SARS-CoV‑2

Einfluss auf Hornhautspenden und Gegenmaßnahmen in deutschen Hornhautbanken

13. März 2021

DÜSSELDORF (Bier­mann) – Seit Beginn der Corona-Pande­mie stellt sich unter ande­rem die Frage, ob eine mögli­che Augen­mit­be­tei­li­gung bei SARS-CoV-2-Infek­ti­on sich auf Horn­haut­trans­plan­ta­tio­nen und auf Prozes­se in einer Horn­haut­bank auswir­ken könnte. Zur Klärung dieser Frage wurde durch die Autoren der vorlie­gen­den Studie ein Frage­bo­gen erstellt, welcher an die 26 deut­schen Horn­haut­ban­ken über­mit­telt wurde. Abge­fragt wurden unter ande­rem Anpas­sung des Scree­nings poten­zi­el­ler Horn­haut­spen­der und des Ablaufs der Horn­haut­ent­nah­me unter Pandemie-Bedingungen.

Von den befrag­ten Horn­haut­ban­ken hatten zum Zeit­punkt der Befra­gung 18 Horn­haut­ban­ken die Rekru­tie­rung von Spen­dern aktiv redu­ziert, zwei Horn­haut­ban­ken hatten die Rekru­tie­rung sogar  komplett einge­stellt. Acht Horn­haut­ban­ken hatten bereits zusätz­li­che Scree­ning-Unter­su­chun­gen etabi­liert. Mittels Test­stäb­chen für Horn­haut oder Nasopha­ryn­ge­al-Bereich wurden Proben entnom­men und unter­sucht. Andere Horn­haut­ban­ken hatten derar­ti­ge Unter­su­chun­gen aufgrund der gerin­gen Sensi­ti­vi­tät und der fehlen­den Erpro­bung in der post­mor­ta­len Situa­ti­on nicht etabliert. Mitar­bei­ter von sechs Horn­haut­ban­ken arbei­te­ten mit zusätz­li­cher Sicher­heits­aus­rüs­tung wie FFP2-Masken und/oder Gesichts­schutz. Insge­samt war die Anzahl der Horn­haut­spen­den um 17% redu­ziert. Die Gefahr einer Einschlep­pung der Viren mit anschlie­ßen­der Infek­ti­on des Empfän­gers sei jedoch eher als theo­re­tisch zu betrach­ten, so die Autoren.

Man gehe davon aus, dass in Zukunft neue Leit­li­ni­en erar­bei­tet würden, wenn mehr Erfah­run­gen und ein besse­res Verständ­nis in Bezug auf Covid-19 vorhan­den seien. Dies sei insbe­son­de­re auch deshalb notwen­dig, weil die aktu­el­le Vorge­hens­wei­se die Verfüg­bar­keit von Spen­der­horn­häu­ten redu­zie­re bei unver­än­dert hohem Bedarf.

(ak)

Autoren: Trigaux C et al.
Korrespondenz: ctrigaux@hotmail.com
Studie: SARS-CoV-2: Impact on, Risk Assessment and Countermeasures in German Eye Banks
Quelle: Curr Eye Res.2020 Oct 4;1-6.
Web: https://doi.org/10.1080/02713683.2020.1828487

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.