Uvei­tis bei Kindern

Verlauf des uveitischen Makulaödems bei Kindern

13. Juni 2019

TEL AVIV (Bier­mann) – Das Maku­la­ö­dem ist eine häufi­ge Begleit­erschei­nung von Uveiti­den. In einer retro­spek­ti­ven Fall­se­rie sollte nun der klini­sche Verlauf eines uvei­ti­schen Maku­la­ö­dems bei Kindern geklärt werden.

Analy­siert wurden die Daten von 33 Augen von 25 Kindern, welche zwischen 2005 und 2015 an 4 Zentren in Israel und Groß­bri­tan­ni­en aufgrund eines uvei­ti­schen Maku­la­ö­dems behan­delt wurden. Die Nach­be­ob­ach­tungs­zeit lag durch­schnitt­lich bei 48 Mona­ten. Die in die Studie einge­schlos­se­nen Kinder waren im Schnitt 8,5 +/-3,4 Jahre alt. Als häufigs­te Diagno­se wurde eine inter­me­diä­re Uvei­tis (14 Kinder) genannt. Bei 28 der 33 Augen (84,8 %) befand sich die Uvei­tis bei Diagno­se des Maku­la­ö­dems in einem akti­ven Stadium.

Die durch­schnitt­li­che Zeit bis zur Rück­bil­dung des Maku­la­ö­dems lag bei 6 Mona­ten. Bei 25 Augen (75,8 %) kam es nach 24 Mona­ten zu einer komplet­ten Rück­bil­dung des Ödems. Im Rahmen der Erst­un­ter­su­chung lag der Visus bei 24,4 % (8 Augen) bei min. 20/40. Nach 3 Mona­ten lag dieser Anteil bei 57,6 % und blieb danach stabil. Die Behand­lung schloss syste­mi­sche und/oder lokale Stero­ide, Immun­sup­pres­si­va und biolo­gi­sche Thera­pien ein. Es fand sich keine Korre­la­ti­on zwischen Verlauf des Maku­la­ö­dems mit struk­tu­rel­len Verän­de­run­gen oder einer spezi­fi­schen Behandlungsstrategie.

Die Progno­se des kind­li­chen uvei­ti­schen Maku­la­ö­dems sei trotz des chro­ni­schen Verlaufs als güns­tig einzu­schät­zen, so die Autoren der Studie. Es würden jedoch größe­re Studi­en benö­tigt, um mögli­che Unter­schie­de zwischen einzel­nen Behand­lungs­re­gi­men herauszuarbeiten.

(ak)

Autoren: Eiger-Moscovich M et al.
Korrespondenz: Maya Eiger-Moscovich; mayaeiger@gmail.com
Studie: Visual and Clinical Outcome of Macular Edema Complicating Pediatric Noninfectious Uveitis
Quelle: Am J Ophthalmol 2019 Jun;202:72–78.
Web: https://www.ajo.com/article/S0002-9394(19)30063-7/fulltext

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.