Sehbe­hin­de­rung bei Glaukom

Einschätzung der visuellen Leistung mithilfe von Virtual-Reality-Simulationen

23. März 2020

HONG KONG (Bier­mann) – Die klini­sche Beur­tei­lung von Sehstö­run­gen wird durch einen Mangel an Instru­men­ten zur Einschät­zung der Sehleis­tung in realen Situa­tio­nen erschwert. Inter­ak­ti­ve Virtual-Reality(VR)-Umgebungen könn­ten diesen Mangel ein Stück weit beheben.

Die über ein binoku­la­res stereo­sko­pi­sches VR-Head­set ange­zeig­ten Situa­tio­nen simu­lie­ren mutmaß­lich alltäg­li­che Akti­vi­tä­ten und ermög­li­chen so eine Bewer­tung der Sehbe­hin­de­rung. Eine dazu im JAMA Ophthal­mo­lo­gy veröf­fent­lich­te Quer­schnitts­stu­die mit 98 Glau­kom-Pati­en­ten legt nun nahe, dass die Sehbe­ein­träch­ti­gun­gen mit den Licht­ver­hält­nis­sen und den verschie­de­nen in einer VR-Umge­bung gestell­ten Aufga­ben asso­zi­iert sind.

Außer den 98 Glau­kom-Pati­en­ten wurden für die Studie 50 gesun­de Proban­den konse­ku­tiv an einer Univer­si­täts-Augen­kli­nik rekru­tiert. Alle Teil­neh­mer waren Chine­sen. Durch­ge­führt bzw. ausge­wer­tet wurde die Studie zwischen dem 30.8.2016 und 31.7.2017 bzw. vom 1.12.2017 bis 30.10.2018.

Bestimmt wurde die Sehschär­fe, die Kontrast­emp­find­lich­keit, das Gesichts­feld (GF), der Natio­nal-Eye-Insti­tu­te-25-Item-Visual-Func­tion-Ques­ti­onn­aire-Rasch-Score (NEI VFQ-25) sowie die VR-Behin­de­rung, ermit­telt aus 5 VR-Simu­la­tio­nen (Einkau­fen im Super­markt, Trep­pen- und Stadt­na­vi­ga­ti­on am Tag und in der Nacht). Eine sehbe­ding­te Behin­de­rung wurde fest­ge­stellt, wenn der Score der VR-Behin­de­rung außer­halb des norma­len alters­be­rei­nig­ten 95%-Konfidenzintervalls (KI) lag.

Das mitt­le­re Alter (SD) der Glau­kom-Pati­en­ten betrug 49,8 (11,6) Jahre. 60 Pati­en­ten waren Männer (61,2%). Bei den 50 gesun­den Proban­den betrug das Durch­schnitts­al­ter 48,3 (14,8) Jahre; 16 Proban­den waren Männer (32,0%). Die Pati­en­ten mit Glau­kom hatten unter­schied­li­che Grade an Gesichts­feld­aus­fäl­len (122 Augen bzw. 62,2% hatten mittel­schwe­re oder fort­ge­schrit­te­ne GF-Defekte).

Die Zeit, die die Glau­kom-Pati­en­ten im Vergleich zu den gesun­den Proban­den zur Durch­füh­rung der Akti­vi­tä­ten benö­tig­ten, war für die Einkaufs­si­mu­la­ti­on um 15,2 Sekun­den (95%-KI 5,5–24,9) bzw. 34,1% (95%-KI 12,4–55,7) länger, für die nächt­li­che Trep­pen­na­vi­ga­ti­on um 72,8 Sekun­den (95%-KI 23,0–122,6) bzw. 33,8% (95%-KI 10,7–56,9) länger und für die nächt­li­che Stadt­na­vi­ga­ti­on um 38,1 Sekun­den (95%-KI 10,9–65,2) bzw. 30,8% (95%-KI 8,8–52,8) länger.

Die mitt­le­re Dauer (SD) unter­schied sich nicht signi­fi­kant zwischen der Glau­kom- und der Kontroll­grup­pe bei der Trep­pen­na­vi­ga­ti­on am Tag (203,7 [93,7] vs. 192,9 [89,1] Sekun­den, p=0,52) und bei der Stadt­na­vi­ga­ti­on am Tag (118,7 [41,5] vs. 117,0 [52,3] Sekun­den, p=0,85).

Mit jeder Dezi­bel­ab­nah­me in der binoku­la­ren Gesichts­feld-Sensi­ti­vi­tät stieg das Kolli­si­ons­ri­si­ko um 15% bei der nächt­li­chen Trep­pen­na­vi­ga­ti­on (Hazard Ratio [HR] 1,15; 95%-KI 1,08–1,22) und bei der nächt­li­chen Stadt­na­vi­ga­ti­on (HR 1,15; 95%-KI 1,08–1,23).

58 Pati­en­ten (59,1%) mit Glau­kom hatten in mindes­tens einer simu­lier­ten Aufga­be bei Tage eine Sehbe­hin­de­rung. In der Nacht-Simu­la­ti­on hatte ein höhe­rer Anteil der Pati­en­ten eine Sehbe­hin­de­rung in der städ­ti­schen Umge­bung (27 von 88 bzw. 30,7%) und bei den Trep­pen (27 von 90 bzw. 30,0%) als bei Tag (in der Stadt: 7 von 88 bzw. 8,0%; bei den Trep­pen: 19 von 96 bzw. 19,8%). Der Gesamt­wert für die VR-Behin­de­rung wurde mit dem NEI VFQ-25 (R2=0,207) assoziiert.

Die Virtu­al-Reali­ty-Simu­la­ti­on ermög­li­che es den Ärzten, zu verste­hen, wie Sehbe­hin­de­run­gen zu Beein­träch­ti­gun­gen im tägli­chen Leben der Pati­en­ten führen. In der Folge könne dies mögli­cher­wei­se die Bewer­tung von Sehbe­hin­de­run­gen in der klini­schen Versor­gung verbes­se­ren, schluss­fol­gern die Studi­en­au­toren aus den USA, Singa­pur und China.

(isch)

Autoren: Lam AKN
Korrespondenz: Alexander KN Lam; Department of Ophthalmology and Visual Sciences, The Chinese University of Hong Kong, Hong Kong, China
Studie: Use of Virtual Reality Simulation to Identify Vision-Related Disability in Patients With Glaucoma
Quelle: JAMA Ophthalmol 2020; Mar 19.
Web: https://doi.org/10.1001/jamaophthalmol.2020.0392

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.