Uvei­tis während immu­n­on­ko­lo­gi­scher Therapie

Ophthalmologische Kontrollen sollten früh und regelmäßig erfolgen

8. Juni 2021

MÜNCHEN (Bier­mann)  Die inno­va­ti­ve immu­n­on­ko­lo­gi­sche Thera­pie hat die Über­le­bens­ra­te bei Tumor­pa­ti­en­ten immens erhöht. Als Thera­peu­ti­ka stehen Immun­check­point-Inhi­bi­to­ren zur Verfü­gung, die als mono­k­lo­na­le Anti­kör­per inhi­bi­to­ri­sche Immun­check­points blockie­ren und so eine Abwehr­re­ak­ti­on auf das Tumor­ge­we­be bewir­ken. Ebenso inter­fe­rie­ren nieder­mo­le­ku­la­re MEK- und BRAF-Tyro­sin­ki­na­se-Inhi­bi­to­ren mit wich­ti­gen Signal­trans­duk­ti­ons­we­gen der Tumore.

Diese neuen Thera­pie­for­men können jedoch auch zu schwe­ren okulä­ren Neben­wir­kun­gen führen. Eine aktu­el­le Studie hat nun gezeigt, dass bei einer Uvei­tis im Rahmen der neuar­ti­gen Thera­pie­for­men zwischen einer okulä­ren auto­im­mun­be­ding­ten Inflamma­ti­on und einer toxi­schen medi­ka­men­ten­in­du­zier­ten Uvei­tis diffe­ren­ziert werden muss, wie die Autoren berichten.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 54 Pati­en­ten aus verschie­de­nen Tumor-Zentren, die während einer onko­lo­gi­schen Thera­pie, eine Uvei­tis entwi­ckelt hatten, in die retro­spek­ti­ve Studie auf. Die Arbeits­grup­pe analy­sier­te und korre­lier­te Frage­bö­gen zu der Form der Uvei­tis, deren Behand­lung, dem Thera­pie­er­geb­nis sowie zu der Art der onko­lo­gi­schen Therapie.

Die Forscher ermit­tel­ten — unab­hän­gig von der Tumor-Thera­pie — bei den meis­ten Pati­en­ten eine ante­rio­re Uvei­tis. Alle Pati­en­ten wurden nach­fol­gend mit Corti­cos­te­ro­iden behan­delt, und nur einige von diesen erhiel­ten zusätz­lich eine immun­sup­pres­si­ve Behand­lung. Ein Abset­zen der onko­lo­gi­schen Thera­pie war nur bei einer Minder­heit der Pati­en­ten erforderlich.

Die Autoren resü­mie­ren, dass eine zeit­na­he ophthal­mo­lo­gi­sche Diagno­se der Uvei­tis­form sowie eine anti­in­flamma­to­ri­sche Behand­lung, visus­ge­fähr­den­de Kompli­ka­tio­nen begren­zen könnte, ohne dass die lebens­ver­län­gern­de onko­lo­gi­sche Thera­pie abge­setzt werden müsse.

(tt)

Autoren: Thurau S et al.
Korrespondenz: Gerhild Wildner; gerhild.wildner@med.uni-muenchen.de
Studie: Uveitis in Tumor Patients Treated with Immunological Checkpoint- and Signal Transduction Pathway-Inhibitors
Quelle: Ocul Immunol Inflamm 2021; May 13:1-7.
Web: dx.doi.org/10.1080/09273948.2021.1910850

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.