SARS-CoV‑2 in der Netzhaut

Nachweis in menschlichen, bei Autopsie enukleierten Augen

7. Juli 2020

HAMBURG (Bier­mann) — Bei der Unter­su­chung von 14 enukle­ier­ten Augen von 14 verstor­be­nen Pati­en­ten mit bestä­tig­ter COVID-19-Erkran­kung hat eine deut­sche Arbeits­grup­pe fest­ge­stellt, dass virale RNA von SARS-CoV‑2 in der Netz­haut nach­weis­bar ist.

Für die Analy­se wurde jeweils eine Netz­haut­pro­be in RNAla­ter fixiert. Zum Nach­weis von 3 verschie­de­nen Sequen­zen vira­ler RNA (RdRp-Gen, E‑Gen und Orf1-Gen) von SARS-CoV‑2 wurde eine Rever­se Tran­skrip­ta­se-Poly­me­ra­se-Ketten­re­ak­ti­on (RT-PCR) eingesetzt. 

Bei 3 von 14 Augen wurde SARS-CoV-2-Virus-RNA in der Netz­haut verstor­be­ner COVID-19-Pati­en­ten nach­ge­wie­sen. Da die Analy­se auf 3 verschie­de­ne Sequen­zen posi­ti­ve Ergeb­nis­se bei der RT-PCR ergab, entspricht der Nach­weis der Exis­tenz von SARS-CoV-2-Virus-RNA in der mensch­li­chen Netz­haut den Stan­dards der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on, erklä­ren die Studienautoren. 

(ac)

Autoren: Casagrande M et al.
Korrespondenz: Maria Casagrande; m.casagrande@uke.de
Studie: Detection of SARS-CoV-2 in Human Retinal Biopsies of Deceased COVID-19 Patients
Quelle: Ocul Immunol Inflamm 2020;1-5.
Web: dx.doi.org/10.1080/09273948.2020.1770301

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.