Spani­sche Studie

Alkoholkonsum beeinflusst die Akkommodation

15. April 2021

GRANADA (Bier­mann) – Alko­hol beein­flusst die Akkom­mo­da­ti­on in Abhän­gig­keit von der konsu­mier­ten Alko­hol­men­ge. Auf diesen einfa­chen Nenner lassen sich die Ergeb­nis­se einer etwas unge­wöhn­li­chen Studie aus Spani­en brin­gen, die kürz­lich veröf­fent­licht wurde.

Einge­schlos­sen wurden 20 emme­tro­pe Proban­den, welche eine Base­li­ne-Unter­su­chung, eine Unter­su­chung nach dem Konsum von 300 ml Wein und eine weite­re Unter­su­chung nach dem Konsum von 450 ml Wein erhiel­ten. Mittels Grand Seiko WAM-5500-Auto­re­frak­to­me­ter wurden Akkom­mo­da­ti­ons­un­ter­su­chun­gen für 2,5 und 5,0 dpt vorge­nom­men. Gemes­sen wurden Sprün­ge von +/- 2 dpt.

Nach Alko­hol­kon­sum waren Akkom­mo­da­ti­ons­ge­schwin­dig­keit und Geschwin­dig­keits-Peaks für die höhere Wein­men­ge signi­fi­kant gerin­ger insbe­son­de­re für 5,0 dpt (P > 0,05). Die Reak­ti­ons­zeit war bei höhe­rem Alko­hol­kon­sum signi­fi­kant höher für die Messung bei 5,0 dpt. Akkom­mo­da­ti­ve Mikro­fluk­tua­tio­nen waren häufi­ger bei höhe­rem Alko­hol­kon­sum (p > 0,05). Insge­samt wurde die Akom­mo­da­ti­on jedoch durch beide Alko­hol­men­gen beein­flusst. Der Atem­al­ko­hol­ge­halt korre­lier­te mit der Verschlech­te­rung Akkom­mo­da­ti­ons­leich­tig­keit (p = 0,490) sowie dem Geschwin­dig­keits­peak bei 2,5 dpt (p = 0,349) und 5,0 dpt (p = 0,387).
(ak)

Autoren: Casares-López M et al.
Korrespondenz: jjcastro@ugr.es
Studie: Changes in accommodation dynamics after alcohol consumption, for two different doses
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol. 2021 Apr;259(4):919-928
Web: https://doi.org/10.1007/s00417-020-04978-0

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.