Review

Keratokonus bei Kindern

28. Januar 2021

ROM (Bier­mann) – Bei Kindern auftre­ten­de Kera­to­ko­nus-Erkran­kun­gen sind aggres­si­ver als der Kera­to­ko­nus des Erwach­se­nen. Zu diesem Schluss kamen die Autoren eines Lite­ra­tur-Reviews, welches Veröf­fent­li­chun­gen zum kind­li­chen Kera­to­ko­nus untersuchte.
Die größte Inzi­denz für den Kera­to­ko­nus bei Kindern fand sich in der Popu­la­ti­on des mitt­le­ren Ostens (1/2000 pro Jahr). Die pene­trie­ren­de Kera­to­plas­tik stell­te den am häufigs­ten durch­ge­führ­ten Eingriff dar. Die beste chir­ur­gi­sche Option stelle jedoch die tiefe ante­rio­re lamel­lä­re Kera­to­plas­tik dar. Auch ein Cross­lin­king sei zu disku­tie­ren. Zur Visus­bes­se­rung stün­den, wie bei Erwach­se­nen auch, Kontakt­lin­sen oder cornea­le Implan­ta­te zur Verfü­gung. (ak)

Autoren: Buzzonetti L et al.
Korrespondenz: lucabuzzonetti@yahoo.it
Studie: Keratoconus in Children: A Literature Review
Quelle: Cornea. 2020 Dec;39(12):1592-1598.
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000002420

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.