Trabe­ku­lek­to­mie

Geringere Erfolgsrate beim Exfoliations- als beim primären Offenwinkelglaukom

4. März 2021

SKÖVDE (Bier­mann) – Bei Pati­en­ten mit einem Exfo­lia­ti­ons­glau­kom (EXFG) schei­nen Trabe­ku­lek­to­mi­en eine gerin­ge­re Erfolgs­ra­te zu haben als bei Pati­en­ten mit einem primä­ren Offen­win­kel­glau­kom (POAG). Dies ist das Ergeb­nis einer schwe­di­schen Studie von Marce­lo Ayala, in der die Pati­en­ten nach Trabe­ku­lek­to­mie mindes­tens 5 Jahre nach­ver­folgt wurden. Um ein Opera­ti­ons­ver­sa­gen fest­stel­len zu können, soll­ten EXFG-Pati­en­ten nach einer Trabe­ku­lek­to­mie häufig unter­sucht werden, resü­miert der Studi­en­au­tor.

Für das retro­spek­ti­ve Chart-Review berück­sich­tig­te Ayala die Daten jener Pati­en­ten mit POAG oder EXFG, bei denen zwischen 1. Januar 2009 und 31. Dezem­ber 2014 eine Trabe­ku­lek­to­mie durch­ge­führt wurde. Alle Pati­en­ten wurden in der Augen­ab­tei­lung des schwe­di­schen Skara­borg-Kran­ken­hau­ses operiert und nach der Opera­ti­on mindes­tens 5 Jahre lang nach­un­ter­sucht. Die Studie folgte den Empfeh­lun­gen der World Glau­co­ma Asso­cia­ti­on (WGA).

Nach folgen­den Krite­ri­en war das Ergeb­nis erfolg­reich: Krite­ri­um A: Augen­in­nen­druck ≤18 mmHg und Druck­re­du­zie­rung ≥30% ohne Medi­ka­men­te (komplet­ter Erfolg: A1), mit oder ohne Medi­ka­men­te (einge­schränk­ter Erfolg: A2). Krite­ri­um B: Augen­in­nen­druck ≤15 mmHg und Druck­re­du­zie­rung ≥40% ohne Medi­ka­men­te (komplet­ter Erfolg: B1), mit oder ohne Medi­ka­men­te (einge­schränk­ter Erfolg: B2).

Insge­samt 147 Pati­en­ten wurden in die Studie einge­schlos­sen: 92 in der EXFG- und 55 in der POAG-Gruppe. Zu Studi­en­be­ginn konnte in nur drei Varia­blen (Augen­in­nen­druck, Anzahl der Medi­ka­men­te und Anzahl der Laser­be­hand­lun­gen) ein signi­fi­kan­ter Unter­schied zwischen EXFG- und POAG-Pati­en­ten fest­ge­stellt werden.

Der komplet­te und einge­schränk­te Erfolg sowohl für Krite­ri­um A als auch für Krite­ri­um B war in der EXFG- im Vergleich zur POAG-Gruppe signi­fi­kant nied­ri­ger. Der komplet­te Erfolg (A1) betrug 28,6% in der EXFG- bzw. 58,2% in der POAG-Gruppe (p≤0,001), der einge­schränk­te Erfolg (A2) betrug 71,4% bzw. 87,3% (p=0,01). Beim Krite­ri­um B lag B1 bei 15,4% in der EXFG- bzw. bei 45,5% in der POAG-Gruppe (p≤0,001), B2 lag bei 49,5% bzw. 67,3% (p=0,008).

(isch)

Autor: Ayala M.
Korrespondenz: Marcelo Ayala; marcelo.ayala@ki.se
Studie: Lower Success in Trabeculectomies in Exfoliation Compared with Primary Open-angle Glaucoma Patients in Sweden
Quelle: J Glaucoma Feb 22.
Web: https://doi.org/10.1097/IJG.0000000000001818

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.