Sarko­ido­se-asso­zi­ier­te Uveitis

Positiver QuantiFERON-TB-Test schließt Diagnose nicht aus

9. August 2022

LYON (Bier­mann) – Beim Quan­ti­FE­RON-Tb-Gold (QFT)-Test handelt es sich um eine siche­re immu­no­lo­gi­sche Nach­weis­me­tho­de für das Myco­bac­te­ri­um tuber­cu­lo­sis, die sowohl eine laten­te als auch eine aktive Infek­ti­on anzeigt. Die Autoren einer aktu­el­len Arbeit haben nun darle­gen können, dass der QFT-Test bei Pati­en­ten mit Sarko­ido­se-asso­zi­ier­ter Uvei­tis oftmals posi­tiv ausfällt und auf eine laten­te Infek­ti­on mit den Tuber­kel­bak­te­ri­en hindeu­tet. Dies sei insbe­son­de­re in Gebie­ten mit nied­ri­ger Präva­lenz für Tuber­ku­lo­se (TB), wie bspw. dem Studi­en­stand­ort Frank­reich, der FAll. Daher empfeh­len die Forschen­den bei dieser Befund­kon­stel­la­ti­on die Diagno­se einer Sarko­ido­se nicht auszu­schlie­ßen, sondern eine unver­züg­li­che Thera­pie mit syste­mi­schen Corti­cos­te­ro­iden und beglei­ten­der Chemo­pro­phy­la­xe bei laten­ter TB einzuleiten.

In ihre retro­spek­ti­ve Quer­schnitts­stu­die schlos­sen die Wissen­schaft­ler 234 Pati­en­ten mit Sarko­ido­se-beding­ter Uvei­tis ein, bei denen ein QFT-Test durch­ge­führt wurde.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass bei 28 der 234 Pati­en­ten (12%) ein posi­ti­ver QFT-Test vorlag. Zudem stell­ten die Uvei­tis-Spezia­lis­ten fest, dass bei 2 der 28 Pati­en­ten bereits aufgrund einer TB-Infek­ti­on eine voran­ge­gan­ge­ne Thera­pie mit Anti­tu­ber­ku­lo­ti­ka erfor­der­lich war. Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten zwischen Pati­en­ten mit einem posi­ti­ven und solchen mit einem nega­ti­ven QFT-Test signi­fi­kan­te Unter­schie­de fest. Fälle mit posi­ti­vem QFT-Test erwie­sen sich als älter im Vergleich zu denje­ni­gen mit nega­ti­vem Test (59±16 Jahre vs. 51±18 Jahre; p=0,022). Ebenso litt eine höhere Anzahl an test­po­si­ti­ven Teil­neh­mern an einer chro­ni­schen Form der Uvei­tis sowie einer Panu­vei­tis im Vergleich zu den Kompa­ra­to­ren. Darüber hinaus beob­ach­te­ten die Ophthal­mo­lo­gen in der QFT-(+)-Gruppe signi­fi­kant häufi­ger eine mittel­schwe­re und schwe­re Sehbe­ein­träch­ti­gung als in der QFT-(-)-Gruppe (35,7% vs. 18,9%; p=0,049 und 25,0% vs. 9,2%; p=0,022).

(tt)

Autoren: Garneret E et al.
Korrespondenz: Pascal Seve; pascal.seve@ch-lyon.fr
Studie: Prevalence of Positive QuantiFERON-TB Test among Sarcoid Uveitis Patients and its Clinical Implications in a Country Non-endemic for Tuberculosis
Quelle: Ocul Immunol Inflamm 2022; Jul 7:1-9.
Web: dx.doi.org/10.1080/09273948.2022.2073238

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.