Reti­na­le Gefäß­er­kran­kun­gen und Anti-VEGF-Therapie

1-Jahres-Ergebnisse erweisen sich seit 2015 als stabil

17. Mai 2022

SYDNEY (Bier­mann) – Die Behand­lungs­er­geb­nis­se mit VEGF-Inhi­bi­to­ren bei Pati­en­ten mit neovasku­lä­rer AMD (nAMD), Diabe­ti­schem Maku­la­ö­dem (DMÖ) oder reti­na­len Venen­ver­schlüs­sen (RVO) haben sich in der klini­schen Routi­ne­pra­xis in den voran­ge­gan­ge­nen Jahren nicht signi­fi­kant verän­dert und sind als recht gut einzu­stu­fen. Dennoch errei­chen sie nicht das Erfolgs­ni­veau der zulas­sungs­re­le­van­ten Phase-III-Studi­en. Dieses Fazit ziehen die Autoren einer aktu­el­len Arbeit.

Die Wissen­schaft­ler analy­sier­ten die 12-Monats­er­geb­nis­se zu 5559 thera­pi­e­nai­ven Augen mit reti­na­len Gefäß­er­kran­kun­gen, bei denen im Zeit­raum 2015 bis 2019 intra­vit­rea­le Injek­tio­nen (IVI) mit Afli­ber­cept oder Rani­bi­zumab durch­ge­führt wurden.

Alle Daten stamm­ten von Pati­en­ten, die im prospek­tiv gestal­te­ten webba­sier­ten Regis­ter „Fight Reti­nal Blind­ness!“ mit Real-World-Ergeb­nis­sen erfasst werden.

Bei 3802 Augen bestand eine nAMD, bei 975 ein DMÖ, bei 357 ein reti­na­ler Venen­ast­ver­schluss (BRVO), bei 371 ein zentra­ler RVO sowie bei 54 Augen ein Hemi-RVO (HRVO).

Die Forscher ermit­tel­ten, dass die mitt­le­re Verän­de­rung der Sehschär­fe (VA) nach 12 Mona­ten für jedes Jahr zwischen 2015 und 2019 in etwa stabil blieb: Augen mit nAMD (+3,3 bis +6,0 ETDRS-Buch­sta­ben), mit DMÖ (+3,6 bis +6,7 Buch­sta­ben), mit BRVO (+10,3 bis +11,7 Buch­sta­ben), mit CRVO (+5,9 bis +17,7 Buch­sta­ben) sowie mit HRVO (+10,2 bis +20,7 Buchstaben).

Ebenso stell­ten die Reti­no­lo­gen eine stabi­le media­ne Anzahl an Anti-VEGF-Injek­tio­nen bei den Augen fest, die die 12-mona­ti­ge Nach­be­ob­ach­tungs­zeit abschlos­sen: bei nAMD 8–9 IVI, bei DMÖ 6–7 IVI, bei RVO 7–9 IVI.

Fast 25% bzw. 37% der Augen, bei denen die Thera­pie zwischen 2015 und 2018 bzw. ab 2019 begon­nen wurde, konn­ten nicht bis Monat 12 nach­kon­trol­liert werden. Diese Augen wiesen jedoch zum Zeit­punkt derer letz­ten Kontrol­le eine besse­re mitt­le­re VA auf als zu Studienbeginn.

Die Autoren mutma­ßen, dass eine inten­si­ve­re Pati­en­ten­füh­rung und länger wirk­sa­me Substan­zen die Erfolgs­ra­ten im realen Leben verbes­sern können.

(tt)

Autoren: Bhandari S et al.
Korrespondenz: Sanjeeb Bhandari; sbha5189@uni-sydney.edu.an
Studie: Changes in 12-month outcomes over time for age-related macular degeneration, diabetic macular oedema and retinal vein occlusion
Quelle: Eye (Lond) 2022; May 4;1–10.
Web: dx.doi.org/10.1038/s41433-022-02075-6

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.