Sarko­ido­se und Compliance

Ophthalmologische Untersuchungen sind erforderlich

10. November 2021

TORONTO (Bier­mann) – In Konsens-Leili­ni­en zum Manage­ment der Sarko­ido­se wird empfoh­len, bei allen Pati­en­ten – auch bei solchen ohne okulä­re Sympto­me – eine ophthal­mo­lo­gi­sche Unter­su­chung durchzuführen.

Eine aktu­el­le Studie hat nun gezeigt, dass ein erheb­li­cher Anteil an Sarko­ido­se-Pati­en­ten, haupt­säch­lich junge Erwach­se­ne, Männer und Immi­gran­ten, nicht zu diesen Scree­ning-Unter­su­chun­gen geht. Wie die Autoren vermu­ten, könnte dies zumin­dest teil­wei­se an dem einge­schränk­ten Zugang zu Ophthal­mo­lo­gen liegen.

Die Wissen­schaft­ler über­prüf­ten mithil­fe von Daten bevöl­ke­rungs­ba­sier­ter Gesund­heits­diens­te in der kana­di­schen Provinz Onta­rio Pati­en­ten mit Sarko­ido­se im Zeit­raum zwischen 1991 bis 2019. Die Arbeits­grup­pe defi­nier­te die Sarko­ido­se als ≥2 Arzt­be­su­che wegen einer Sarko­ido­se inner­halb eines Zeit­rau­mes von 2 Jahren. Eine ophthal­mo­lo­gi­sche Unter­su­chung basier­te auf einem Besuch bei einem Opto­me­tris­ten oder Ophthal­mo­lo­gen im Jahr vor oder 2 Jahre nach der Sarkoidose-Diagnose.

Zusätz­lich schätz­te die Gruppe die Korre­la­tio­nen zwischen der Anzahl an Augen­spe­zia­lis­ten und dem Anteil an Sarko­ido­se­pa­ti­en­ten, die sich einer ophthal­mo­lo­gi­schen Unter­su­chung unter­zo­gen. Mithil­fe multi­va­ria­bler logis­ti­scher Regres­si­on unter­such­te die Gruppe außer­dem die Asso­zia­tio­nen zwischen dem ophthal­mo­lo­gi­schen Scree­ning und den Charak­te­ris­ti­ka der Patienten.

Die Forscher ermit­tel­ten 21.679 Pati­en­ten mit Sarko­ido­se in Onta­rio. Von diesen ließen sich 14.751 (68,0%) ophthal­mo­lo­gisch unter­su­chen, wobei in etwa eine entspre­chen­de Anzahl Augen­ärz­te und Opto­me­tris­ten aufge­sucht wurde (43,7% vs. 42,2%). Des Weite­ren stell­ten die Reti­no­lo­gen fest, dass der Anteil an Sarko­ido­se­pa­ti­en­ten, die sich augen­ärzt­lich unter­su­chen ließen, mit der Anzahl der Augen­ärz­ten (r=0,64; p=0,01), nicht

jedoch mit der Anzahl der Opto­me­tris­ten (r=0,08; p=0,77) korrelierte.

Es wurde gezeigt, dass sich ältere Pati­en­ten (OR pro Jahr 1,02; 95%-KI 1,01–1,02; p<0,001) und Frauen (OR 1,54; 95%-KI 1,44–1,63; p<0,001) wahr­schein­li­cher ophthal­mo­lo­gisch unter­su­chen ließen als Perso­nen, die nach Kanada einge­wan­dert waren (OR 0,66; 95%-KI 0,60–0,73; p<0,001).

(tt)

Autoren: Fidler LM et al.
Korrespondenz: Lee M Fidler; lee.fiedler@utoronto.ca
Studie: Ophthalmologic assessments in patients with newly diagnosed sarcoidosis: An observational study from a universal healthcare system
Quelle: Respir Med 2021; Oct;187:106575.
Web: dx.doi.org/10.1016/j.rmed.2021.106575

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.