Reti­na­ler Zentralarterienverschluss

Bevölkerungsbasierte Analyse untersucht Schlaganfallrisiko

11. August 2021

ROCHESTER (Bier­mann) – Wissen­schaft­ler der Mayo Clinic in Roches­ter, USA, bestimm­ten das Risiko für einen Schlag­an­fall, eine tran­si­to­ri­sche ischä­mi­sche Atta­cke (TIA) und einen tran­si­en­ten mono­ku­la­ren Sehver­lust (TMVL) vor und nach einem reti­na­len Zentral­arte­ri­en­ver­schluss (CRAO). In ihrer popu­la­ti­ons­ba­sier­ten Studie konn­ten sie zeigen, dass das Risiko eines sympto­ma­ti­schen ischä­mi­schen Schlag­an­falls in den 15 Tagen vor und nach einem CRAO mit 2,2% etwas nied­ri­ger ist als in den meis­ten Studi­en aus tertiä­ren Zentren. Die gewon­ne­nen Daten soll­ten daher bei der Entwick­lung von Praxis­emp­feh­lun­gen zur Dring­lich­keit einer neuro­vasku­lä­ren Abklä­rung bei Pati­en­ten mit akutem CRAO berück­sich­tigt werden, resü­mie­ren die Studienautoren.

In der retro­spek­ti­ven Fall­se­rie wurden Pati­en­ten des Land­krei­ses Olmsted in Minne­so­ta über­prüft, bei denen zwischen 1976 und 2016 ein CRAO diagnos­ti­ziert wurde. Die Schlaganfall‑, TIA- und TMVL-Ereig­nis­se wurden 15 Tage vor und nach einem CRAO aufgezeichnet.

Es wurden 89 Pati­en­ten mit CRAO iden­ti­fi­ziert, was einer jähr­li­chen Inzi­denz von 2,58/100.000 (95%-Konfidenzintervall 2,04–3,11) entspricht. Das Durch­schnitts­al­ter zum Zeit­punkt des CRAO betrug 76 Jahre (46–100 Jahre). 56,2% waren männ­lich und 89,9% der Kohor­te waren weiß. In den 15 Tagen vor und nach einem CRAO kam es zu 2 ischä­mi­schen Schlag­an­fäl­len, 1 hämor­rha­gi­schen Schlag­an­fall und 2 TIAs. Bei 9 Pati­en­ten trat ein TMVL auf. Ab 1999 wurde bei 15 von 45 Pati­en­ten inner­halb von 2 Mona­ten nach dem CRAO eine Magnet­re­so­nanz­to­mo­gra­phie durch­ge­führt. Davon hatte 1 Pati­ent Anzei­chen einer asym­pto­ma­ti­schen Diffu­si­ons­re­strik­ti­on und 9 Pati­en­ten einen Infarkt.

(isch)

Autoren: Chodnicki KD et al.
Korrespondenz: John Chen; chen.john@mayo.edu
Studie: Stroke Risk Before and After Central Retinal Artery Occlusion: a Population-based Analysis
Quelle: Ophthalmology 2021 Jul 22:S0161-6420(21)00535-2.
Web: https://doi.org/10.1016/j.ophtha.2021.07.017

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.