Uvei­ti­sches Glaukom

Direktvergleich zweier Drainagesysteme

13. Juli 2020

PHILADELPHIA (Bier­mann) – In einer im „Jour­nal of Glau­co­ma“ veröf­fent­lich­ten retro­spek­ti­ven Studie wurde die Wirk­sam­keit und Sicher­heit von Ahmed- und Baer­veldt-Glau­kom-Drai­na­ge-Implan­ta­ten (GDI) bei uvei­ti­schem Glau­kom vergli­chen. Die Wissen­schaft­ler aus Phil­adel­phia wiesen für die Baer­veldt-Gruppe eine höhere komplet­te Erfolgs­ra­te und eine signi­fi­kant höhere Verrin­ge­rung des mitt­le­ren Augen­in­nen­drucks sowie der Medi­ka­men­ten­an­zahl nach, jedoch mit einer höhe­ren Kompli­ka­ti­ons­ra­te einschließ­lich Hypotonie.

Die Studie schloss Pati­en­ten mit uvei­ti­schem Glau­kom ein, bei denen eine GDI-Implan­ta­ti­on mit einem Ahmed- oder Baer­veldt-Implan­tat vorge­nom­men wurde und eine Nach­be­ob­ach­tungs­zeit von mindes­tens 3 Mona­ten vorlag. Der Erfolg wurde defi­niert als IOD ≥6 mmHg und ≤21 mmHg und >20% Reduk­ti­on bei 2 aufein­an­der­fol­gen­den Besu­chen nach dem drit­ten Monat mit oder ohne Medi­ka­men­ten (einge­schränk­ter oder komplet­ter Erfolg) und ohne weite­re Glau­kom­ope­ra­ti­on oder Sehver­lust. Zwischen den Grup­pen wurden IOD, Anzahl der Medi­ka­men­te, Sehschär­fe, Kompli­ka­tio­nen und Inter­ven­tio­nen verglichen.

Insge­samt wurden 137 Augen von 122 Pati­en­ten (67 Ahmed, 70 Baer­veldt) einge­schlos­sen. Der präope­ra­ti­ve Augen­in­nen­druck (32,7 ±10,3 mmHg) und die Anzahl der Medi­ka­men­te (4,1 ±1,3) in der Ahmed-Gruppe waren ähnlich wie in der Baer­veldt-Gruppe (32,1 ±10,2 mmHg; 4,3 ±1,3; p=0,73 und p=0,35).

Beim letz­ten Follow-up betrug der IOD in der Ahmed-Gruppe 18,1 ±9,8 mmHg sowie die Anzahl der Medi­ka­men­te 2,1 ±1 und in der Baer­veldt-Gruppe 12,7 ±6,9 mmHg sowie 1,3 ±1,3 (p=0,04 und p=0,01). In der Baer­veldt-Gruppe wurde eine größe­re IOD-Reduk­ti­on (60,3% versus 44,5%) und komplet­te Erfolgs­ra­te (30% versus 9%), aller­dings mit einer höhe­ren Kompli­ka­ti­ons­ra­te (51,4% versus 20,9%), beob­ach­tet (alle p≤0,05).

Die De-novo-Glau­kom-Reope­ra­ti­ons­ra­te betrug bei Ahmed 19% und bei Baer­veldt 4% (p=0,006). Hypo­to­nie führte bei 7 Augen (10%) in der Baer­veldt-Gruppe zu einem Versa­gen, aber bei keinem in der Ahmed-Gruppe (p=0,013).

(isch)

Autoren: Sinha S et al.
Korresponden: Reza Razeghinejad; reza@willseye.org
Studie: Ahmed versus Baerveldt Glaucoma Drainage Device in Uveitic Glaucoma: A Retrospective Comparative Study
Quelle: J Glaucoma 2020; Jun 23.
Web: https://doi.org/10.1097/IJG.0000000000001583

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.