Reti­na­le Zentral­ven­en­throm­bo­se mit Makulaödem

Bevacizumab zeigt schlechteres Wirkungsprofil als Aflibercept oder Ranibizumab

21. Januar 2022

LONDON (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Studie hat gezeigt, dass Pati­en­ten mit Maku­la­ö­dem (ME) bei reti­na­ler Zentral­ven­en­throm­bo­se (CRVO) durch die dauer­haf­te Austrock­nung des ME die best­mög­li­che Sehschär­fe erreichen.

Die Wissen­schaft­ler führ­ten eine Post-hoc-Analy­se der prospek­ti­ven, 3‑armigen, doppel­ver­blin­de­ten, rando­mi­sier­ten Nicht­un­ter­le­gen­heits­stu­die Lucen­tis, Eylea, Avastin in Vein Occlu­si­on (LEAVO) durch. Darin bewer­te­ten sie die best­kor­ri­gier­te Sehschär­fe (BCVA) nach 100 Wochen auf Basis der Flüs­sig­keits­re­duk­ti­on nach 52 und 100 Wochen.

Die Arbeits­grup­pe schloss 425 Patienten/Augen (Durch­schnitts­al­ter 69,2 ± 12,7 Jahre) mit CRVO-beding­tem ME, die im Zeit­raum Dezem­ber 2014 bis Dezem­ber 2016 in 44 Augen­am­bu­lan­zen des briti­schen Natio­nal-Health-Service entwe­der mit intra­vit­rea­lem Afli­ber­cept (140 von 154 Augen) oder Beva­ci­zumab (144 von 154 Augen) oder Rani­bi­zumab (141 von 155 Augen) behan­delt wurden, in die Analy­se ein. Die BCVA lag zwischen 19 und 78 ETDRS-Buch­sta­ben (dezi­mal 0,05–0,63). Die Daten wurden im Zeit­raum Januar bis März 2019 analysiert.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass 117 Augen (28,5%) nach 100 Wochen eine dauer­haft trocke­ne (zentra­le Netz­haut­di­cke [CST] <320µm) und 44 (10,7%) eine dauer­haft feuch­te (CST ≥ 320 µm) Makula aufwie­sen. Bei 250 Augen (60,8%) traten rezi­di­vie­ren­de ME auf.

Ein persis­tie­ren­des ME war nach 100 Wochen mit einer schlech­te­ren BCVA asso­zi­iert als eine trocke­ne Makula (ange­pass­te Diffe­renz ‑10,98 Buch­sta­ben; 95%-KI ‑16,19 bis ‑5,76; p<0,001) und als ein rezi­di­vie­ren­des ME (adjus­tier­te Diffe­renz ‑5,39 Buch­sta­ben; 95%-KI ‑10,15 bis ‑0,64; p=0,03).

Nach 100 Wochen wies eine höhere Anzahl mit Beva­ci­zumab behan­del­ter Augen ein persis­tie­ren­des ME auf als in der Gruppe mit Afli­ber­cept- (26 von 140 [18,6%] vs. 7 von 134 [5,2%]; Diffe­renz 13,3%; 95%-KI 5,9–20,8; p<0,01) oder in der mit Rani­bi­zumab-Behand­lung (11 von 137 [8,0%]; Diffe­renz 10,5%; 95%-KI 2,7–18,4; p=0,01).

(tt)

Autoren: Gurudas S et al.
Korrespondenz: Sobha Sivaprasad; senswathi@aol.com
Studie: Visual Outcomes Associated With Patterns of Macular Edema Resolution in Central Retinal Vein Occlusion Treated With Anti-Vascular Endothelial Growth Factor Therapy: A Post Hoc Analysis of the Lucentis, Eylea, Avastin in Vein Occlusion (LEAVO) Trial
Quelle: JAMA Ophthalmol 2022 Jan 6 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1001/jamaophthalmol.2021.5619

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.