Thera­pie­re­frak­tä­res Glau­kom und XEN-Gel-Stentimplantation

Ergebnisse ab interno versus ab externo unterscheiden sich nicht signifikant

8. August 2022

EL PASO (Bier­mann) – Den Autoren einer aktu­el­len Arbeit zufol­ge stellt eine XEN-Gel-Stentim­plan­ta­ti­on bei Pati­en­ten mit thera­pie­re­frak­tä­rem Glau­kom eine wirk­sa­me Thera­pie­op­ti­on dar – gleich­gül­tig, ob der Zugang ab inter­no oder mit Binde­hau­t­er­öff­nung (ab exter­no) erfolgt, die Augen phak oder pseu­do­phak bzw. erfolg­los glau­kom­chir­ur­gisch vorope­riert sind.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 185 Pati­en­ten (203 Augen) mit unkon­trol­lier­ba­rem Augen­in­nen­druck (IOD ≥18 mmHg) unter antig­lau­kom­a­tö­ser (AGM) Maxi­mal­the­ra­pie, bei denen eine XEN-Implan­ta­ti­on als allei­ni­ger Eingriff durch­ge­führt wurde, in ihre retro­spek­ti­ve Vergleichs­stu­die ein. Einge­schlos­sen wurden auch Augen nach antig­lau­kom­a­tö­ser Inter­ven­ti­on ab exter­no oder nach Kataraktextraktion.

Bei 105 Augen erfolg­te die Implan­ta­ti­on über einen Zugang ab inter­no (In-Gruppe) und bei 98 ab exter­no (Ex-Gruppe). Als Endpunk­te legte die Arbeits­grup­pe die Verrin­ge­rung des IOD sowie der Anzahl einge­setz­ter AGM nach 3 Mona­ten bzw. 6, 9 und 12 Mona­ten post­ope­ra­tiv fest. Es lag kein signi­fi­kan­ter Unter­schied zwischen den Grup­pen in Bezug auf Alter, Geschlecht, IOD, Anzahl einge­setz­ter AGM sowie Cup/­Disk-Ratio zu Studi­en­be­ginn vor.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass der mitt­le­re IOD, die prozen­tua­le Reduk­ti­on des IOD gegen­über dem Ausgangs­wert sowie die mitt­le­re Anzahl einge­setz­ter AGM zu allen post­ope­ra­ti­ven Zeit­punk­ten in beiden Grup­pen vergleich­bar waren, mit Ausnah­me der 6‑Mo­nats-Kontrol­le mit besse­ren IOD-Werten in der Ex-Gruppe. Der mitt­le­re IOD verbes­ser­te sich bei den In-Augen von 23,3 mmHg mit 3,3 einge­setz­ten AGM präope­ra­tiv auf 12,9 mmHg mit 1,4 AGM nach 12 Mona­ten und in der Ex-Gruppe entspre­chend von 24,3 mmHg mit 3,3 AGM auf 12,3 mmHg mit 1,4 AGM (IOD p=0,203 und AGM p=0,714). Glei­cher­ma­ßen stell­ten die Exper­ten fest, dass sich auch die Raten an post­ope­ra­ti­ven Maßnah­men (5‑Fluo­rou­ra­cil-Injek­tio­nen und Sicker­kis­sen-Need­ling) bzw. an uner­wünsch­ten Ereig­nis­sen sowie die Inzi­denz für nume­ri­sche oder klini­sche Hypo­to­nie zwischen den Grup­pen in etwa entsprachen.

(tt)

Autoren: Gallardo MJ et al.
Korrespondenz: Mark J Gallardo; gallardomark@hotmail.com
Studie: Comparison of Clinical Outcomes Following Gel Stent Implantation via Ab-Externo and Ab-Interno Approaches in Patients with Refractory Glaucoma
Quelle: Clin Ophthalmol 2022; Jul 6;16:2187-2197.
Web: dx.doi.org/10.2147/OPTH.S354038

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.