Trocke­nes Auge

Hylan A fördert das Wachstum der subbasalen Hornhautnerven bei Patienten mit schwerem Trockenem Auge

26. November 2020

MÜNCHEN (Bier­mann) — In einer rando­mi­sier­ten klini­schen Studie an 11 Zentren in 8 Ländern wurde die thera­peu­ti­sche Wirk­sam­keit von Augen­trop­fen mit Hyaluron­säu­re sehr großer Ketten­län­ge (Hylan A) im Vergleich zu ande­ren Tränen­er­satz­lö­sun­gen unter­sucht. Als Einschluss­kri­te­ri­en für schwe­res Trocke­nes Auge dien­ten sowohl objek­ti­ve Sympto­me (Fluo­res­ce­in-Färbung der Horn­haut mindes­tens Oxford-Grad 3) als auch subjek­ti­ve Sympto­me (OSDI-Index mindes­tens 33). 84 Pati­en­ten wurden zu Beginn, nach 4 Wochen und nach 8 Wochen einem umfang­rei­chen Diagno­se­pro­gramm unterzogen.

Nach 8 Wochen Behand­lung hatten sich die subjek­ti­ven Sympto­me in der mit Hylan A‑Augentropfen behan­del­ten Pati­en­ten im Vergleich zur Kontroll­grup­pe im OSDI-Wert um 13,5 Punkte verbes­sert (p‑Wert 0,001). Diese Verbes­se­rung betraf sowohl die auf Schmerz und unan­ge­neh­mes Gefühl als auch auf Stabi­li­tät des Sehens bezo­ge­nen Fragen.

Den Prüf­zen­tren wurde im Rahmen der Studie die Option einge­räumt, mittels konfo­ka­ler Mikro­sko­pie aufge­nom­me­ne Bilder des subba­sa­len Nerven­ple­xus an ein verblin­de­tes Auswer­te­zen­trum zur Analy­se einzu­sen­den. Vier der Zentren mach­ten von dieser Option Gebrauch und schick­ten Bilder von je acht Pati­en­ten der Hylan A‑Gruppe und der Kontroll­grup­pe ein. Die Analy­se ergab nach 8 Wochen Behand­lung in der Hylan A‑Gruppe im Vergleich zur Kontroll­grup­pe 51% Zunah­me der Gesamt­ner­ven­fa­ser­län­ge (p‑Wert 0,031).

Die Autoren der Studie kommen zu dem Schluss, dass Hylan A‑Augentropfen einen ganz­heit­li­chen Behand­lungs­an­satz des Trocke­nen Auges bieten, der gleich­zei­tig mehre­re der komplex inter­agie­ren­den Pathome­cha­nis­men der Erkran­kung thera­piert: Befeuch­tung der Augen­ober­flä­che, Verrin­ge­rung der Reibung, Stabi­li­sie­rung der Glyco­ca­lyx und der Epithel­bar­rie­re, Hemmung der Entzün­dung, trophi­sche Unter­stüt­zung der Nerven, Erhö­hung der Becher­zell­zahl und der MUC5AC-Muzin­pro­duk­ti­on, Unter­stüt­zung der Sekre­ti­on des wäss­ri­gen Tränen­films und Schmerzlinderung.

(ml)

Autoren: van Setten G-B et al.
Korrespondenz: WGK Müller-Lierheim; ml@coronis.net
Studie: The HYLAN M Study: Efficacy of 0.15% High Molecular Weight Hyaluronan Fluid in the Treatment of Severe Dry Eye Disease in a Multicenter Randomized Trial
Quelle: J Clin Med 2020;9(11):E3536.
Web: doi.org/doi: 10.3390/jcm9113536

Autoren: van Setten G-B et al.
Korrespondenz: WGK Müller-Lierheim; ml@coronis.net
Studie: High Molecular Weight Hyaluronan Promotes Corneal Nerve Growth in Severe Dry Eyes
Quelle: J Clin Med 2020;9(11):3799.
Web: doi.org/10.3390/jcm9123799

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.