Reti­na­le Astvenenthrombose

Blutdruckvariabilität tagsüber und nachts erhöht

17. Dezember 2019

KONYA (Bier­mann) – Die Blut­druck­va­ria­bi­li­tät ist bei Pati­en­ten mit reti­na­ler Astven­en­throm­bo­se (BRVO) tags­über sowie nachts signi­fi­kant höher als bei Kontroll­per­so­nen. Eine solche Varia­bi­li­tät könnte daher in der BRVO-Patho­ge­ne­se eine Rolle spie­len, so das Fazit der Studienautoren.

In die prospek­ti­ve verglei­chen­de Fall-Kontroll-Studie wurden 80 Pati­en­ten mit BRVO (Gruppe 1) und 75 Kontroll­per­so­nen (Gruppe 2) einge­schlos­sen. Der Blut­druck jedes Teil­neh­mers wurde inner­halb von 24 Stun­den tags­über alle 15 Minu­ten sowie nachts alle 30 Minu­ten ambu­lant gemessen.

Die durch­schnitt­li­chen Tages‑, Nacht- und 24-Stun­den-Werte des systo­li­schen (SBP), diasto­li­schen (DBP) und arte­ri­el­len (ABP) Blut­drucks unter­schie­den sich zwischen den beiden Grup­pen nicht signi­fi­kant. Die Werte des mitt­le­ren Varia­bi­li­täts­in­dex von Tag‑, Nacht- und 24-Stun­den-SBP, ‑DBP und ‑ABP stie­gen jedoch bei Pati­en­ten mit BRVO im Vergleich zu den Werten in der Kontroll­grup­pe signi­fi­kant an. Multi­va­ria­te logis­ti­sche Regres­si­ons­ana­ly­sen erga­ben, dass die 24-Stun­den-Blut­druck­va­ria­bi­li­tät beim SBP, DBP und ABP eine unab­hän­gi­ge Deter­mi­nan­te einer BRVO war.

(isch)

Autor: Gulmez M et al.
Korrespondenz: Mehmet Gulmez; drmehmetgulmez42@gmail.com
Studie: Blood pressure variability in patients with branch retinal vein occlusion
Quelle: Retina 2019 Dec 13.
Web: https://doi.org/10.1097/IAE.0000000000002705

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.