Syste­ma­ti­scher Literatur-Review

Orthokeratologie zur Reduktion der Myopieprogression bei Kindern

14. Mai 2019

BOSTON (Bier­mann) — In einem Lite­ra­tur-Review wurden insge­samt 13 Arti­kel aus Pubmed, Coch­ra­ne-Libra­ry und der Daten­ba­sis von Clin­cal Trials darauf unter­sucht, inwie­fern sich der Einsatz von Ortho­ke­ra­to­lo­gie-Kontakt­lin­sen (Ortho-K-Kontakt­lin­sen) posi­tiv auf eine Reduk­ti­on der Myopie-Progres­si­on auswir­ken könne.

Unter den 13 Studi­en waren 3 prospek­ti­ve, rando­mi­sier­te Studi­en, 7 nicht-rando­mi­sier­te, prospek­ti­ve Vergleichs­stu­den und 3 retro­spek­ti­ve Fall­se­ri­en. Die meis­ten Studi­en wurden an Kindern asia­ti­scher Herkunft durchgeführt.

Die Behand­lung mit Ortho-K-Kontakt­lin­sen konnte die Achsen­län­gen­zu­nah­me bei einer Studi­en­dau­er von 2 Jahren um unge­fähr 50% verrin­gern. Ortho-K-Pati­en­ten zeig­ten eine Achsen­län­gen­ver­än­de­rung von unge­fähr 0,3 mm, die Kontroll­grup­pe von 0,6 mm. Dies korre­spon­dier­te mit einer Refrak­ti­ons­dif­fe­renz von unge­fähr 0,5 dpt. Jünge­re Kinder und Kinder mit einer größe­ren Pupil­le hätten den Ergeb­nis­sen zufol­ge mögli­cher­wei­se einen größe­ren Effekt bei der Ortho-K-Behand­lung. Ein Rebound könne nach Abset­zen oder nach Wech­sel zu einer ande­ren Art der Refrak­ti­ons­be­hand­lung auftreten. 

Ortho­ke­ra­to­lo­gie könne somit eine effek­ti­ve Thera­pie­op­ti­on zur Verrin­ge­rung einer Myopie­pro­gres­si­on bei Kindern und Heran­wach­sen­den sein mit einem poten­ti­ell besse­ren Effekt in frühe­rem Kindes­al­ter (6–8 Jahre). Bei poten­ti­el­lem Risiko von mikro­biel­len Kera­tit­i­den bei Kontakt­lin­sen­tra­gen bleibe die Sicher­heit jedoch ein kritisch zu beob­ach­ten­der Gesichtspunkt.

(ak)

Autoren: VanderVeen DK et al.
Korrespondenz: Department of Ophthalmology, Boston Children's Hospital, Harvard Medical School, Boston, Massachusetts.
Studie: Use of Orthokeratology for the Prevention of Myopic Progression in Children: A Report by the American Academy of Ophthalmology
Quelle: Ophthalmology 2019 Apr;126(4):623-636.
Web: https://www.aaojournal.org/article/S0161-6420(18)33073-2/fulltext

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.