Glau­kom­chir­ur­gie

Trabekulektomie ab interno versus trabekuläres Bypass-Stent-System

22. Mai 2019

BUFFALO (Bier­mann) – Eine inter­na­tio­na­le Arbeits­grup­pe aus Deutsch­land und den USA konnte mithil­fe eines exak­ten Matching-Vergleichs zeigen, dass nach einer Trabe­ku­lek­to­mie ab inter­no (AIT) eine stär­ke­re Reduk­ti­on des Augen­in­nen­drucks (IOD) samt Medi­ka­men­ten­ver­brauch erzielt werden kann als nach Implan­ta­ti­on eines trabe­ku­lä­ren Bypass-Stent-Systems (TBS).

Der primä­re Endpunkt in dieser retro­spek­ti­ven Fall­se­rie war ein nicht medi­ka­men­tö­ser IOD von 21 mmHg oder weni­ger. Als sekun­dä­rer Endpunkt wurde eine nicht medi­ka­men­tö­se IOD-Reduk­ti­on von 20% oder mehr nach 2 Jahren festgelegt.

Die Pati­en­ten wurden zu Studi­en­be­ginn anhand des IOD, der Anzahl der Glau­kommedi­ka­men­te, des Glau­kom­typs und Alters mit dem Nearest-Neigh­bour-Algo­rith­mus gematcht. Perso­nen ohne enge Über­ein­stim­mung wurden ausge­schlos­sen. Alle Eingrif­fe wurden mit einer Phako­emul­si­fi­ka­ti­on kombiniert.

154 AIT-Augen und 110 TBS-Augen wurden analy­siert. 48 AIT-Pati­en­ten wurden exakt mit 48 TBS-Pati­en­ten abge­gli­chen. Beide Grup­pen hatten einen mitt­le­ren Ausgangs-IOD von 15,3 mmHg ±3,1. Nach 24 Mona­ten betrug der mitt­le­re Augen­in­nen­druck bei AIT-Pati­en­ten 13,9 ±3,3 mmHg und bei TBS-Pati­en­ten 16,8 ±2,8 mmHg. Die mitt­le­re Anzahl der Medi­ka­men­te war bei AIT 0,7 ±1,0 bzw. 1,7 ±1,2 bei TBS (je p=0,04).

Nach 2 Jahren betrug der Augen­in­nen­druck ohne Medi­ka­men­te 21 mmHg oder weni­ger bei 53% der AIT-Pati­en­ten und bei 16,6% der TBS-Pati­en­ten (p<0,05). Ohne Medi­ka­men­te hatten zu diesem Zeit­punkt 17,6% der Pati­en­ten in der AIT-Gruppe, aber kein Pati­ent in der TBS-Gruppe eine Reduk­ti­on des Augen­in­nen­drucks von 20% oder erreicht.

(isch)

Autoren: Esfandiari H et al.
Korrespondenz: Loewen NA; loewen.nils@gmail.com
Studie: Two-year data comparison of ab interno trabeculectomy and trabecular bypass stenting using exact matching
Quelle: J Cataract Refract Surg 2019 May;45(5):608–614.
Web: https://doi.org/10.1016/j.jcrs.2018.12.011

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.