Uvei­tis-beding­tes Makulaödem

DRIL als Biomarker für Visusprognose

8. Juni 2021

TIANJING (Bier­mann)  Der Struk­tur­ver­lust der inne­ren Netz­haut­schich­ten (DRIL) in der opti­schen Kohä­renz­to­mo­gra­phie (OCT) bei Pati­en­ten mit Uvei­tis-beding­tem Maku­la­ö­dem (UME) korre­liert mit dem schlech­ten Ergeb­nis der best­kor­ri­gier­ten Sehschär­fe (BCVA) nach einer Thera­pie und kann als einfach bestimm­ba­rer Biomar­ker helfen, das Visus­er­geb­nis abzu­schät­zen. Das berich­ten die Autoren einer aktu­el­len Studie aus China.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 23 Pati­en­ten (30 Augen) mit DRIL sowie 23 Pati­en­ten (31 Augen) ohne DRIL in die retro­spek­ti­ve klini­sche Studie auf. Sie über­prüf­ten die ophthal­mo­lo­gi­schen Unter­su­chungs­er­geb­nis­se zu Thera­pie­be­ginn sowie 3,6 und12 Monate nach loka­ler und syste­mi­scher Behandlung.

Die OCT-basier­ten Para­me­ter beinhal­te­ten die zentra­le Fovea­di­cke (FCPT), die mitt­le­re Dicke (MT) sowie die Durch­mes­ser des DRIL in hori­zon­ta­ler und verti­ka­ler Richtung.

Die Arbeits­grup­pe verglich die BCVA und die OCT-Para­me­ter zwischen beiden Grup­pen und bewer­te­te die Bezie­hung zwischen jedem OCT-Para­me­ter und der BCVA mithil­fe einer linea­ren Korre­la­ti­ons- und Regressionsanalyse.

Die Forscher ermit­tel­ten zu Thera­pie­be­ginn eine mitt­le­re FCPT von 441,03±28,68 µm bei den Augen mit DRIL und 337,26±99,31 µm bei denen ohne DRIL (p=0,001). Sie fanden keinen signi­fi­kan­ten Unter­schied der MT (p=0,357).

Die mitt­le­re Größe des trans­ver­sa­len DRIL zu Thera­pie­be­ginn betrug 684,07±267,51 µm und die des verti­ka­len DRIL 267,07±104,61 µm.

In allen Fällen stell­ten die Exper­ten nach 3,6 und 12 Mona­ten eine signi­fi­kan­te Verbes­se­rung der BCVA und der OCT-Para­me­ter fest (p<0,001 zu jeder Zeit). Zusätz­lich zeig­ten sich signi­fi­kan­te Unter­schie­de in der BCVA und den OCT-Para­me­tern zwischen Augen mit und ohne DRIL (p<0,001 zu jeder Zeit).

Darüber hinaus fanden die Ophthal­mo­lo­gen heraus, dass ein größe­rer DRIL-Bereich zu Thera­pie­be­ginn mit einer schlech­te­ren Anfangs-BCVA asso­zi­iert war (trans­ver­sa­ler DRIL-Durch­mes­ser: r=0,875; p<0,001; verti­ka­ler DRIL-Durch­mes­ser: r=0,622; p<0,001). Der trans­ver­sa­le DRIL-Durch­mes­ser zu Thera­pie­be­ginn korre­lier­te signi­fi­kant mit der schlech­ten BCVA nach Been­di­gung der Thera­pie (p=0,003).

(tt)

Autoren: Liu Z et al.
Korrespondenz: Xiao-Min Zhang; xzhang08@tmu.edu.cn
Studie: Disorganization of the retinal inner layers as a predictor of visual acuity in eyes with macular edema secondary to uveitis
Quelle: Int J Ophthalmol 2021; May 18;14(5):725-731.
Web: dx.doi.org/10.18240/ijo.2021.05.13

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.