SMILE

Gute Ergebnisse auch bei präoperativ auffälligen Hornhauttopographien

12. September 2022

TIANJIN (Bier­mann) – Eine auffäl­li­ge Horn­haut­to­po­gra­phie kann unter Umstän­den post­ope­ra­tiv nach refrak­ti­ven Laser­ein­grif­fen Proble­me verur­sa­chen. Eine chine­si­sche Studie ging der Frage nach, wie sich der klini­sche Lang­zeit­ver­lauf nach Durch­füh­rung einer SMILE (small-incisi­on lenti­cu­le extrac­tion) bei solchen Augen gestaltet.
In die retro­spek­ti­ve, fall­kon­trol­lier­te Beob­ach­tungs­stu­die wurden 43 Pati­en­ten einge­schlos­sen, welche eine auffäl­li­ge Horn­haut in der Unter­su­chung mittels Penta­cam Scheim­pflug-Kamera aufwie­sen (Gruppe A) und sowie 43 Pati­en­ten mit norma­ler Horn­haut­to­po­gra­phie (Gruppe B) in eine Kontroll­grup­pe. Bei allen Pati­en­ten wurden Refrak­ti­on, Visus und die poste­rio­re Horn­haut­to­po­gra­phie in einem zentra­len 6 mm- Durch­mes­ser incl. poste­rio­rer zentra­ler Eleva­ti­on (engl. Poste­rior central eleva­ti­on, PCE), die poste­rio­re Eleva­ti­on am dünns­ten Punkt der Horn­haut (poste­rior eleva­ti­on at the thin­nest point, TPE) und die poste­rio­re maxi­ma­le Eleva­ti­on (PME) gemes­sen und nach sechs, zwölf und 36 Mona­ten post­ope­ra­tiv erneut kontrolliert.
Das präope­ra­ti­ve sphä­ri­sche Äqui­va­lent lag in Gruppe A bei ‑5,51 +/- 1,33 dpt. und in Gruppe B bei 5,41 +/- 1,19 dpt. Der unkor­ri­gier­te Fern­vi­sus erreich­te post­ope­ra­tiv bei 39 Augen (91%) in Gruppe A und bei 41 Augen (95%) in Gruppe B 20/20 oder mehr (P = 0,160). Bei allen Augen in beiden Grup­pen bliebt der Visus post­ope­ra­tiv stabil oder verbes­ser­te sich sogar. Die mitt­le­re Verän­de­rung von PCE, PTE und PME lag nach drei Jahren bei 1,22 +/- 2,65 μm, ‑1,21 +/- 2,70 μm und ‑1,00 +/- 5,09 μm in Gruppe A und bei ‑1,76 +/- 3,25 μm, ‑1,60 +/- 3,33 μm und ‑1,56 +/- 5,01 μm in Gruppe B. Die Unter­schie­de zwischen den beiden Grup­pen waren nicht statis­tisch signi­fi­kant ( P = 0,154, P = 0,547 und P = 0,319).
Insge­samt waren Refrak­ti­on, Visus­er­geb­nis­se und poste­rio­rer cornea­ler Shift zwischen Augen mit norma­ler und Augen mit präope­ra­tiv auffäl­li­ger Horn­haut­to­mo­gra­phie drei Jahre nach SMILE vergleich­bar.
Weite­re Lang­zeit­stu­di­en müss­ten diese Ergeb­nis­se aller­dings noch bestä­ti­gen, so die Autoren. (ak)

Autoren: Cao H et al.
Korrespondenz: wangyan7143@vip.sina.com
Studie: Three-year clinical outcomes and posterior corneal elevation change after small-incision lenticule extraction in suspicious corneas
Quelle: J Cataract Refract Surg. 2022 Jul 1;48(7):771-777.
Web: https://doi.org/10.1097/j.jcrs.0000000000000849

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.