Scheim­pflug-Analy­se

Nachweis von Kayser-Fleischer-Ringen bei Patienten mit Morbus Wilson

17. Mai 2019

AARHUS (Bier­mann) – Die ImageJ-basier­te Analy­se von Penta­cam-Bildern weist bei Pati­en­ten mit Morbus Wilson eine hohe Sensi­ti­vi­tät beim Nach­weis von Kayser-Flei­scher-Ringen auf. Sie kann als diagnos­ti­sches Verfah­ren für die Wilson-Krank­heit verwen­det werden und ein Instru­ment zur objek­ti­ven Über­wa­chung der Krank­heit sein.

Zu diesem Ergeb­nis kamen die däni­schen Studi­en­au­toren, nach­dem sie in einem Terti­är­zen­trum für Morbus Wilson die Pati­en­ten zusätz­lich zur konven­tio­nel­len Spalt­lam­pen­un­ter­su­chung mit einem Penta­cam-HR-Scheim­pflug-basier­ten Tomo­gra­phie­ge­rät unter­sucht hatten. Der untere Teil der Horn­haut wurde sowohl mit einem inte­grier­ten Densi­to­me­trie-Modul als auch mit ImageJ analysiert.

Die Ärzte führ­ten 83 Unter­su­chun­gen bei 31 Pati­en­ten mit Morbus Wilson (78% aller däni­schen Pati­en­ten) über einen Zeit­raum von 5 Jahren durch. 10 Pati­en­ten hatten bei mindes­tens einer Unter­su­chung einen mani­fes­ten Kayser-Flei­scher-Ring im unte­ren Teil der Horn­haut, 5 hatten andere Ursa­chen für peri­phe­re Horn­haut­streu­ung und 16 hatten norma­le Untersuchungen. 

Das inte­grier­te Densi­to­me­trie-Modul unter­schied schlecht zwischen Vorhan­den­sein und Fehlen eines Kayser-Flei­scher-Rings. Die Analy­se der Bilder in ImageJ und die Berech­nung eines norma­li­sier­ten Signals (poste­rio­rer Spitzenwert/anteriorer Spit­zen­wert) mit einem Cut-off-Wert von 1 ergab 28 von 31 Kayser-Flei­scher-Ringen und führte zu 96% Sensi­ti­vi­tät und 95% Spezifität. 

Bei 12 Pati­en­ten, bei denen während des Zeit­raums 3 oder mehr Unter­su­chun­gen durch­ge­führt wurden, schie­nen Ände­run­gen des norma­li­sier­ten Signals die Wirk­sam­keit der Behand­lung wider­zu­spie­geln, obwohl für diese Schluss­fol­ge­rung weite­re Studi­en erfor­der­lich seien, so die Autoren abschließend.

(isch)

Autoren: Telinius N et al.
Korrespondenz: Telinius N; telinius@icloud.com
Studie: Scheimpflug Imaging of the Danish Cohort of Patients With Wilson Disease
Quelle: Cornea 2019 May 03. [Epub ahead of print].
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000001959

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.