Strah­len­be­ding­tes Maku­la­ö­dem und Ranibizumab-Therapieregime

T&E-Schema zeigt keine Überlegenheit gegenüber anderen Protokollen

21. September 2021

HOUSTON (Bier­mann)  Die Autoren der Ranibizumab-Radiation-Retinopathy(RRR)-Studie haben die Wirk­sam­keit von Rani­bi­zumab mit dem Treat-and-Extend(T&E)-Schema bei strah­len­be­ding­tem Maku­la­ö­dem unter­sucht und gezeigt, dass das fixe Schema mit monat­li­chen Injek­tio­nen zu besse­ren funk­tio­nel­len und morpho­lo­gi­schen Ergeb­nis­sen führt.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 40 Augen mit strah­len­in­du­zier­tem Maku­la­ö­dem und vermin­der­ter best­kor­ri­gier­ter Sehschär­fe (BCVA) in die rando­mi­sier­te, prospek­ti­ve Phase-IIb-Studie auf und teil­ten sie in 3 Grup­pen auf. Gruppe A erhielt monat­li­che intra­vit­rea­le Injek­tio­nen mit Rani­bi­zumab. Gruppe B bekam monat­li­che Injek­tio­nen mit Rani­bi­zumab und zusätz­lich geziel­te Laser­ko­agu­la­ti­on (TRP). Gruppe C wurde mit Rani­bi­zumab im Pro-Re-Nata-Schema und zusätz­li­cher TRP behan­delt. Nach 1 Jahr wurden alle Grup­pen für 1 Jahr auf das T&E‑Regime umge­stellt. Die Arbeits­grup­pe legte als primä­ren Endpunkt die mitt­le­re Verän­de­rung der BCVA gegen­über dem Ausgangs­wert fest.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass sich die BCVA im Verlauf des 1. Jahres signi­fi­kant zwischen den Grup­pen unter­schied (p<0,001).

Gruppe A verzeich­ne­te mit +4,0 ETDRS-Buch­sta­ben den stärks­ten BCVA-Gewinn, wohin­ge­gen alle Grup­pen eine signi­fi­kan­te morpho­lo­gi­sche Verbes­se­rung aufwie­sen. Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten fest, dass nach 2 Jahren Gruppe A 1,9 Buch­sta­ben und Gruppe B 3,9 Buch­sta­ben verlor. Demge­gen­über gewann Gruppe C 1,3 Buch­sta­ben. Hinsicht­lich der abso­lu­ten BCVA über die gesam­ten 2 Jahre unter­schie­den sich die Grup­pen nicht signi­fi­kant (p=0,123). Darüber hinaus fanden die Reti­no­lo­gen heraus, dass 90% der Augen eine BCVA ≥20/200 (0,1 dezi­mal) behiel­ten und 33,3% der Augen einen BCVA-Gewinn von ≥1 Zeile (5 Buch­sta­ben) erreich­ten. Es bestand kein signi­fi­kan­ter Unter­schied zwischen den Grup­pen bezüg­lich der mitt­le­ren zentra­len Maku­la­di­cke im Vergleich zum Ausgangs­wert (p=0,09). Reti­na­le Blutun­gen und intra­r­e­ti­na­le Exsu­da­ti­on von Jahr 1 bis Jahr 2 blie­ben in allen Grup­pen konsistent.

(tt)

Autoren: Yu HJ et al.
Korrespondenz: Amy C Schefler; acsmd@retinaconsultantstexas.com
Studie: Two-year results for ranibizumab for radiation retinopathy (RRR): a randomized, prospective trial
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2021; Aug 31 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s00417-021-05281-2

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.