Schwan­ger­schaft und Konjunktivitis

Topische Kortikosteroide in der Schwangerschaft rufen keine unerwünschten Ereignisse beim Neugeborenen hervor

16. Dezember 2020

TOKIO (Bier­mann) — Eine japa­ni­sche Studie hat gezeigt, dass der ophthal­mo­lo­gi­sche Einsatz topi­scher Korti­kos­te­ro­ide bei Frauen in der Schwan­ger­schaft zu keinen uner­wünsch­ten Ereig­nis­sen bei deren Neuge­bo­re­nen führte.

In der retro­spek­ti­ven Unter­su­chung analy­sier­ten die Autoren Infor­ma­tio­nen zu schwan­ge­ren Frauen mit aller­gi­scher Konjunk­ti­vi­tis aus einer medi­zi­ni­schen Daten­bank (JMDC; Zeit­raum 2005–2018). Die Wissen­schaft­ler vergli­chen Schwan­ge­re, die in den ersten 3 Mona­ten der Schwan­ger­schaft topi­sche ophthal­mo­lo­gi­sche Korti­ko­ide beka­men, mit einer Kontroll­grup­pe von schwan­ge­ren Frauen, die eine solche Thera­pie nicht erhal­ten hatten. Unter­sucht wurden konge­ni­ta­le Anoma­lien (CA), Früh­ge­burt (PB), nied­ri­ges Geburts­ge­wicht (LB) und die Kombi­na­ti­on dieser Ereignisse.

Die Forscher berech­ne­ten zunächst Neigungs­wer­te (Propen­si­ty Scores) mit bekann­ten Stör­fak­to­ren, wie Proble­men während der Schwan­ger­schaft, andere chro­ni­sche Komor­bi­tä­ten und dem Gebrauch von Anti­hist­ami­ni­ka. Die logis­ti­sche Regres­si­on wurde dann mit der Neigungs-Score-Anpas­sung durchgeführt.

Einge­schlos­sen wurden 6847 Frauen, von denen 898 (13%) topi­sche Korti­ko­ide beka­men. Bei den nicht expo­nier­ten im Vergleich zu den expo­nier­ten Müttern traten CA bei 5,5% bzw. 4,9% auf, PB bei 3,4% bzw. 3,9%, LW bei 5,9% bzw. 7,0% und eine Kombi­na­ti­on dieser Ereig­nis­se bei 11,7% bzw. 11,7%.

Korti­son­hal­ti­ge Augen­trop­fen waren nicht signi­fi­kant mit einem Anstieg von CA (ange­pass­te Odds Ratio [aOR] 0,78; 95%-KI 0,54–1,14; p=0,2), von PB (aOR 1,23; 95%-KI 0,8–1,88; p=0,35), von LB (aOR 1,17; 95%-KI 0,84–1,61; p= 0,35) oder der Kombi­na­ti­on dieser Ereig­nis­se (aOR 0,95; 95% CI 0,73–1,22; p=0,68) assoziiert.

(tt)

Autoren: Hashimoto Y et al.
Korrespondenz: Yohei Hashimoto; youhashimoto-tky@umin.ac.jp
Studie: Ophthalmic Corticosteroids in Pregnant Women with Allergic Conjunctivitis and Adverse Neonatal Outcomes: Propensity Score Analyses
Quelle: Am J Ophthalmol 2020;220:91-101.
Web: dx.doi.org/10.1016/j.ajo.2020.07.011 

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.