­nin­gi­tis im Vergleich zur Uvei­tis­grup­pe ohne Menin­gi­tis häufi­ger eine immun­sup­pres­si­ve Thera­pie erhiel­ten, wohin­ge­gen sich die Rezi­div­ra­te der Uvei­tis sowie syste­mi­sche Kompli­ka­tio­nen nicht zwischen den beiden Grup­pen unterschieden.

(tt)

Autoren: Hadjadj J et al.
Korrespondenz: Benjamin Terrier; benjamin.terrier@aphp.fr
Studie: The Clinical Spectrum and Outcome of Uveomeningitis: A Comprehensive Analysis of 110 Cases
Quelle: Ocul Immunol Inflamm 2021; May; 11:1-6.
Web: dx.doi.org/10.1080/09273948.2021.1898000

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.