Schwe­re nicht­pro­li­fe­ra­ti­ve diabe­ti­sche Retinopathie

Aflibercept reduziert Risiko einer Progression

6. September 2021

HOUSTON (Bier­mann) – Die Behand­lung mit dem VEGF-Inhi­bi­tor Afli­ber­cept (2 mg; AFL) verbes­sert laut einer neuen Studie den Schwe­re­grad einer mittel­schwe­ren bis schwe­ren nicht­pro­li­fe­ra­ti­ven diabe­ti­schen Reti­no­pa­thie (NPDR). Zudem redu­ziert Afli­ber­cept das Risiko visus­be­dro­hen­der Kompli­ka­tio­nen (AE) und/oder eines diabe­ti­schen Maku­la­ö­dems mit fovea­ler Betei­li­gung (CI-DME), wie die Autoren berichten.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 402 Patienten/402 Augen (Durch­schnitts­al­ter 55,7±10,5 Jahre; 56% männ­lich; 77,1% hell­häu­tig) in die doppel­ver­blin­de­te, 100-wöchi­ge, rando­mi­sier­te klini­sche Studie (PANORAMA) auf.

Bei den Pati­en­ten lag eine NPDR der Stufe 47 oder 53 auf der Diabe­ti­schen-Reti­no­pa­thie-Schwe­re­grad-Skala (DRSS) ohne DME vor und eine best­kor­ri­gier­te Sehschär­fe von ≥20/40.

Die Arbeits­grup­pe teilte die Pati­en­ten in 3 Grup­pen ein. Die 2q16-Gruppe bilde­ten 135 Pati­en­ten (AFL alle 16 Wochen nach 3 Upload-Injek­tio­nen und 1 weite­re Injek­ti­on 8 Wochen später). Die Gruppe 2q8/PRN bestand aus 134 Pati­en­ten (AFL alle 8 Wochen nach 5 Upload-Injek­tio­nen, ab Woche 56 Pro-Renata-Schema [PRN]). In der Kontroll­grup­pe befan­den sich 133 Teil­neh­mer (Place­bo-Injek­tio­nen).

Als Haupt­end­punk­te legten die Exper­ten den Anteil der Augen mit einer Verbes­se­rung von ≥2 Stufen auf der DRSS, AE und ein CI-DME von Studi­en­be­ginn bis Woche 24,52 und 100 fest

Die Forscher ermit­tel­ten nach 24 Wochen eine Verbes­se­rung von ≥2 Stufen auf der DRSS in den kombi­nier­ten AFL-Grup­pen bei 157/269 Augen (58,4%) gegen­über 8/133 Augen (6%) in der Place­bo­grup­pe (adjus­tier­te Diffe­renz [R2a] 52,3%; 95%-KI 45,2–59,5; p<0,001).

Nach 52 Wochen betrug diese Ereig­nis­ra­te in der 2q16-Gruppe 65,2% (88/135 Augen; R2a 50,1%; 95%-KI 40,1–60,1) sowie in der 2q8/­PRN-Gruppe 79,9% (107/134 Augen; R2a  64,8%; 95%-KI 55,8–73,9%) im Vergleich zur Kontroll­grup­pe mit 15% (20/133 Augen; p<0,001 für beide Vergleiche).

Bis Woche 100 zeig­ten sich AE und/oder ein CI-DME in der 2q16-Gruppe bei 22/135 Augen (16,3%; R2a ‑34,2%; 95%-KI ‑44,6 bis ‑23,8) sowie in der 2q8/­PRN-Gruppe bei 25/134 Augen (18,7%; R2a ‑31,7%; 95%-KI ‑42,5 bis ‑20,9) gegen­über 67/133 Augen (50,4%) in der Kontroll­grup­pe (p<0,001 für beide Vergleiche).

(tt)

Autoren: Brown DM et al.
Korrespondenz: Charles C Wykoff; ccwmd@retinaconsultantstexas.com
Studie: Evaluation of Intravitreal Aflibercept for the Treatment of Severe Nonproliferative Diabetic Retinopathy: Results From the PANORAMA Randomized Clinical Trial
Quelle: JAMA Ophthalmol 2021; Aug 5;e212809.
Web: dx.doi.org/10.1001/jamaophthalmol.2021.2809

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.