Tiefe Sklerek­to­mie

Hypotoniebedingte Komplikationen treten postoperativ eher selten auf

23. August 2021

CHELTENHAM (Bier­mann) – Eine chro­ni­sche Hypo­to­nie wird nach tiefer Sklerek­to­mie (DS) häufig gese­hen, führt jedoch selten zu einer sympto­ma­ti­schen, klini­schen Hypo­to­nie mit Visus­ver­lust. Hypo­to­nie­be­ding­te Kompli­ka­tio­nen hinge­gen können auch ohne Hypo­to­nie entste­hen. Zu diesem Schluss sind die Autoren einer aktu­el­len Studie aus England gekommen.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 1385 Pati­en­ten (1765 Augen), bei denen zwischen 2001 und 2020 eine DS ± Kata­rakt-Extrak­ti­on in 2 briti­schen Augen­kli­ni­ken durch­ge­führt wurde, in die retro­spek­ti­ve Kohor­ten­stu­die auf. Die Arbeits­grup­pe defi­nier­te chro­ni­sche Hypo­to­nie als einen Augen­in­nen­druck (IOD) ≤5mmHg bei ≥2 nach­fol­gen­den Kontrol­len über >90 Tage andau­ernd, oder als ein IOD ≤5mmHg, der mit hypo­to­nie­be­ding­ten Kompli­ka­tio­nen einher­ging oder eine chir­ur­gi­sche Inter­ven­ti­on erfor­der­te. Eine klini­sche Hypo­to­nie defi­nier­ten die Wissen­schaft­ler als das Auftre­ten einer serö­sen oder hämor­rha­gi­schen Ader­haut­amo­tio, einer hypo­to­nie­be­ding­ten Makulo­pa­thie, einer abge­flach­ten Vorder­kam­mer, bei der die Notwen­dig­keit einer Inter­ven­ti­on bestand sowie einer Dekompressions-Retinopathie.

Die Inzi­denz von Hypo­to­nie wurde mit Kaplan-Meier-Statis­ti­ken berech­net, und die Cox-Regres­si­on wurde verwen­det, um Risi­ko­fak­to­ren zu bestim­men. Das media­ne Alter der Pati­en­ten betrug 76 Jahre (Bereich 67–82 Jahre) und die media­ne Nach­be­ob­ach­tungs­zeit 45,4 Monate (Bereich 20,9–79,8 Monate).

Die Forscher ermit­tel­ten, dass die Inzi­denz einer chro­ni­schen Hypo­to­nie bei 13,4% (95%-KI 11,5–15,3) und einer klini­schen Hypo­to­nie bei 5,6% (95%-KI 4,3–6,9) nach 5 Jahren lag.

Darüber hinaus stell­ten sie fest, dass 16 Augen (15,7%) mit hypo­to­nie­be­ding­ten Kompli­ka­tio­nen einen IOD >5mmHg aufwiesen.

Des Weite­ren analy­sier­ten die Exper­ten als Risi­ko­fak­to­ren, welche mit einer klini­schen Hypo­to­nie zusam­men­hin­gen, das männ­li­che Geschlecht  (HR 1,89; p=0,018), nicht­kau­ka­si­sche Ethni­zi­tät (HR 2,49; p=0,046), intra­ope­ra­tiv appli­zier­tes Beva­ci­zumab (HR 3,96; P=0,01), entwe­der intra­ope­ra­ti­ve Mikro- (HR 4,17; p<0,001) oder Makroper­fo­ra­ti­on (HR 20,76; p<0,001) sowie ein avasku­lä­res Sicker­kis­sen (HR 1,80; p=0,036).

(tt)

Autoren: Rabiolo A et al.
Korrespondenz: Alessandro Rabiolo; rabiolo.alessandro@gmail.com
Studie: Hypotony-associated Complications After Deep Sclerectomy: Incidence, Risk Factors, and Long-term Outcomes
Quelle: J Glaucoma 2021; Jul 1;30(7):e314-e326.
Web: dx.doi.org/10.1097/IJG.0000000000001882

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.