Refrak­ti­ve Presbyopie-Chirurgie

PresbyPRK und PresbyLASIK wirksam und sicher

18. Juli 2021

AMIENS (Bier­mann) – In einer aktu­el­len nicht rando­mi­sier­ten fran­zö­si­schen Studie wurden die visu­el­len Outco­mes und refrak­ti­ven Ergeb­nis­se von Pres­by­PRK (pres­by­ope Photo­re­frak­ti­ve Kera­tek­to­mie) und Pres­by­LAS­IK (pres­by­ope Laser in situ Kera­to­mi­leu­sis) unter Einsatz von Mikro­mo­no­vi­si­on und SUPRA­COR-Algo­rith­mus untersucht.
Die Studie schloss 23 Augen von 13 Pati­en­ten in der Pres­by­LAS­IK-Gruppe und 20 Augen von 10 Pati­en­ten in der Pres­by­PRK-Gruppe ein.

Das durch­schnitt­li­che Alter der Pati­en­ten lag bei 55,43 +/- 4,6 Jahren. Der unkor­ri­gier­te binoku­la­re Fern­vi­sus lag bei 0,030 +/- 0,05 logMAR in der Pres­by­LAS­IK-Gruppe und bei 0 logMAR in der Pres­by­PRK-Gruppe (P = 0,066). Der binoku­la­re unkor­ri­gier­te Nahvi­sus lag bei 0,21 +/- 0,11 logMAR in der Pres­by­LAS­IK-Gruppe und bei 0,30 +/- 0,15 logMAR in der Pres­by­PRK-Gruppe (P = 0,0398).
Das sphä­ri­sche Äqui­va­lent des domi­nan­ten Auges wurde mit ‑0,08 +/- 0,48 dpt in der Pres­by­LAS­IK-Gruppe und mit 0,16 +/- 0,82 dpt in der Pres­by­PRK-Gruppe (P = 0,3995) gemessen.
Für das nicht domi­nan­te Auge wurde ein sphä­ri­sches Äqui­va­lent von ‑0,44 +/- 0,50 dpt in der Pres­by­LAS­IK-Gruppe und von 0,12 +/- 0,65 dpt in der Pres­by­PRK-Gruppe (P = 0,0254) festgestellt.

Pres­by­PRK und Pres­by­LAS­IK waren insge­samt vergleich­bar in Wirk­sam­keit, Stabi­li­tät, Vorher­sag­bar­keit und Sicher­heit. Die Pres­by­PRK könnte eine siche­re und effek­ti­ve Alter­na­ti­ve für hyper­ope Pres­by­opie-Pati­en­ten sein, so die Schluss­fol­ge­rung der Autoren. (ak)

Autoren: Boucenna W et al.
Korrespondenz: william.boucenna@hotmail.com
Studie: PresbyPRK vs presbyLASIK using the SUPRACOR algorithm and micromonovision in presbyopic hyperopic patients: visual and refractive results at 12 months
Quelle: J Cataract Refract Surg. 2021 Jul 1;47(7):878-885
Web: https://doi.org/10.1097/j.jcrs.0000000000000544

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.