Rezi­di­vie­ren­de Netzhautablösung

Amnionmembran-Patch und PRP zur Reparatur eines Netzhautforamen

17. September 2020

ROM (Bier­mann) – Die Amni­onmem­bran­trans­plan­ta­ti­on ist eine Tech­nik bei Rezi­di­ven der Netz­haut­ab­lö­sung, um Netz­haut­lö­cher bei einer hohen myopi­schen chorio­re­ti­na­len Atro­phie abzu­dich­ten. Ophthal­mo­lo­gen aus Rom stel­len im „Euro­pean Jour­nal of Ophthal­mo­lo­gy“ eine modi­fi­zier­te Opera­ti­ons­tech­nik vor, um eine rezi­di­vie­ren­de Netz­haut­ab­lö­sung (RRD) aufgrund eines peri­vasku­lä­ren Netz­haut­fora­mens über einem Staphy­lom in einem Auge mit patho­lo­gi­scher Myopie zu behan­deln. Hierzu kombi­nier­ten sie einen Patch aus huma­ner Amni­onmem­bran (hAM) mit der Injek­ti­on von auto­lo­gem plätt­chen­rei­chen Plasma (PRP). Die zusätz­li­che Verwen­dung von PRP und hoch­vis­ko­sem Sili­kon­öl ermög­li­che es, die Face-down-Zeit zu redu­zie­ren. Gerade bei älte­ren Pati­en­ten, die Schwie­rig­kei­ten hätten, die Posi­ti­on über lange Zeit beizu­be­hal­ten, sei dies eine valide Lösung, resü­mie­ren die Autoren.

Nach der Durch­füh­rung einer 23-Gauge-Pars-Plana-Vitrek­to­mie (PPV) wurde das hAM-Patch unter die Neuro­re­ti­na durch das peri­vasku­lä­re Loch einge­führt und PRP inji­ziert, um das Schlie­ßen des Lochs zu beschleu­ni­gen. Um den chir­ur­gi­schen Eingriff abzu­schlie­ßen, wurde hoch­vis­ko­ses Sili­kon­öl (5000 cSt) als Tampo­na­de verwen­det. Der Pati­ent sollte in den ersten 3 Tagen nach der Opera­ti­on eine Posi­ti­on mit dem Gesicht nach unten beibe­hal­ten. Das Follow-up wurde mit opti­scher Kohä­renz­to­mo­gra­fie (OCT) durchgeführt.

Im OCT war 3 Tage post­ope­ra­tiv eine flache Retina mit der Ausfül­lung des myopi­schen Staphy­loms zu erken­nen. Das hAM-Patch war gut posi­tio­niert und das Maku­la­fora­men konnte nicht iden­ti­fi­ziert werden. 6 Wochen nach dem Eingriff war das Netz­haut­loch im OCT-Scan mit neuem Gewebe bedeckt. Das Sili­kon­öl wurde nach 3 Mona­ten ohne ein Rezi­div entfernt.

(isch)

Autoren: Di Tizio F et al.
Korrespondenz: Irene Gattazzo; irene.gattazzo@gmail.com
Studie: Human amniotic membrane patch and platelet-rich plasma to promote retinal hole repair in a recurrent retinal detachment
Quelle: Eur J Ophthalmol 2020;Sep 2.
Web: https://doi.org/10.1177/1120672120953314

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.