Subfovea­le Ader­haut­di­cke bei myopi­schen Kindern

Negative Korrelation mit Bulbuslänge und Myopie-Progression

25. Mai 2021

DALIAN (Bier­mann) – In einer aktu­el­len Studie haben deren Autoren die Verän­de­rung der subfovea­len Ader­haut­di­cke (SFChT) bei myopen Kindern vergli­chen, bei denen unter­schied­li­che Thera­pie­for­men zur Verrin­ge­rung einer Myopie­pro­gres­si­on einge­setzt wurden. Dabei unter­such­ten die Forscher den Zusam­men­hang zwischen der Zunah­me der SFChT und der Zunah­me der axia­len Bulbus­län­ge (AL).

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 67 Kinder in die prospek­ti­ve, rando­mi­sier­te Kontroll­stu­die ein und teil­ten sie in 3 Grup­pen auf. Die SA-Gruppe bilde­ten 22 Kinder, die mit Brille und 0,01%- Atro­pin-Augen­trop­fen behan­delt wurden. Die OK-Gruppe bestand aus 24 Teil­neh­mern, die mit einer Ortho­ke­ra­to­lo­gie-Kontakt­lin­se (Ortho-K-Linse) versorgt wurden. In der OKA-Gruppe befan­den sich 21 Proban­den, die mit einer Ortho-K-Linse und 0,01% Atro­pin-Augenz­trop­fen thera­piert wurden.

Die Arbeits­grup­pe führte je eine umfas­sen­de ophthal­mo­lo­gi­sche Unter­su­chung zu Studi­en­be­ginn, nach 1 Monat, 6 Mona­ten sowie 12 Mona­ten durch.

Die Forscher ermit­tel­ten nach 1 Monat eine Zunah­me der SFChT in der SA-Gruppe um 5,41±1,65 µm, in der OK-Gruppe um 17,46±2,79 µm sowie in der OKA-Gruppe um 20,19±2,18 µm (p=0,00). Es zeigte sich jedoch in allen Grup­pen keine signi­fi­kan­te Ände­rung der AL.

12 Monate nach Thera­pie­be­ginn stell­ten die Exper­ten keine weite­re signi­fi­kan­te Zunah­me der SFChT im Vergleich zu den Werten nach 1 Monat fest.

Die AL stieg dage­gen nach 12 Mona­ten in der SA-Gruppe um 0,20 ±0,03 mm, in der OK-Gruppe um 0,28 ±0,03 mm sowie in der OKA-Gruppe um 0,14 ±0,03 mm (p=0,00).

Die Verän­de­rung der SFChT nach 12 Mona­ten korre­lier­te nega­tiv mit der Verän­de­rung der AL nach dersel­ben Zeit.

Die Autoren fassen zusam­men, dass das AL-Wachs­tum in der SA-Gruppe besser kontrol­liert werden konnte als in der OK-Gruppe. Die Zunah­me der SFChT zeigte sich in der OKA-Gruppe am stärks­ten, gefolgt von der OK-Gruppe. Die Verän­de­run­gen waren nach nur 1 Monat signi­fi­kant. Darüber hinaus könnte der Anstieg der SFChT das AL-Wachs­tum und somit auch die Myopie­pro­gres­si­on posi­tiv beeinflussen.

(tt)

Autoren: Hao Q et al.
Korrespondenz: zhaoqidyey@126.com
Studie: Changes in subfoveal choroidal thickness in myopic children with 0.01% atropine, orthokeratology, or their combination
Quelle: Int Ophthalmol 2021; May 5 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s10792-021-01855-5

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.