Rezi­di­vie­ren­de akute ante­rio­re Uveitis

Stress und zu wenig Schlaf können einen akuten Schub begünstigen

30. Juni 2021

BANGKOK (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Studie aus Thai­land hat gezeigt, dass Stress und unzu­rei­chen­der Schlaf zu einem akuten Schub bei Pati­en­ten mit rezi­di­vie­ren­der akuter ante­rio­rer Uvei­tis (RAAU) führen können.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 39 RAAU-Pati­en­ten mit einem kurz zuvor erlit­te­nen Schub sowie 39 RAAU-Pati­en­ten, die einen stabi­len Befund über ≥6 Monate aufwie­sen, als Kontroll­grup­pe in die Studie auf. Die Kontroll­grup­pe war alters- (± 5 Jahre)-, geschlechts- und HLA-B27-angepasst.

Die Arbeits­grup­pe befrag­te beide Studi­en­grup­pen zum voran­ge­gan­ge­nen Monat unter Anwen­dung des Srit­hanya-Stress-Tests (ST‑5), der vom Depart­ment of Mental Health des thai­län­di­schen Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums zur Stress­be­wer­tung empfoh­len wird, sowie mittels Frage­bö­gen zu poten­zi­el­len auslö­sen­den Fakto­ren, die mit einem Uvei­tis-Schub in Verbin­dung gebracht werden könn­ten. Im ST‑5 wurden Stress­pe­gel im Zusam­men­hang mit Schlaf- und Konzen­tra­ti­ons­pro­ble­men, Reiz­bar­keit, Lange­wei­le und Asozia­li­tät bewertet.

Die Forscher ermit­tel­ten anhand einer univa­ria­ten Analy­se in der Gruppe mit dem akuten Schub im Vergleich zur stabi­len Gruppe höhere mitt­le­re ST-5-Werte (3,7 ±2,9 vs. 0,7 ±1,1) sowie eine kürze­re Schla­fens­zeit (6,3 ±1,4 vs. 7,4 ±0,7 Stun­den pro Tag).

In der multi­va­ria­ten kondi­tio­na­len logis­ti­schen Regres­si­ons­ana­ly­se wurde neben den bereits ange­pass­ten Para­me­tern zusätz­lich das Vorhan­den­sein entzün­dungs­hem­men­der Medi­ka­men­te für paral­lel bestehen­de Erkran­kun­gen zwischen den Grup­pen angepasst.

Die Exper­ten fanden, ähnlich den Ergeb­nis­sen der univa­ria­ten Analy­se, heraus, dass sowohl Stress (ST-5-Score ≥ 3; OR 9,07; 95%-KI 1,14–72,16; p=0,037) als auch unzu­rei­chen­der Schlaf (Schlaf­zeit < 7 Stun­den pro Tag; OR 12,12; 95%-KI 1,37–107,17; p=0,025) signi­fi­kant mit einem Schub asso­zi­iert waren. Es bestand keine Asso­zia­ti­on zwischen weite­ren vermu­te­ten Auslö­sern und einem akuten Schub.

Die Autoren resü­mie­ren, dass Pati­en­ten mit RAAU ein ange­mes­se­nes physi­sches und emotio­na­les Stress­ma­nage­ment empfoh­len werden sollte, um die Rezi­div­ra­te und weite­re Kompli­ka­tio­nen durch die wieder­hol­ten Entzün­dun­gen zu reduzieren.

(tt)

Autoren: Neti N et al.
Korrespondenz: Pitipol Choopong; pitipol.cho@mahidol.edu
Studie: Triggering factors associated with a new episode of recurrent acute anterior uveitis
Quelle: Sci Rep 2021; Jun 9;11(1):12156.
Web: dx.doi.org/10.1038/s41598-021-91701-6

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.