Trocke­ne Augen durch topi­sche Antiglaukomatosa

Intensive-Licht-Puls-Therapie verbessert Augenoberflächenproblematik

13. April 2022

MADRID (Bier­mann) – Die Inten­si­ve-Licht-Puls (IPL)-Therapie bezeich­net eine poly­chro­ma­ti­sche Bestrah­lung der Meibom­drü­sen (MG), welche eine Kontrak­ti­on der MG stimu­liert und den Lipid­fluss verbes­sert. Die Autoren einer aktu­el­len Studie haben nun gezeigt, dass diese Thera­pie in Kombi­na­ti­on mit einer Expres­si­on der MG (MGX) zu einer Verbes­se­rung der Sympto­me und der Befun­de bei Glau­kom­pa­ti­en­ten führt, die durch die dauer­haf­te Appli­ka­ti­on von Antig­lau­kom­a­to­sa (AGM) phar­ma­ko­lo­gisch-indu­zier­te patho­lo­gi­sche Verän­de­run­gen der Augen­ober­flä­che aufweisen.

In ihre nicht verglei­chen­de prospek­ti­ve Fall­se­ri­en­stu­die schlos­sen die Wissen­schaft­ler 30 Pati­en­ten mit Glau­kom (mitt­le­res Alter 74,6±9,0 Jahre [Bereich 57–94 Jahre]) ein, die ≥2 Jahre ≥1 AGM appli­zier­ten (60% Prosta­glan­dinana­lo­ga-Mono­the­ra­pie) und Sympto­me des trocke­nen Auges mit MG-Dysfunk­ti­on (MGD) aufwie­sen. Alle Pati­en­ten wurden 4‑malig im Abstand von 2 Wochen mit der IPL-Thera­pie und MGX behandelt.

Die Arbeits­grup­pe über­prüf­te 4 Wochen nach der letz­ten Thera­pie die Verän­de­run­gen der subjek­ti­ven Symptom­be­wer­tung der Pati­en­ten anhand der Punkt­an­zahl bei den Frage­bö­gen „Ocular-Surface-Dise­a­se-Index“ (OSDI), „Stan­dard-Pati­ent-Evalua­ti­on-of-Eye-Dryness“ (SPEED), „Symptom-Assess­ment-Ques­ti­onn­aire-in-Dry-Eye“ (SANDE) sowie der Werte auf der visu­el­len Analogska­la (VAS). Zusätz­lich bewer­te­te die Gruppe unter ande­rem die Verän­de­run­gen der kornea­len Anfärb­bar­keit, der Tränen­film-Osmo­la­ri­tät, des Meibo-Scores (Verlust der MG) sowie der Expres­si­bi­li­tät der MG.

Die Forscher ermit­tel­ten bei allen Frage­bö­gen und der VAS eine signi­fi­kan­te Verrin­ge­rung der Scores (alle p<0,001). Ebenso redu­zier­te sich die kornea­le Anfärb­bar­keit signi­fi­kant (p<0,001). Zudem beob­ach­te­ten die Exper­ten eine signi­fi­kan­te Abnah­me der Tränen­film-Osmo­la­ri­tät (p=0,001) sowie des Prozent­sat­zes an Augen mit einem MG-Expres­si­bi­li­täts­grad 3 (keine Expri­mier­bar­keit der MG) von 44,4% auf 17,2% (p=0,003).

(tt)

Autoren: Martinez-de-la-Casa JM et al.
Korrespondenz: Jose Maria Martinez-de-la-Casa; jmmartinezcasa@gmail.com
Studie: Intense pulsed light-based treatment for the improvement of symptoms in glaucoma patients treated with hypotensive eye drops
Quelle: Eye Vis (Lond) 2022; Apr 1;9(1):12.
Web: dx.doi.org/10.1186/s40662-022-00284-4

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.